Der Weg zu Venture Capital von der BayBG
© BayBG

Der Weg zu Venture Capital von der BayBG

Tipps für den Weg zu Venture Capital von der Bayerischen Beteiligungsgesellschaft mbH (BayBG) gibt Dr. Marcus Gulder, Leiter Venture Capital bei der  BayBG und Juror bei BayStartUP.

MGulder_Farbe_2014L

1. Die Grundvoraussetzung

Das junge Technologieunternehmen hat die Seedphase erfolgreich abgeschlossen und kann mit einem fertig entwickelten Produkt erste Erfolge am Markt vorweisen. Oder das Startup steht als Managementteam in einer späteren Unternehmensphase vor neuen Herausforderungen wie der Internationalisierung oder der Akquisition eines Unternehmens. Ihr benötigt also Eigenkapital zur Finanzierung des weiteren Wachstums.

2. Das Geschäftsmodell

Letztlich geht es darum, dass Ihr die Eckpfeiler Eures Geschäftsmodells verständlich vermittelt, vom Kundennutzen über die Wertschöpfung bis zum Ertragsmodell.

Die BayBG finanziert Geschäftsmodelle, deren Ertragsmodell das Erreichen der Gewinnschwelle innerhalb von circa 24 Monaten ermöglicht. Dabei ist es gut denkbar, dass wir zu einem späteren Zeitpunkt gemeinsam entscheiden, die Gewinnerzielung zugunsten von weiterem Wachstum zurückzustellen.

Die BayBG investiert branchenübergreifend in die unterschiedlichsten Geschäftsmodelle. Lediglich die klassische Biotech-Wirkstoffentwicklung und rein werbefinanzierte Freemium-Geschäftsmodelle schließen wir aufgrund der vorhergehenden Ausführungen zur zeitlich begrenzten Verlustfinanzierung grundsätzlich aus.

3. Das Marktpotenzial

Euer Unternehmen sollte zunächst im DACH-Markt Fuß fassen, bevor Ihr in einem nächsten Schritt den Weltmarkt „aufrollt“. Als grobe Richtgröße müsst Ihr für das Produkt ein weltweites Marktpotential von mindestens 500 Millionen Euro aufzeigen, wenn Ihr von Finanzinvestoren Venture Capital einwerben wollt.

4. Der Businessplan

Der Businessplan sollte die wesentlichen Informationen auf 10 bis maximal 15 Seiten sachlich darstellen. Gerne auch als Power Point und in jedem Fall mit einer nachvollziehbaren Planung für das laufende Geschäftsjahr und die
beiden Folgejahre.

5. Eure Präsentation

Überzeugt uns mit einer professionellen Präsentation, die auf circa 30 Minuten ausgelegt sein sollte. Legt den Schwerpunkt auf das Geschäftsmodell.

Und rechnet mit der Frage nach Eurer Einschätzung zum Unternehmenswert für die geplante Finanzierungsrunde.

6. Der Prozess

Nach einem Erstgespräch arbeiten wir uns mittels Referenzgesprächen und Markt- beziehungsweise Wettbewerbsrecherchen in Euer Geschäftsmodell ein. Auf der Grundlage einer wechselseitigen Absichtserklärung (Letter of Intent) mit den Eckdaten zur geplanten Beteiligung starten wir mit einer tiefergehenden Unternehmensprüfung (Due Diligence), gegebenenfalls unter Einschaltung von externen Gutachtern.

Eine positiv abgeschlossene Due Diligence mündet in die vertragliche Umsetzung
und in die Beteiligung der BayBG am Startup.

Bei optimaler Vorbereitung auf Unternehmensseite ist es uns grundsätzlich möglich, den Prozess vom Erstgespräch an innerhalb von acht Wochen abzuschließen. Meistens wird für eine Finanzierungsrunde ein Zeitraum von vier bis sechs Monaten benötigt, insbesondere wenn Ihr erstmals einen institutionellen Investor an Bord nehmen.

Die BayBG investiert im Venture Bereich in vier bis sechs neue Unternehmen jährlich. Regelmäßig ist auch ein am Businessplan Wettbewerb teilnehmendes Unternehmen dabei.

7. Die BayBG als Partner auf Zeit

Die BayBG ist im Gegensatz zu klassischen Venture Capital-Gesellschaften nicht als
zeitlich limitierter Fonds, sondern als „Evergreen-Fonds“ konzipiert: die BayBG kann Rückflüsse aus den Beteiligungen wieder reinvestieren und unterliegt damit keinem Verkaufsdruck.

Dadurch ist es uns möglich, auch mittel- bis langfristig angelegte Beteiligungskonzepte anzubieten. Dennoch bleiben wir als Finanzinvestor Partner auf Zeit und legen in der Beteiligungsvereinbarung unseren Ausstieg vertraglich an.

Die Aufnahme von Venture Capital erfordert daher die Bereitschaft der Unternehmensgründer, auf einen gemeinsamen Unternehmensverkauf
oder Börsengang hinzuarbeiten. Überzeugt uns davon, dass Euer Geschäftsmodell das Potenzial für einen gemeinsamen, erfolgreichen Exit hat.

Wer ist die BayBG?

Die BayBG Bayerische Beteiligungsgesellschaft mbH (kurz: BayBG) ist eine der größten Beteiligungsgesellschaften für den Mittelstand in Deutschland. Sie ist aktuell bei rund 500 bayerischen Unternehmen mit mehr als 310 Millionen Euro engagiert.

Mit ihrem Team „Venture Capital“ investiert die BayBG in bayerische Technologieunternehmen, die mittelfristig einen Exit über einen Trade Sale oder IPO anstreben. Die BayBG beteiligt sich in der Startup-Phase im ersten Schritt mit bis
zu 1,5 Millionen Euro. In der Later-Stage-Phase sind Investments bis 7 Millionen Euro pro Unternehmen möglich. Aktuell umfasst das Venture Capital-Portfolio der BayBG 31 Unternehmen, darunter iThera Medical, mercateo, NavVis, NFON, Open-Xchange,
Proteros Biostructures, tado und THEVA Dünnschichttechnik.

Kontakt: marcus.gulder@baybg.de

Ihr wollt weitere Tipps, Hintergrundinfos und spannende News rund um bayerische Startups, Finanzierung & Co.? Dann schaut im Online-Magazin von BayStartUP vorbei.

Ein Artikel von

Munich Startup

Munich Startup ist das offizielle Startup Portal für München
und die Region, das von der Stadt München, der IHK für München und Oberbayern und dem Zusammenschluss 4Entrepreneurship entwickelt wurde. Träger ist die Münchner Gewerbehof- und Technologiezentrum GmbH (MGH). Unterstützt wird die Initiative u.a. vom Freistaat Bayern.