Reuters-Ranking: TUM und LMU unter Europas innovativsten Universitäten

Reuters-Ranking: TUM und LMU unter Europas innovativsten Universitäten

Die Nachrichtenagentur Reuters ist der Frage nachgegangen, welche europäischen Unis die innovativsten sind. Unter den Top-Ten landen mit der TUM und der LMU gleich zwei Münchner Unis.

Das alte Bild vom Gelehrten im Elfenbeinturm hat ausgedient: Universitäten werden immer stärker an ihrem Output und dessen wirtschaftlicher Verwertbarkeit gemessen. Reuters hat nun eine Rangliste der 100 innovativsten Universitäten Europas veröffentlich.

Die Technische Universität München belegt im Reuters-Ranking als beste deutsche Uni den fünften Platz. Die Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg folgt auf dem sechsten Rang. Auf Platz neun rangiert mit der Ludwig-Maximilians-Universität eine zweite Münchner Hochschule unter den ersten zehn. Den Spitzenplatz sichert sich die belgische  Katholieke Universiteit Leuven. Insgesamt schaffen es 24 deutsche Hochschulen in die Liste der 100 innovativsten Universitäten Europas — mehr als aus jedem anderen Land.

Reuters-Ergebnisse „auf Linie der anderen internationalen Rankings“

TUM-Präsident Wolfgang A. Herrmann kommentiert die Ergebnisse selbstbewusst:

„Auch dieses Ranking greift lediglich einen Teilaspekt unserer großen Agenda heraus, liegt aber im Ergebnis auf der Linie der anderen internationalen Rankings, darunter das ,Shanghai Ranking’, der ,Nature Index’ und das ,Global Employability University Ranking’.“

Reuters analysierte insbesondere die Anzahl der von den Hochschulen eingereichten und erteilten Patente. Einberechnet wurde auch, wie gut Grundlagenforschung wirtschaftlich umgesetzt werden konnte. Eine genaue Beschreibung der Methodologie findet sich hier.

Ein Artikel von

Munich Startup

Munich Startup ist das offizielle Startup Portal für München
und die Region, das von der Stadt München, der IHK für München und Oberbayern und dem Zusammenschluss 4Entrepreneurship entwickelt wurde. Träger ist die Münchner Gewerbehof- und Technologiezentrum GmbH (MGH). Unterstützt wird die Initiative u.a. vom Freistaat Bayern.