DLDsummer 2016: Ein Blick in die Zukunft
© Daniel Grund for DLD

DLDsummer 2016: Ein Blick in die Zukunft

Gestern fiel der Startschuss für DLDsummer, den Sommerableger von Burdas DLD-Konferenz. Die DLD gilt als eine der erfolgreichsten Innovations- und Digitalkonferenzen Europas. Rund 500 Teilnehmer und über 40 Speaker fanden den Weg in das Münchner Haus der Kunst, um über die Auswirkungen der Digitalisierung auf alle gesellschaftlich relevanten Bereiche zu diskutieren.

Großkonzern meets soziale Unternehmen

„Das, was uns heute zusammenbringt, ist die Zukunft!“

Mit diesen Worten eröffnete DLD-Gründerin und -Geschäftsführerin Steffi Czerny die Konferenz.

„Wie wird die Digitalisierung unsere Welt weiter verändern? Welche Auswirkungen werden Artificial Intelligence, Virtual Reality und Blockchain auf alle Bereiche unseres täglichen Lebens haben? Wir bringen Personen auf die Bühne, die ihrer Zeit voraus sind und unsere Zukunft mitgestalten. Mark Zuckerberg, Marissa Meyer oder auch Sheryl Sandberg waren alle schon zu Gast bei DLD“,

so Czerny weiter.

„DLDsummer bringt mit dem Siemens CEO Joe Kaeser die Führungsetage deutscher DAX-Unternehmen auf die Bühne“,

ergänzte DLD-Geschäftsführer und -Chefredakteur Dominik Wichmann.

„Gleichzeitig legen wir durch die Kooperation mit dem weltweit größten Netzwerk für Social Entrepreneurs Ashoka einen Fokus auf soziale Themen.“

Künstliche Intelligenz in der Finanzbranche

Wie sehr die Bedeutung von Artificial Intelligence sowohl für Konsumenten als auch für Firmen zunimmt, machte gleich der Vormittag des ersten Konferenztages deutlich. So setzte sich Alexander Del Toro Barba von VisualVest mit der Frage auseinander, wie künstliche Intelligenz Finanzprozesse optimieren kann. Er erklärte, dass Banken bereits viel Geld in die Weiterentwicklung dieser Technologie investieren:

„Es geht nicht nur um einfache Bankengeschäfte, es geht auch darum, Kunden bei verschiedensten Finanzthemen zu unterstützen.“

Ein Ziel der Branche sei es auch, Klienten künftig im Geschäft an ihrem Gesicht zu erkennen – und die Bezahlung automatisch über biometrische Merkmale abzuwickeln. Er prognostizierte:

„In fünf Jahren werden Karten zur Identifikation von Kunden der Vergangenheit angehören.“

Siemens plant Innovations-AG

Über Innovationen in Unternehmen diskutierte Dominik Wichmann (DLD) mit dem Siemens Vorstandschef Joe Kaeser.

„Im Gegensatz zu vielen Experten glaube ich, dass nicht Geschwindigkeit der wichtigste Faktor bei der Digitalisierung von Unternehmen ist, sondern Anpassungsfähigkeit“,

erklärte Kaeser. Um mit dem technologischen Wandel Schritt zu halten, plane Siemens die Gründung einer internen Innovations-AG, die als Risikokapitalgeber für Startup-Unternehmen fungieren soll.

Die Zukunft der Städte und Mobilität

Einen Blick in die Zukunft unserer Städte warf Telekom-Vorstand Claudia Nemat. Um sich dem Ziel der „smarten Stadt“ zu nähern, sei es essentiell, bereits bestehende Daten mithilfe von mathematischen Algorithmen auszuwerten. Ein massiver Anteil des städtischen Verkehrs würde beispielsweise dadurch verursacht, dass Fahrzeuge auf der Suche nach einem Parkplatz umherfahren. Digitale Dienste und Echtzeitanalysen könnten dieses Problem relativ einfach lösen.

Hildegard Wortmann, neue Marketingchefin von BMW, sprach auf der DLDsummer-Bühne über die Herausforderungen in der Automobilbranche.

„Der technologische Wandel vollzieht sich im Eiltempo – die Veränderungen, die uns in den nächsten zehn Jahren bevorstehen, sind gleichzusetzen mit den Veränderungen der vergangenen 30 Jahre“,

konstatierte Wortmann, die seit 1998 bei BMW ist. Ein Weltunternehmen wie BMW müsse innovativ sein und sich stets weiterentwickeln. BMW suche daher nach außergewöhnlichen Ideen:

„Nur so haben wir als Unternehmen den Ansporn, weiter voranzuschreiten.“

Von IoT über Wearables bis hin zum Mikrobiom

Weitere Speaker des ersten Konferenztages waren Deon Newman (IBM Watson), der die Chancen von Cognitive Computing und IoT (Internet of Things) darlegte, Industriedesigner Gadi Amit, der über neue Technologie-Designs sprach, der deutsche Internist Michael Hallek, der die ethische Dimension einer digitalen Medizin thematisierte, sowie der Gastroenterologe Berndt Birkner, der sich dem Thema Mikrobiologie widmete.

Startup-Battle mit SevenVentures

Zum ersten Mal fand im Rahmen von DLDsummer der SevenVentures Pitch Day statt. Der große Startup-Wettbewerb zählt mit einem Preisgeld von 3 Millionen Euro für TV-Media zu den höchstdotierten Auszeichnungen Europas. Moderiert von Steven Gätjen kämpften sechs Finalisten auf der DLD-Bühne um die Gunst der Jury bestehend aus Luciana Lixandru (Accel Partners), Nikolaus Röttger (Wired Germany) und Sascha van Holt (SevenVentures). In der finalen Runde stimmte letztendlich das Publikum für das Startup Tinkerbots, das mit seinem Spielzeug-Baukasten für die Konstruktion von Robotern überzeugen konnte.

 

Fotocredtits: Daniel Grund, Jason Andrew, DLD

Ein Artikel von

Munich Startup

Munich Startup ist das offizielle Startup Portal für München
und die Region, das von der Stadt München, der IHK für München und Oberbayern und dem Zusammenschluss 4Entrepreneurship entwickelt wurde. Träger ist die Münchner Gewerbehof- und Technologiezentrum GmbH (MGH). Unterstützt wird die Initiative u.a. vom Freistaat Bayern.