Was junge Gründer über ihre Zielgruppe wissen sollten
© deutsche-startups.de

Was junge Gründer über ihre Zielgruppe wissen sollten

Ein Artikel von deutsche-startups.de

Bei der Gewinnung von Nutzern ist es zur Vermeidung von Streuverlusten maßgebend, den richtigen Nutzer, zur richtigen Zeit in der richtigen Situation zu erreichen. Je nach App-Kategorie ist diese anders. Wichtigste Erkenntnis: Frauen interessieren sich mehr und mehr für Games und potentielle Food-App-Nutzer erreicht man am besten am Wochenende.

Junge Gründer im B2C Bereich stehen am Anfang des Gründungsprozesses vor vielen Herausforderungen. Ist das Setup einmal aufgesetzt und das Produkt reif für den Markt, steht eines im Vordergrund: die Gewinnung von Nutzern. Dabei steht Gründern digitaler Geschäftsmodelle die volle Bandbreite des Marketingportfolios zur Verfügung: Von der klassischen Plakatwerbung bis hin zur gezielten Aussteuerung von In-App-Adverstising ist alles möglich. Maßgebend ist dabei die Vermeidung von Streuverlusten mit dem Ziel, den richtigen Nutzer, zur richtigen Zeit in der richtigen Situation zu erreichen.

Dabei ist es Gold wert, im Vorfeld schon so viel wie möglich über die eigene Zielgruppe zu wissen. Aus eigenen als auch Sekundärdaten haben wir für verschiedene App-Kategorien einen Zielgruppenguide erstellt. Wichtigste Erkenntnis: Frauen interessieren sich mehr und mehr für Games und potentielle Food-App-Nutzer erreicht man am besten am Wochenende.

Mobile Commerce / Shopping

Shopping Apps sind ein wachsender Markt im Mobile-Sektor. Zwar werden die meisten Einkäufe noch in der Desktopversion getätigt, mobile Nutzer investieren jedoch deutlich mehr Geld mit einzelnen Bestellungen. Dominierend sind dabei weibliche Nutzer. Der mobile Nutzer ist also wesentlich spendierfreudiger. Bei der Wahl des digitalen Kanals zur Nutzergenerierung spielen Web-Banner und Social Media eine entscheidende Rolle, insbesondere auf Instagram funktioniert die Nutzeransprache.

Generell ist festzuhalten, dass Nutzer mit iOS-Device aktiver in den Apps sind, als Android-Nutzer. Vom zeitlichen Gesichtspunkt aus gesehen sind die Feiertage ein entscheidender Faktor. Zu Anlässen wie Weihnachten oder Black Friday steigt die Kaufbereitschaft merklich. Auf individueller Ebene ist es auch sinnvoll, persönliche Feiertage wie beispielsweise Hochzeits- oder Geburtstag zu berücksichtigen. Eine direkte Korrelation zum verfügbaren Kapital ist auch messbar, so steigt die Zahl der Kaufentscheidungen am Anfang eines jeden Monats an, gegen Ende nehmen sie ab. Ideales Werbeumfeld: Eine Frau mit iOS-Gerät an ihrem Geburtstag auf Instagram.

Food

Food Apps schießen wie Pilze aus dem Boden. Das Angebot variiert von klassischen Lieferservices bis hin zu Video-Tutorials zur Zubereitung. Hinsichtlich der Geschlechter kann hier keine eindeutige Tendenz festgestellt werden, sondern eher in der Zusammensetzung des Haushalts: Singles dominieren bei Liefer-Services. Hauptnutzungszeit von Food-Apps ist…

Ganzen Artikel auf ‚deutsche-startups.de‘ lesen