Du bist ein bayerisches Energie Startup? Auf geht’s, bewirb Dich!

Du bist ein bayerisches Energie Startup? Auf geht’s, bewirb Dich!

Mit „Energie Start-up Bayern 2016“ wurde in Bayern ein eigener Wettbewerb für Startups aus der Energie-Branche geschaffen.

Erstmalig in Bayern gefördert werden innovative Lösungen von Jungunternehmern aus folgenden Bereichen:

  • Energieerzeugung, Energiespeicherung, Energieverbrauch, Energieverteilung  (Solar, Wind, Power-to-Gas, Bioenergie, Geothermie, Wasserkraft, Demand Side Management)
  • Digitalisierung & Internet der Dinge (Smart Grid, Smart Building, M2M, Home Automation, Energie Apps etc.)
  • E-Mobilität (Elektrofahrzeuge, Ladeinfrastruktur, IT-Systeme)
  • Energievertrieb
  • Energieeffizienz (B2C und B2B)
  • Energielösungen für den urbanen und ländlichen Einsatz

Zu gewinnen gibt es neben Geldpreisen von bis zu 2.500 Euro wertvolle Kontakte und erhöhte Sichtbarkeit in den richtigen Netzwerken. Denn die erfolgreichen Startups können sich bei namhaften Partnern des Wettbewerbs — wie dem Verband der Bayerischen Energie- und Wasserwirtschaft e.V. (VBEW), dem Zentrum Digitalisierung.Bayern oder Bayern Innovativ — präsentieren und auf spannende Geschäfskontakte zurückgreifen.

Der „Energie Start-up Bayern 2016“ Wettbewerb richtet sich an…

  • Startups mit Firmensitz in Bayern
  • mit Gründungsdatum nach dem 1. Januar 2012 und
  • die Firma muss zum Zeitpunkt der Einreichung gegründet oder in Gründung sein

Die drei Gewinner des Wettbewerbs werden im Rahmen des Bayerischen Energiepreises am 20. Oktober 2016 gekürt.

Und auch wenn es bei Startups so etwas wie ein Sommerloch kaum gibt: Nutzt die Zeit und bewerbt Euch mit Eurem Pitchdeck oder Businessplan bis 31. August 2016 hier.

Ein Artikel von

Munich Startup

Munich Startup ist das offizielle Startup Portal für München
und die Region, das von der Stadt München, der IHK für München und Oberbayern und dem Zusammenschluss 4Entrepreneurship entwickelt wurde. Träger ist die Münchner Gewerbehof- und Technologiezentrum GmbH (MGH). Unterstützt wird die Initiative u.a. vom Freistaat Bayern.