6. IHK Crowdfunding Night – Eine Nacht für Schwärmer
© IHK für München und Oberbayern

6. IHK Crowdfunding Night – Eine Nacht für Schwärmer

Crowdfunding trifft Kultur- und Kreativwirtschaft

Gemeinsam mit dem Kompetenzteam der Kultur- und Kreativwirtschaft der Landeshauptstadt München lockte die Veranstaltungsreihe IHK Crowdfunding Night mit einem bunten Mix spannender Münchner Crowdfunding-Projekte über 100 Gäste in die whiteBOX. IHK Crowdfunding-Expertin Linette Heimrich und Jürgen Enninger, Leiter des Kompetenzteams, führten durch den Abend.

Ein bunter Mix von Crowdfunding-Projekten aus der Kultur- und Kreativszene

Angefangen beim innovativen Medien-Format „Der Kontext“, über das Debut-Album des Musikers Stefan Noelle bis hin zur modular-designten Steckdose YOUMO war die Auswahl der crowdfinanzierten Projekte an diesem Abend so bunt, wie die Münchner Kreativ- und Kulturszene selbst. Das Moderatoren-Duo entlockte den Crowdfundern auf der Bühne das ein oder andere Erfolgsgeheimnis, aber auch die Hürden mit denen man beim Crowdfunding zu kämpfen hat.

Kein Geheimnis, und da waren sich alle Bühnengäste einig, ist der Arbeits- und Zeitaufwand, der sich hinter jeder Crowdfunding-Kampagne verbirgt. Von Nichts kommt Nichts.

„Crowdfunding ist ein Fulltime-Job“,

so Bernhard Scholz, Gründer des Medien-Projekts „Der Kontext“.

„Eine gute Vorbereitung ist wahnsinnig wichtig, man muss schauen, dass man sich hier freie Ressourcen schafft“,

betont Mitgründerin Julia Köberlein. Darum rät sie mit einem Augenzwinkern auch allen Crowdfundern in spe, rechtzeitig Urlaub zu buchen, um nach der anstrengenden Zeit durchatmen zu können.

An Durchatmen ist beim Crowdfunding nicht zu denken

An Durchatmen ist bei Cornelius Schneider und Carsten Fichtel von YOUMO noch nicht zu denken.

„2000 Unterstützer, die nun alle auf ihre Gegenleistung warten, erzeugen schon einen gewissen Druck, aber es motiviert auch unglaublich“,

so Cornelius Schneider. Bis die fertigen Steckdosen weltweit verschickt werden können, ist es noch ein ganzes Stück Arbeit, aber die beiden Gründer sind optimistisch, dass sie es schaffen werden.

„Crowdfunding hat uns letztlich geholfen, zu beweisen, dass unsere Idee funktioniert. Das ist auch gegenüber Partnern und möglichen Investoren ein gutes Zeichen“,

erklärt Carsten Fichtel.

Der dritte Gast des Abends, Chanson-Writer und Perkussionist Stefan Noelle, hat sich mit der Finanzierung seines Debut-Albums über Crowdfunding einen persönlichen Traum erfüllt. Als wahres Low-Budget Projekt brachte er seine Kampagne an den Start und sammelt für „Meinetwegen im Regen“ über die Plattform Startnext circa 7000 Euro.

„Crowdfunding ist ein guter Prozess, das eigene Vorhaben immer wieder zu reflektieren und sich mit sich selbst und seinen Zielen auseinanderzusetzen. Das bringt viel für das eigene Vorankommen.“

Trotz des Funding-Erfolgs, ein paar Dinge würde er aber beim nächsten Mal anders machen: Interessant wäre der Versuch über eine erfolgreiche Crowdfunding-Kampagne eine Förderung durch die Initiative Musik zu hebeln. Dafür braucht es aber eine wesentlich größere Zielsumme. Immerhin ein ambitioniertes Ziel für die nächste Crowfunding-Kampagne von Stefan Noelle. Abschließend gab es noch eine musikalische Einlage des passionierten Musikers und Wortkünstlers.

Reger Austausch auf der Crowfunding Night: Es lebe das Netzwerk!

Zusammenfassend lautete die zentrale Botschaft des Abends: Das Wichtigste ist das Netzwerk. Mit seiner Idee nach draußen gehen, darüber reden und so viele Menschen wie möglich teilhaben lassen, um die Idee noch besser zu machen. Diesen Crowdfunding-Tipp konnten die Gäste im anschließenden Networking auch gleich praktisch umsetzen.

Gelegenheiten, ins Gespräch zu kommen, gab es einige: Im Open Space der IHK Crowdfunding Night präsentierten sich aktuelle, spannende Crowdfunding-Kampagnen. Zu sehen gab es das umweltfreundliche Einmal-Geschirr von Leaf-Republic, das journalistische Projekt Crowdspondenten, den 3D-Drucker Hanni der CMB 3D Ideenschmiede 4.0 und das bayerisch-indische Bollywood Musical UDAAN. Außerdem standen Ansprechpartner der IHK München, des Kompetenzteams für Kultur- und Kreativwirtschaft sowie von der Plattform Kickstarter den Gästen für Fragen zur Verfügung. Auch Serial-Crowdfunder Sven Rens vom Münchner Startup Mr. Beam und Steuerberater Ingo Frank von Bavaria Treuhand teilten gerne ihr Wissen aus der eigenen Crowdfunding-Erfahrung.

Alle Fotos des Abends sowie der Live-Stream zur Veranstaltung findet Ihr hier.

Ein Artikel von

IHK für München und Oberbayern

Voraus für die Wirtschaft - dafür steht die IHK ‎München und Oberbayern. Sie vertritt das Gesamtinteresse, ‎organisiert ‎die Wirtschaft aktiv mit & lebt den Ehrbaren Kaufmann.‎