Scale: Neues Börsensegment, auch für Startups

Scale: Neues Börsensegment, auch für Startups

Anfang März 2017 führte die Deutsche Börse in Frankfurt ein neues Segment namens Scale für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) ein. Scale soll mit seinen auf KMU zugeschnittenen Voraussetzungen die Kapitalbeschaffung erleichtern und den Weg zu nationalen und internationalen Investoren öffnen.

Zielgruppe des neuen Segments sind laut der Deutschen Börse Unternehmen mit bereits erprobten Geschäftsmodellen, die sich auch bei Investoren schon bewährt haben. Um in Scale aufgenommen zu werden, müssen Startups Mindestgrößen bezüglich vordefinierter Unternehmenskennzahlen vorweisen und mit einem der aktuell 34 Deutsche Börse Capital Market Partner zusammenarbeiten. Letztere prüfen, ob das Unternehmen für das Segment geeignet ist und betreuen die  Unternehmen auch nach dem Börsengang.

Außerdem verpflichtend sind die von der Deutschen Börse beauftragten und bezahlten Research-Reports, erstellt von Edison Investment Research und Morningstar. Scale ersetzt damit den Entry Standard für Aktien und Unternehmensanleihen.

Wachstumsunternehmen Kapital zum Wachsen geben

Das Börsensegment soll auch Jungunternehmen einen besseren Zugang zu Investoren und Wachstumskapital ermöglichen.

„Damit können sie für ihre guten Geschäftsideen zusätzlich zum außerbörslichen Wagniskapital jetzt auch einen attraktiven Zugang zum Kapitalmarkt über die Deutsche Börse nutzen. Junge deutsche Unternehmen schaffen mit dieser Hilfe vielleicht den Durchbruch zum Weltmarktführer“,

so Bundeswirtschaftsministerin Zypries zum Start von Scale.

Eine Einschätzung des neuen Segments gibt Börse Online. Weitere Informationen dazu sowie eine Liste der 34 Deutsche Börse Capital Market Partner finden sich bei der Deutschen Börse Group.

Ein Artikel von

Munich Startup

Munich Startup ist das offizielle Startup Portal für München
und die Region, das von der Stadt München, der IHK für München und Oberbayern und dem Zusammenschluss 4Entrepreneurship entwickelt wurde. Träger ist die Münchner Gewerbehof- und Technologiezentrum GmbH (MGH). Unterstützt wird die Initiative u.a. vom Freistaat Bayern.