Zahl der Insolvenzen in Deutschland auf Rekordtief

Zahl der Insolvenzen in Deutschland auf Rekordtief

21.518 Unternehmen meldeten 2016 in Deutschland Insolvenz an — so wenige, wie nie seit Einführung der Insolvenzordnung im Jahr 1999.

Die gute wirtschaftliche Lage in Deutschland spiegelt sich auch in der Statistik wider: Um volle 6,9 % sinkt die Zahl der Unternehmenspleiten gegenüber dem Jahr 2015. Dabei markierte auch das Vorjahr bereits einen historischen Tiefpunkt.

Auch gab es vergangenes Jahr weniger Verbraucherinsolvenzen, also zahlungsunfähige Privatpersonen:  77.238 Verbraucher waren überschuldet und mussten ein Insolvenzverfahren eröffnen. Dies sind  3,6 % weniger als noch 2015.

Letzter Anstieg der Insolvenzen nach der Subprime-Krise

Sowohl bei Firmen als auch bei Verbrauchern stieg die Pleitenstatistik zuletzt in Folge der Subprime-Krise nach 2007 an: Die Zahl insolventer Unternehmen  schnellte 2009 um 11,6 % gegenüber dem Jahr 2008 hoch. Viele Verbraucher erwischte es dann im Folgejahr: 2010 konnten 7,6 % mehr Privatpersonen als noch im Vorjahr ihre Verbindlichkeiten nicht mehr bedienen.

Die Insolvenzordnung regelt seit 1999 den Ausgleich zwischen zahlungsunfähigem Schuldner und Gläubiger — ob es sich dabei um ein Unternehmen, andere Organisationen oder natürliche Personen handelt. Dementsprechend liegen erst seit dem Jahr 1999 Daten zur jährlichen Anzahl von Insolvenzen vor.

Ein Artikel von

Munich Startup

Munich Startup ist das offizielle Startup Portal für München
und die Region, das von der Stadt München, der IHK für München und Oberbayern und dem Zusammenschluss 4Entrepreneurship entwickelt wurde. Träger ist die Münchner Gewerbehof- und Technologiezentrum GmbH (MGH). Unterstützt wird die Initiative u.a. vom Freistaat Bayern.