Revolution im Energiehandel: 7 Fragen an… Enmacc!
© Enmacc

Revolution im Energiehandel: 7 Fragen an… Enmacc!

Sie sind Pioniere auf dem bilateralen Energiemarkt. Wie die Gründer von Enmacc ihr Unternehmen in nur vier Monaten zu einem der größten europäischen Player in ihrem Sektor gemacht haben, verraten sie in unseren 7 Fragen.

1. Wer seid Ihr und was macht Ihr? Stellt Euch und Eure Plattform bitte kurz vor!

Enmacc ist die unabhängige Plattform für den bilateralen Energiehandel.

Gas und Strom werden als Großhandelsprodukte neben der Börse vor allem bilateral, das heißt direkt zwischen den Marktteilnehmern, gehandelt. Vor Enmacc war dieser Handel ein komplett manueller Prozess, der über E-Mail, Telefon, Fax oder Messenger funktionierte. Dieser sehr fehleranfällige Prozess hat sich in den letzten 15 Jahren kaum verändert.

Die Energiebranche steckt mitten in der Energiewende und durchläuft derzeit eine radikale Transformation hin zu neuen Technologien und Geschäftsmodellen. Die Marktteilnehmer mit einer professionellen Beschaffungs- oder Handelsabteilung sind hungrig auf die digitalen Innovationen, die wir durch unsere Saas-Plattform Enmacc anbieten. Typischerweise handelt es sich bei unserer Zielgruppe um Versorger, Stadtwerke, Handelshäuser, Banken und sehr energieintensive Industrieunternehmen. Dies können sowohl inländische als auch ausländische Unternehmen sein, die Geschäfte für den deutschen Strom- oder Gasmarkt abwickeln.

Enmacc Logo

© Enmacc

Wir haben den derzeitigen manuellen Prozess digitalisiert und teilautomatisiert, damit sich die handelnden Personen auf das Wesentliche konzentrieren können, nämlich wichtige Entscheidungen zu treffen. Durch die Digitalisierung ergeben sich nicht nur Effizienzverbesserungen, die zu mehr Geschäft führen, es werden auch Fehlerquellen eliminiert.

Wir, Volker Puck (39) Betriebswirt (VWA) & Marc Trieschmann (38) Dipl. Betriebswirt (FH), haben uns 2006 im Devisenhandel und Sales-Trading der Unicreditgroup in München kennengelernt. Volker wechselte dann 2008 in die Energiebranche zur Syneco Trading, wo er acht Jahre als Senior Gas-Trader tätig war. Wir sind aber nicht nur berufliche Kollegen, sondern auch neben dem Beruf sehr gute Freunde geworden. Wie kam es zur Idee: Volkers Unzufriedenheit über die veralteten Prozesse im direkten bilateralen Energiehandel gab den Anstoß, gemeinsam eine eigene Lösung für den Markt zu entwickeln und Enmacc zu gründen. Gemeinsam haben wir die Idee geschliffen und den Markt nach Konkurrenten sondiert. Mit erstaunen haben wir dann festgestellt, dass es eine solche Idee und Lösung in ganz Europa nicht gibt. Nun gibt es Enmacc!

2. Aber das gibt’s doch schon längst!

Enmacc genießt eine Alleinstellung im bilateralen Energiemarkt. Es gibt bisher keine unabhängige Plattform für den bilateralen Handel, auf der man mit vielen Handelspartnern gleichzeitig verhandeln und handeln kann.

„Wir kennen den Markt wie unsere Westentasche“

 3. Was sind die drei Hauptzutaten für Euer Erfolgsrezept?

Unsere drei Hauptzutaten für Enmacc sind:

– Als ehemalige Händler kennen wir den Markt und seine Probleme wie unsere Westentasche.

– Wir haben ein größeres Team von exzellenten Software-Entwicklern, die teilweise aus der Forschung kommen und neueste Technologien nicht nur nutzen, sondern mitentwickelt haben.

– Wir haben uns von Anfang an Feedback von unseren Kunden und Partnern geholt und gehen auf deren Wünsche und Anforderungen auch weiterhin ein.

 4. Butter bei die Fische: Wie läuft das Geschäft?

Wir hoffen, dass der Weg weiterhin so steil verläuft. In nur vier Monaten sind wir zur größten unabhängigen europäischen Plattform für den bilateralen Handel am Markt geworden und haben ein monatliches Wachstum des Handelsvolumens auf der Plattform von knapp 50%. Wir sind auf einem sehr vielversprechenden Weg.

5. Was bedeutet München für Euch?

Eine der schönsten Städte der Welt und wir freuen uns darüber, München als Energiestandort voranzubringen. München hat eine lebendige Gründerszene und muss sich in dieser Hinsicht nicht hinter anderen Metropolen verstecken.

6. Wie wird Euer Startup zum nächsten Unicorn? Oder sehen wir uns bald auf der Epic Fail Night?

Finanziell sind wir sehr solide aufgestellt: Wir haben im Dezember unter anderem mit Cherry Ventures und Berlin Ventures eine sehr relevante Finanzierungsrunde gemacht. Wir sind nun in der glücklichen Situation, mit einer langfristigen Perspektive in die Weiterentwicklung von Enmacc investieren zu können – und auch die europäische Expansion anzugehen.

7. Helles oder Prosecco?

Helles.

Ein Artikel von

Munich Startup

Munich Startup ist das offizielle Startup Portal für München
und die Region, das von der Stadt München, der IHK für München und Oberbayern und dem Zusammenschluss 4Entrepreneurship entwickelt wurde. Träger ist die Münchner Gewerbehof- und Technologiezentrum GmbH (MGH). Unterstützt wird die Initiative u.a. vom Freistaat Bayern.