Crowdfunding Barometer 2017: Akzeptanz steigt

Crowdfunding Barometer 2017: Akzeptanz steigt

Das Informationsportal crowdfunding.de hat kürzlich eine neue Untersuchung zur gesellschaftlichen Akzeptanz von Crowdfunding veröffentlicht. Für die Umfrage wurden 1.000 für Deutschland repräsentative Internetnutzer ab 18 Jahren befragt. Das Crowdfunding Barometer 2017 zeigt, dass sich Crowdfunding fortschreitend etabliert. Seit 2015, als die Umfrage erstmalig durchgeführt wurde, haben sich die untersuchten Werte „Bekanntheit“, „Verständnis“ und „Beteiligung“ deutlich gesteigert.

Die Umfrage verdeutlicht, wie stark Crowdfunding mittlerweile in der „Digital Native“-Generation verbreitet ist. Bei den 18- bis 29-Jährigen trifft das Thema Crowdfunding auf überdurchschnittliche Akzeptanz. Über 86% der Befragten in dieser Altersgruppe haben von Crowdfunding gehört, 21% haben sich schon finanziell an einem Projekt beteiligt.

Insgesamt haben sich bisher rund 12% der Befragten finanziell bei einem Crowdfunding-Projekt engagiert. Um weitere Crowdfunding-Potenziale in Deutschland zu erschließen, benötigt es nach Ansicht von crowdfunding.de verstärkte Öffentlichkeitsarbeit, Aufklärung und konsequente Transparenz.

Die wichtigsten Ergebnisse des Crowdfunding Barometer 2017

  • Fortschreitende Akzeptanz von Crowdfunding
  • Zwei Drittel der Befragten haben schon von Crowdfunding gehört
  • Über 35 % der Befragten wissen, was Crowdfunding ist
  • Rund 12 % der Befragten haben sich an einem Crowdfunding-Projekt beteiligt
  • Überdurchschnittlich hohe Werte für „Bekanntheit“, „Verständnis“ und „Beteiligung“ bei:
    • männlichen Befragten
    • Befragten in jungen Altersklassen
    • Befragten mit hohem Einkommen
    • Befragten mit hohem Bildungsniveau
  • Kickstarter ist die Plattform mit dem höchsten Bekanntheitsgrad

Kostenfreier Download

Das Crowdfunding Barometer 2017 (PDF, 12 Seiten) und Grafiken könnt Ihr hier downloaden.

Ein Artikel von

Munich Startup

Munich Startup ist das offizielle Startup Portal für München
und die Region, das von der Stadt München, der IHK für München und Oberbayern und dem Zusammenschluss 4Entrepreneurship entwickelt wurde. Träger ist die Münchner Gewerbehof- und Technologiezentrum GmbH (MGH). Unterstützt wird die Initiative u.a. vom Freistaat Bayern.