eMove360°: Messe & Award in München

eMove360°: Messe & Award in München

Autonomes Fahren, Elektroantrieb, Connected Mobility — nur einige Stichworte zu aktuellen Entwicklungen in der Mobilitätsbranche. Eine Fachmesse in München und ein angeschlossener Award sollen das Thema weiter anschieben. Bewerbungen für den Preis sind noch bis 27. Juli möglich.

Die Fachmesse eMove360° Europe 2017 zeigt vom 17. bis 19. Oktober in München die ganze Bandbreite zukunftsorientierter und nachhaltiger Mobilitätslösungen: von urbanem & mobilem Design, Material und Prozesslösungen über automatisiertes Fahren und Elektronik bis hin zu Infotainment. Zielgruppe der Messe sind Entwickler und Designer, IT-Experten sowie Käufer und Anwender, Entscheider in Städten, Gemeinden, Touristikregionen und Dienstleister.

eMove360° Award in sieben Kategorien

Analog zur Messe vergeben die Veranstalter einen Preis zu den Themen Elektromobilität sowie vernetztes und Autonomes Fahren. Kriterien des „eMove360° Award für Elektromobilität & Autonomes Fahren“ sind die wissenschaftlich-technische Leistung, Nachhaltigkeit, Realisierungsgrad und Wirtschaftlichkeit. Der Preis wird in sieben Kategorien verliehen: Electric Vehicles, Battery & Powertrain, Energy & Infrastructure, Autonomous Vehicles, Automated Driving & Electronics, Software & Apps sowie Mobility Concepts & Services.

Die Bewerbung für den Preis ist noch bis 27. Juli möglich und kostet 490 Euro. Alle nominierten Finalisten dürfen sich im Gegenzug auf der Messe präsentieren. Laut Veranstalter entspricht dies einem Gegenwert von rund 5.000 Euro. Es winken außerdem diverse Kommunikationsmaßnahmen sowie Pressearbeit seitens des Veranstalters.

Weitere Informationen zum Award stehen online zur Verfügung.

Ein Artikel von

Munich Startup

Munich Startup ist das offizielle Startup Portal für München
und die Region, das von der Stadt München, der IHK für München und Oberbayern und dem Zusammenschluss 4Entrepreneurship entwickelt wurde. Träger ist die Münchner Gewerbehof- und Technologiezentrum GmbH (MGH). Unterstützt wird die Initiative u.a. vom Freistaat Bayern.