Bewerbung für Gründerwettbewerb – Digitale Innovationen gestartet

Bewerbung für Gründerwettbewerb – Digitale Innovationen gestartet

Gründungsinteressierte können sich ab sofort und noch bis 4. Oktober 2017 mit ihren Ideen beim „Gründerwettbewerb – Digitale Innovationen“ bewerben. Es winken Geldpreise, Feedback und Coachings.

Voraussetzung für eine Teilnahme ist ein zentraler IKT-Fokus der eingereichten Produkte und Dienstleistungen. Bis zu sechs Gründungsideen erwarten Hauptpreise von je 32.000 Euro, bis zu fünfzehn weitere Projekte jeweils 7.000 Euro. Zusätzlich zu den Preisgeldern erhalten die Gewinner-Startups ein individuelles Coaching sowie Zugang zu einem etablierten Experten- und Investorennetzwerk.

Projektleiter Wolfram Groß sagt:

„Neben den Preisen für branchenübergreifende Startups und Gründungsvorhaben vergeben wir dieses Jahr einen Sonderpreis zum Zukunftsthema ‚Industrie 4.0‘. Denn dank der digitalen Vernetzung der Fertigungsprozesse lassen sich die Ressourcen deutlich effizienter nutzen. Außerdem werden komplett neue Geschäftsmodelle entstehen, was zu einer enormen Wertschöpfungssteigerung führt.“

Der Gründerwettbewerb – Digitale Innovationen war zuletzt ein erfolgreiches Pflaster für Münchner Startups: Im März wurden Caala, Youmo, Laralab und Userlane dort ausgezeichnet.

Bewerbung zum Gründerwettbewerb in zwei Phasen

Der Bewerbungsprozess ist in zwei Phasen unterteilt: In der ersten Phase können Gründungsinteressierten bis 4. Oktober eine bis zu fünfzehnseitige Ideenskizze online einreichen. Alle Bewerberteams erhalten ein schriftliches Experten-Feedback mit einer Analyse der Stärken und Schwächen, der Umsetzbarkeit und Markttauglichkeit ihrer Idee.

Die Top-50-Ideen haben in der zweiten Phase bis zum 2. Januar 2018 die Möglichkeit, das erhaltene Feedback aufzugreifen, ihr Konzept zu überarbeiten und erneut einzureichen. Prämiert werden die besten Gründungsvorhaben dann im Frühjahr 2018.

Ein Artikel von

Munich Startup

Munich Startup ist das offizielle Startup Portal für München
und die Region, das von der Stadt München, der IHK für München und Oberbayern und dem Zusammenschluss 4Entrepreneurship entwickelt wurde. Träger ist die Münchner Gewerbehof- und Technologiezentrum GmbH (MGH). Unterstützt wird die Initiative u.a. vom Freistaat Bayern.