Start des Bavaria Israel Partnership Accelerator
© BIP Accelerator

Start des Bavaria Israel Partnership Accelerator

Der „Bavaria Israel Partnership Accelerator“ unterstützt Innovationsvorhaben im Bereich der Digitalisierung und soll dazu beitragen, nachhaltige Wirtschaftsbeziehungen zwischen Bayern und Israel aufzubauen. Teams aus Entrepreneuren beider Länder entwickeln maßgeschneiderte Lösungen für die Fragestellungen von Unternehmen.

Das Programm ist offen für Firmen aus Israel und Bayern, die innovative Ideen suchen. Dafür nehmen gründungsinteressierte Studierende und „Young Professionals“ an einem 4-monatigen Programm teil, das aus einem Workshop, einer Virtual Acceleration Phase und einer finalen Ergebnis-Präsentation besteht. Die Bewerbungsphase für die erste Edition, die im September 2015 beginnt, startet jetzt.

Ziel der vom Bayerischen Wirtschaftsministerium geförderten gemeinsamen Initiative des Strascheg Center for Entrepreneurship (SCE) der Hochschule München, der FOM Hochschule und der Initiative 4Entrepreneurship sowie des Tel Aviv-Yaffo Academic College mit seinem Inkubator ‘StartHub‘ aus Israel ist es, die Partnerschaft der beiden Länder weiter zu vertiefen. Dabei sollen beide Seiten von den ausgewiesenen Stärken der Partnerländer profitieren. Weiterhin wird das Projekt finanziert vom Generalkonsulat des Staates Israel und dem Referat für Arbeit und Wirtschaft der Landeshauptstadt München.

Von der „Gründerhochburg Tel Aviv profitieren“

Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner: „Der Bavaria Israel Partnership Accelerator ist Teil des Vorhabens WERK1.Bayern, das wir kürzlich eröffnet haben. Der Accelerator soll die Zusammenarbeit der bayerischen und israelischen Wirtschaft festigen. Bayern kann durch den Austausch mit der Gründerhochburg Tel Aviv in erheblichem Maße von dortigem Gründungswissen profitieren.“

„Israels Reputation als ‘Startup Nation’ steht quasi synonym für Unternehmergeist. Bayern ist hingegen ein international hoch geschätzter Hub für technische Innovation und höchste Ingenieurskunst. Im Kooperationsnetzwerk dieser beiden Vorzeigeregionen liegt ein außerordentliches Potential, das wir in unserem gemeinsamen Programm nutzen wollen. Wir freuen uns schon sehr auf die erste Edition des Bavaria Israel Partnership Accelerator“, erklärt Prof. Klaus Sailer, Geschäftsführer des Strascheg Center for Entrepreneurship der Hochschule München.

„50 Jahre nach Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und dem Staat Israel vertiefen wir diese Partnerschaft, indem wir unsere Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Innovation und Technologie intensivieren“, fasst Professor Guy Katz von der FOM Hochschule und einer der Initiatoren des Bavaria Israel Partnership Accelerator das Projekt zusammen.

Die Teams aus bayerischen und israelischen Teilnehmern des Accelerator-Programms arbeiten an unternehmerischen Fragestellungen in innovationsgeleiteten Bereichen, wie:

  • Industrie 4.0
  • Internet of things
  • Automotive/Smart Mobility
  • Gesundheit/MedTech
  • IT-Sicherheit

Das Acceleration-Programm wurde entworfen, um höchsteffektive Teamarbeit mit Hilfe von virtuellem Mentoring und Online Collaboration Tools zu ermöglichen. Die Teams arbeiten anhand eines strukturierten Innovations-Prozesses an maßgeschneiderten Lösungen für die Fragestellungen der unternehmerischen Auftraggeber. Im Verlauf des gesamten Programms werden die Teilnehmer von erfahrenen Coaches begleitet und unterstützt.

Die Online-Bewerbung für das Programm hat begonnen

Bewerben können sich motivierte israelische und bayerische Studierende sowie Absolventen aus technischen und Wirtschaftsstudiengängen.

Über Bavaria Israel Partnership Accelerator (BIPA): Im Bavaria Israel Partnership Accelerator (BIPA) entwickeln Entrepreneure aus Israel und Bayern maßgeschneiderte Lösungen für unternehmerische Aufgabenstellungen in innovationsgetriebenen Geschäftsfeldern. Der Bavaria Israel Partnership Accelerator (BIPA) wird vom Strascheg Center for Entrepreneurship (SCE), der Hochschule München, der FOM Hochschule, dem Tel Aviv-Yaffo Academic College und StartHub organisiert und durchgeführt. Finanziert wird das Projekt vom Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie, dem Generalkonsulat des Staates Israel und dem Referat für Arbeit und Wirtschaft der Landeshauptstadt München. Die Edition 2015 wird unterstützt vom Auswärtigen Amt der Bundesrepublik Deutschland, 50 Jahre Diplomatische Beziehungen Israel-Deutschland und dem Goethe Institut in Zusammenarbeit mit Werk1 und 4Entrepreneurship und dem Medienpartner Munich Startup. Weitere Details.

Über das Strascheg Center for Entrepreneurship (SCE): Das Strascheg Center for Entrepreneurship (SCE) der Hochschule München bietet Bildungs- und Forschungsprogramme im Bereich Entrepreneurship, fördert Innovationsprozesse und die Entwicklung von unternehmerischen Persönlichkeiten. Das SCE unterstützt Gründungen aus der Wissenschaft und begleitet junge Unternehmen von der Ideenentwicklung bis zur marktfähigen Innovation. Damit trägt das SCE zu einer aktiven Zukunftsgestaltung unserer Gesellschaft und zur Etablierung einer umfassenden Gründungskultur bei. Das SCE ist 2002 als An-Institut der Hochschule München gegründet worden. Im Juli 2011 wurden das SCE und die Hochschule München eine von insgesamt sechs EXIST-Gründerhochschulen Deutschlands. Weitere Informationen.

Über die FOM: Mit über 32.600 Studierenden ist die FOM die größte private Hochschule Deutschlands. Sie bietet Berufstätigen und Auszubildenden an bundesweit 31 Hochschulzentren die Möglichkeit, berufsbegleitend praxisorientierte Bachelor- und Masterstudiengänge aus den Bereichen Wirtschaftswissenschaften und Ingenieurwesen zu absolvieren. Die Studienabschlüsse sind staatlich und international anerkannt. Getragen wird die FOM von der gemeinnützigen Stiftung BildungsCentrum der Wirtschaft mit Sitz in Essen. Die Hochschule ist vom Wissenschaftsrat akkreditiert und hat von der FIBAA Anfang 2012 das Gütesiegel der Systemakkreditierung verliehen bekommen – als erste private Hochschule Deutschlands. www.fom.de.

Über das Academic College Tel Aviv-Yaffo: Das Academic College of Tel-Aviv Yaffo (MTA) ist seit seiner Gründung im Jahr 1994 stetig gewachsen und hat derzeit ca. 4000 Studierende, die in sechs BA Programmen und sieben MA Programmen eingeschrieben sind. Das College hält einen Exzellenzstandard, der sich in seinen Rankings mit anderen Institutionen der Hochschulbildung in Israel – sowohl Universitäten als auch Colleges – spiegelt. Daten des Israel Council of Higher Education stufen die akademischen Leistungen des MTA unter den besten akademischen Institutionen Israels und als die führende öffentliche Hochschule in Israel. Das College befindet sich nur wenige Schritte entfernt vom Zentrum Tel Avivs, dem Epicenter von Israels bevölkerungsreichster Küstenregien, in der Stadt Jaffa; diese beheimatet multikulturelle, alte und neue Einwohner und traditionelle Werte neben blühender Moderne.

Über Start-Hub: Das Start-Hub Entrepreneurship Center wurde 2011 als Teil des Academic College of Tel Aviv-Yaffo gegründet. Das Zentrum bedient das wachsende Bedürfnis von Entrepreneuren und Firmen, neue innovative Unternehmen zu gründen. Start-Hub führt Acceleration Programme, Hackathons, und Intra-Preneurship Programme durch. Mehr als 100 Entrepreneure haben die verschiedenen Programme bereits abgeschlossen und tausende mehr haben an offenen Seminaren, Konferenzen und Veranstaltungen teilgenommen. Start-Hub ist der Innovationspartner für das Tel Aviv Medical Center, Osem – Nestel, Hogla – Kimberly Clark und andere.

Ein Artikel von

Munich Startup

Munich Startup ist das offizielle Startup Portal für München
und die Region, das von der Stadt München, der IHK für München und Oberbayern und dem Zusammenschluss 4Entrepreneurship entwickelt wurde. Träger ist die Münchner Gewerbehof- und Technologiezentrum GmbH (MGH). Unterstützt wird die Initiative u.a. vom Freistaat Bayern.