Trinken statt Essen – 7 Fragen an… YFood Labs!

Trinken statt Essen – 7 Fragen an… YFood Labs!

Das Münchner Startup YFood Labs GmbH entwickelt ein Getränk namens   ‚YFood‘. Das Konzept des ‚Meal Replacement Drinks‘ kommt aus den USA und hat dort in den letzten Jahren sehr an Popularität gewonnen. Die Münchner sind das erste Unternehmen dieser Art aus Deutschland und behaupten von sich selbst „das derzeit best schmeckendste Ready-to-Drink Meal in Europa“ zu vertreiben. Die Gründer geben Antworten auf unsere 7 Fragen.

1. Wer seid Ihr und was macht Ihr? Stellt Euch und Euer Produkt bitte kurz vor!

 Wir, Benjamin Kremer (28, BWL Uni Mannheim und London Business School) und Noel Bollmann (24, VWL Uni St. Gallen) sind ein junges Gründerteam aus München, das die YFood Labs GmbH führt. Wir kennen uns aus München und haben auch vorher schon an einigen Projekten im Startup-Bereich zusammengearbeitet.

Gemeinsam mit renommierten Lebensmitteltechnologen haben wir ein Getränk namens ‚YFood‘ entwickelt, das eine vollwertige Mahlzeit lecker, gesund und preiswert ersetzt. YFood enthält alles was der Körper braucht, stillt den Hunger und gibt einem konstante Energie über den Tag, ohne dabei schwer im Magen zu liegen.

YFood als Meal Replacement Drink für die Generation Y

Dabei ist YFood auf die Bedürfnisse der Generation Y zugeschnitten, die immer weniger Zeit — und ein tendenziell immer niedrigeres verfügbares Einkommen — hat, sich aber gleichzeitig immer gesünder ernähren will.

2. Aber das gibt’s doch schon längst!

Nein, so etwas gibt es in der Tat noch nicht. Der Markt für Meal Replacement Drinks steckt noch sehr in den Kinderschuhen und beginnt in Europa erst langsam anzurollen. Zwar gibt es in Deutschland bereits Meal Replacement Pulver zum Selbstanmischen, was wir als relativ umständlich empfinden. Wir sind jedoch das erste deutsche Unternehmen, das einen vorgemischten — und dadurch viel mobileren — Meal Replacement Drink entwickelt hat.

Herausfordernd: Die komplexe Entwicklung

3. Was war Eure bisher größte Herausforderung?

 Die größte Herausforderung war definitiv der Entwicklungsprozess. Es war alles andere als einfach ein derartig komplexes Getränk mit einer langen Haltbarkeit (12 Monate ohne Kühlungsnotwendigkeit) gepaart mit einem außergewöhnlich guten Geschmack herzustellen.

Nur mit Hilfe renommierter Lebensmitteltechnologen und einem sehr kompetenten Hersteller war es uns möglich, all diese wichtigen Eigenschaften in unserem Endprodukt zu vereinen.

Kunden im Abo-Modell

4. Butter bei die Fische: Wie läuft das Geschäft?  

Obwohl wir erst seit wenigen Wochen am Markt sind, läuft das Geschäft sehr gut an.

Wir verkaufen über unseren Online-Store nach ganz Europa und zählen mittlerweile Kunden aus über zwölf Ländern. Getrieben von der hohen Qualität und dem guten Geschmack unseres Produkts, sehen wir hohe Wiederkaufsraten und konnten auch schon eine Vielzahl von Kunden für unser Abo-Modell gewinnen.

Durch gezieltes Online- und Offline Marketing, sowie Mund zu Mund Propaganda steigt unser Kundestamm zudem stetig.

Unser potentieller Markt ist sehr groß, weil für uns jeder als möglicher Kunde in Frage kommt, der wenig Zeit hat, sich aber trotzdem gesund und preiswert ernähren will. Diese Problemstellung trifft insbesondere auf Young Professionals, Programmierer, Gamer, Studenten oder Außendienstangestellte zu. Aber auch für Sportler ist YFood eine interessante Nahrungsquelle, weil es reich an essentiellen Aminosäuren ist und über 33g Protein enthält.

Idealer Nährboden für eine florierende Gründerszene

5. Was bedeutet München für Euch?

 München ist unser beider Geburtsort und ist nach wie vor der Dreh- und Angelpunkt unseres privaten Lebens. Trotz längerer Auslandsaufenthalte hat es uns beide immer wieder hierher zurückgezogen. Aufgrund zahlreicher Weltkonzerne, elitärer Universitäten und zukunftsorientierter Forschungsinstitute bietet München den idealen Nährboden für eine florierende Gründerszene.

Wir sind vor kurzem in den Accelerator der LMU aufgenommen worden, welcher u.a. den Austausch Münchner Startups fördert und die Mitglieder mit wichtigen Kontakten und Coaching unterstützt.

Ebenfalls werden wir in Zukunft bei zahlreichen Münchner Startup Events (Cashwalk, Leading Entrepreneurs, etc.) vertreten sein und diese mit unseren Drinks sponsoren.

Mit kaltem Kaffee auf dem Weg zum Unicorn?

6. Wie wird Euer Startup zum nächsten Unicorn? Oder sehen wir uns bald auf der Epic Fail Night?

Wir fahren derzeit unsere Marketingaktivitäten hoch und weiten unsere Retailpräsenz aus, um darüber insbesondere den ‚mobilen Impulskäufer‘ stärker zu erreichen. Gleichfalls vertiefen wir unsere Produkttiefe um zwei neue Geschmacksvarianten: Cold Brew Coffee mit Koffein, also ein idealer Frühstücksersatz, und Alpine Milk Chocolate (beide Release November 2017).

Zusätzlich erweitern wir unser Produktportfolio um ein Pulverprodukt für preissensitivere Konsumenten wie Studenten und um Powerbars für mobile Konsumenten, die nicht auf den Kauaspekt verzichten wollen.

7.  Schweinshaxn oder Steckerlfisch?

Am liebsten natürlich ein leckeres und gesundes YFood! 😉 Wenn das aber mal aus sein sollte, eher der leichtere Steckerlfisch.

Ein Artikel von

Munich Startup

Munich Startup ist das offizielle Startup Portal für München und die Region, das von der Landeshauptstadt München entwickelt wurde. Mitinitiatoren bzw. Kooperationspartner sind die UnternehmerTUM, das Entrepreneurship Center der LMU, das Strascheg Center for Entrepreneurship (SCE) und die IHK für München und Oberbayern. Träger ist die Münchner Gewerbehof- und Technologiezentrum GmbH (MGH).

Um unsere Webseite optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close