„Wir digitalisieren den Kontakt zwischen Fahrschule und Fahrschüler“ — 7 Fragen an drivolino!
© drivolino

„Wir digitalisieren den Kontakt zwischen Fahrschule und Fahrschüler“ — 7 Fragen an drivolino!

Welche Fahrschule passt zu mir? — Bei dieser Frage möchte das Münchner Startup drivolino weiterhelfen. Und zwar mit seinem Online-Service für Fahrschulen und Fahrschüler. Wie genau dieser Service funktioniert, das erklärt uns einer der Gründer, Boris Müssig, in unseren 7 Fragen.

1. Wer seid Ihr und was macht Ihr?

Wir sind Dr. George Kerschbaumer, 49, der sich um Finance und Strategische Partnerschaften kümmert und Serial-Entrepreneur ist und ich, Boris Müssig, 33, der den Bereich Produktmanagement und Sales zu Fahrschulen verantwortet. Zusammen sind wir drivolino: drivolino ist der Ansprechpartner Nummer 1 für Fahrschüler in Deutschland und ist das Portal, um die richtige Fahrschule zu finden und Fahrstunden digital zu buchen und zu bezahlen. Zudem entwickeln wir mit strategischen Partnern wie BMW oder Aral maßgeschneiderte Lösungen für die sehr spezielle und interessante Zielgruppe der Fahrschüler (und Fahrschulen).

„Wir digitalisieren den Kontakt zwischen Fahrschule und Fahrschüler“

Während sich in der Fahrausbildung in den letzten Jahren eine Menge getan hat – Stichworte Lern-Apps, Fahrsimulatoren, Einsatz von VR-Brillen etc. – läuft die Interaktion rund um die Schulung häufig noch wie im letzten Jahrtausend ab.
Hier bietet drivolino die Möglichkeit digitale Services zu nutzen, die in anderen Bereichen, z.B. bei der Buchung von Taxifahrten, Hotels oder Take-Away Food schon Standard sind. Auf drivolino kann man aus über 17.000 deutschen Fahrschulen auswählen und diese nach verschiedensten Kriterien — von Entfernung über Ausbildungssprache bis zu Bildern der Fahrlehrer/-innen — filtern bzw. vergleichen. Wir bieten außerdem eine App an, mit der Fahrschüler und Fahrschulen auf denselben Kalender zugreifen und ein Fahrschüler Fahrstunden buchen und auch gleich online bezahlen kann.

2. Aber das gibt’s doch schon längst!

Interessanterweise nicht! Es gibt zwar noch aus den frühen 2000er-Jahren einige „Adressportale“ für Fahrschulen, aber einen Leistungsvergleich der Schulen wie bei uns oder etwas Vergleichbares zu unserer „drivolino book&pay“-App existiert weder in Deutschland noch – nach unserem Wissen – in einem unserer europäischen Nachbarländer.

Vertrieb: eine echte Challenge

3. Was war Eure bisher größte Herausforderung?

Der Vertrieb. Die Fahrschulen und die Fahrschüler sind sehr spezielle Zielgruppen, häufig mit eher geringeren Budgets und oft technisch weit auseinander (durchschnittlicher Fahrschüler: 21 Jahre, Fahrlehrer ca. 50 Jahre alt). Hier Lösungen zu entwickeln und zu vertreiben, die für beide Zielgruppen funktionieren, kann durchaus ein „Challenge“ sein.

4. Butter bei die Fische: Wie läuft das Geschäft?

Wir sind für Fahrschüler inzwischen die führende Seite für die Auswahl von Fahrschulen in Deutschland, haben mehrere hundert zahlende Fahrschulkunden und einige coole Partnerschaften mit Unternehmen wie BMW oder Aral abgeschlossen. Trotzdem ist in allen Bereichen, ob Visibility, Produktentwicklung oder Internationalisierung noch viel Luft nach oben!

5. Was bedeutet München für Euch?

drivolino ist und bleibt ein Münchner Kindl! Von unseren Büroräumlichkeiten im Werk1 im Kunstpark Ost (dank Förderung des Wirtschaftsministeriums), über die Unterstützung durch die BayStartUp und die Münchner Business Angel Szene bei vergangenen Finanzierungen bis zur Partnerschaft mit einem großen lokalen Automobilhersteller profitieren wir in vielfacher Weise von München als Standort!

„Wir sind erst einmal zufrieden, wenn wir eine ähnliche Größenordnung wie MyTaxi erreichen“

6. Wie wird Euer Startup zum nächsten Unicorn? Oder sehen wir uns bald auf der Epic Fail Night?

Wir sind erst einmal zufrieden, wenn wir eine ähnliche Größenordnung wie MyTaxi erreichen, die in einem ähnlich großen Markt — in Deutschland knapp drei Mrd. Euro– mit vergleichbaren Services und Partnern eine ganz ordentliche Bewertung erreicht haben. Danach sehen wir dann weiter.

7. Helles oder Prosecco?

Da wir auf dem Oktoberfest eher ins Schützenzelt als ins Weinzelt gehen: Helles!

Ein Artikel von

Munich Startup

Munich Startup ist das offizielle Startup Portal für München und die Region, das von der Landeshauptstadt München entwickelt wurde. Mitinitiatoren bzw. Kooperationspartner sind die UnternehmerTUM, das Entrepreneurship Center der LMU, das Strascheg Center for Entrepreneurship (SCE) und die IHK für München und Oberbayern. Träger ist die Münchner Gewerbehof- und Technologiezentrum GmbH (MGH).

Um unsere Webseite optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close