Startup Bavaria: Vaterfreuden und Wiesn-Pitch
© Startup Bavaria

Startup Bavaria: Vaterfreuden und Wiesn-Pitch

Anfang September fiel der Startschuss für Startup Bavaria. Die beiden Coaches Julia Derndinger und Andreas von Richter suchen nach dem nächsten großen Ding aus Bayern. Sechs Teams, fünf davon aus München, haben es in die Endauswahl geschafft und müssen nun unter Beweis stellen, dass sie und ihr Unternehmen das Zeug dazu haben, sich weiterzuentwickeln und groß rauszukommen.

Bei mazel geht’s ans Eingemachte: Bis zum Web Summit Anfang November soll die Dating-App vorzeigbar sein, um wichtige Investoren zu überzeugen. Vor allem auf Programmierer Simon lastet großer Druck: der frischgebackene Papa muss gutes Zeitmanagement beweisen, um Familie und Startup unter einen Hut zu bekommen.

Auch für nate geht es in die heiße Phase. Die Gründer suchen nach großen Namen, die ihre App in Zukunft tatkräftig unterstützen. Wie gut, dass das Event „Bits & Pretzels“ vor der Tür steht und unter anderem auch Kai Diekmann von der Bild zu Gast ist. Lukas wirft sich in Schale (=Tracht) und versucht sein Glück beim Networking auf der Wiesn. Doch Kai Diekmann ist heiß begehrt.

Wie? Noch nicht alle Folgen von Startup Bavaria gesehen? Dann gibt’s hier eine kleine Zusammenfassung für Dich, was bisher geschah:

Über Startup Bavaria:

Bei Startup Bavaria werden sechs bayerische Startups in ihrem Alltag begleitet. Zwei Coaches helfen den Teams mit Know-How und Kontakten. Hängt ein Startup sich nicht rein, kann es jederzeit rausfliegen.

In wöchentlichen Webisodes, auf den BR-Radiowellen und in den sozialen Netzwerken könnt Ihr miterleben, wie sich die Startups entwickeln. Seid von September bis Dezember in Echtzeit dabei!

 

Ein Artikel von

Munich Startup

Munich Startup ist das offizielle Startup Portal für München
und die Region, das von der Stadt München, der IHK für München und Oberbayern und dem Zusammenschluss 4Entrepreneurship entwickelt wurde. Träger ist die Münchner Gewerbehof- und Technologiezentrum GmbH (MGH). Unterstützt wird die Initiative u.a. vom Freistaat Bayern.