HVB Gründerinnen-Mentoring 2016
© Screenshot HVB

HVB Gründerinnen-Mentoring 2016

Das HVB Gründerinnen-Mentoring geht in diesem Jahr bereits in die vierte Runde. Im Rahmen der Initiative des HVB Frauenbeirats begleiten erfahrene Unternehmerinnen und Mitglieder des HVB Frauenbeirats Gründerinnen sechs Monate lang auf ihrem Weg in die Selbständigkeit. Mit Nina Hugendubel und Annette Roeckl sind in diesem Jahr auch zwei Mentorinnen dabei, die mit ihrem Namen für echte Münchner Unternehmenstradition stehen.

Das HVB Gründerinnen-Mentoring hält, was der Name verspricht: Bei diesem Förderprogramm, bei der sich alle Gründerinnen übrigens noch bis zum 11. März 2016 bewerben können, erhalten die ausgewählten Mentees zahlreiche Praxistipps  und können direkt von der Erfahrung und den Netzwerken ihrer Mentorinnen profitieren. Als Mentorinnen sind in diesem Jahr unter anderem   Nina Hugendubel und Annette Roeckl mit dabei.

Nina Hugendubel: Klare Strategie von Beginn an

mentorin15_hugendubel.jpg_528588102Die geschäftsführende Gesellschafterin  der größten inhabergeführten Buchhandelskette Deutschlands, Nina Hugendubel, weiß um die Wichtigkeit, bestehende Strategien immer wieder neu zu denken und gegebenfalls auch eine Richtungsänderung vorzunehmen. Vor allem die Überführung des Münchner Familienunternehmens in das Zeitalter der Digitalisierung stelle die Unternehmerin vor echte Herausforderungen:

„Es geht darum, den Verlauf der Veränderungsrichtung zu erkennen und durch die richtige Strategie mitzugestalten. Hier gilt es, auch mutige und ungewöhnliche Schritte zu gehen.“

Allen Gründerinnen rät Nina Hugendubel  von Anfang an zu einer realistischen Strategie, die sie als „das A und O zum Businesstart“  erachtet. Als erfahrene Unternehmerin  kann sie ihren Mentees mit ensprechender Expertise helfen, um deren Strategie noch einmal auf den Prüfstand zu stellen.

Annette Roeckl: Gemeinsamkeiten von Nachfolgerinnen und Gründerinnen

Neben Nina Hugendubel findet sich noch ein weiterer Name im Kreise der mentorin15_roeckl.jpg_528588102Mentorinnen, der für Münchner Unternehmenstradition steht: Annette Roeckl, die in diesem Jahr zum ersten Mal als Mentorin die Initiative begleiten wird. Die Münchner Unter-nehmerin führt das Familienunternehmen Roeckl Handschuhe und Accessoires GmbH & Co in sechster Generation . Unter ihrer Leitung wandelte sich das Unter-nehmen zu einer klaren Ausrichtung auf Mode-Accessoires mit dem Fokus auf Sortimentserweiterung, Internationalisierung und Innovation.

Aus einer Unternehmerfamilie stammend, sieht sich Roeckl als passende Mentorin für Gründerinnen, denn sie ist der Überzeugung, dass es viele gemeinsame Schnittstellen zwischen beiden Typen von Unternehmerinnen gibt. Beide sind nicht nur damit konfrontiert, Managementstrukturen aufzubauen und ihren eigenen Führungsstil zu leben, sondern auch Familie und Beruf so zu vereinbaren,   dass weder bei der Karriere noch der Familie große Abstriche gemacht werden müssen.

Trotz  dieser Herausforderungen schätzt die Mentorin Roeckl die Chancen für Frauen, ein erfolgreiches Unternehmen auf die Beine zu stellen, optimistisch ein:

„Mit entsprechend innovativen und mehrwertstiftenden Produkten oder Dienstleistungen haben Gründerinnen im heutigen Wirtschaftsumfeld in jedem Fall die Chance, ihr Unternehmen erfolgreich auf- und auszubauen.“

Nutzt Eure Chance und bewerbt Euch jetzt!

Neben Nina Hugendubel und Annette Roeckl finden sich unter den Mentorinnen des HVB Gründerinnen-Mentoring 2016 noch vier weitere beeindruckende Unternehmerinnen,  die mit ihrer Expertise und ihrem Netzwerk zu Eurem Erfolg beitragen können.

Nutzt also diese Chance und bewerbt Euch jetzt noch bis zum 11. März 2016 für das HVB Gründerinnen Mentoring 2016. Alle Informationen dazu findet Ihr hier.

Ein Artikel von

Munich Startup

Munich Startup ist das offizielle Startup Portal für München
und die Region, das von der Stadt München, der IHK für München und Oberbayern und dem Zusammenschluss 4Entrepreneurship entwickelt wurde. Träger ist die Münchner Gewerbehof- und Technologiezentrum GmbH (MGH). Unterstützt wird die Initiative u.a. vom Freistaat Bayern.