© picjumbo.com

Startup-Studie zeigt ‎unerwartete Ergebnisse

Das Institut YouGov befragte im Auftrag des Axa-Versicherungskonzerns kürzlich gut 1000 Menschen in Deutschland und den USA nach ihren Einstellungen zur Unternehmensgründung. Viele Ergebnisse der Studie überraschen: Unternehmensgründer genießen in Deutschland eine wesentlich höhere gesellschaftliche Anerkennung als in den USA (50% vs. 38%).

In Deutschland trauen sich 47% der 25- bis 34-Jährigen zu, ein Unternehmen aufzubauen in den USA sind des nur 41%. Zwei von drei Deutschen glauben aber, dass eine Gründung in Deutschland schwierig sei. Als größte Hemmnisse für potenzielle Gründer sehen die Deutschen fehlendes Kapital (72%) und bürokratischen Aufwand (70%). Anders in den USA: Fehlendes Kapital nennen 58% der Befragten als mögliches Hemmnis, den bürokratischen Aufwand nur 45%.

Deutsche haben mehr Angst vor dem Scheitern

Deutliche Unterschiede zwischen Deutschland und den USA zeigen sich auch in der „Kultur des Scheiterns“. Während in den USA nur 40% aus Angst vor einem Scheitern kein Unternehmen gründen, sind es in Deutschland 54%. Zudem reduziert die gute soziale Absicherung von Angestellten die Gründungsmotivation: 52% der Deutschen schrecken fehlende Sicherheiten ab – in den USA sagen das gerade einmal 17%. Eines ist jedoch allen Gründern wichtig: Kontakte zu anderen Unternehmern sind für Gründer ein wesentlicher Erfolgsfaktor.

Um unsere Webseite optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen