Startups: Neues Gesetz schafft Steueranreize für Investoren

Die Bundesregierung hat am Mittwoch, dem 14. September 2016, einen neuen Gesetzentwurf beschlossen: Durch zusätzliche Steueranreize soll von nun an das Engagement von Investoren bei Startups gestärkt werden.

Geldgeber, die mit Risikokapital bei jungen Technologiefirmen einsteigen, sollen aufgelaufene Verluste künftig dem Fiskus gegenüber geltend machen können.

Aus EU-beihilferechtlichen Gründen soll die geplante Verlust-Verrechnungsmöglichkeit aber nicht nur ausschließlich für Wagnis- und Risikokapital gelten, sondern generell, wenn Investoren bei einem angeschlagenen Unternehmen einsteigen, dieses weiter fortführen und so Arbeitsplätze erhalten.

Besserer Zugang zu Wagniskapital von Investoren

Finanzminister Wolfgang Schäuble sagte, mit den verbesserten Rahmenbedingungen könne es Unternehmen noch besser gelingen, Geldgeber für innovative Geschäftsmodelle zu gewinnen. Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel fügte hinzu, Unternehmen erhielten durch das neue Gesetz einen besseren Zugang zu privatem Wagniskapital, das sie dringend für ihr Wachstum benötigten.

Aktuellen Schätzungen zufolge könnte die Förderung den Staat jährlich bis zu 600 Millionen Euro an Steuerausfällen kosten. Die Änderungen sollen rückwirkend zum 1. Januar 2016 in Kraft treten.

Mehr zum Thema Venture Capital erfährst Du hier.

Um unsere Webseite optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen