© Joy Stamp / Unsplash

Arbeiten in Startups: Augen auf vor Burnout

#workworkworkworkwork oder #workhardplayhard – Hashtags, mit denen sich die Startup-Welt gerne selbst feiert. Viel zu arbeiten gilt als erstrebenswert und Nächte im Büro gehören ganz selbstverständlich dazu. Doch diese „Always-On-Mentalität“  hat auch ihre Kehrseiten: Schlaflosigkeit, Erschöpfungszustände, Burnout. Warum manchmal auch 80 Prozent reichen müssen.

Viele Baustellen, wenig Kapital und vor allem eine Idee, für die man brennt – um ein Startup aufzubauen, reicht eine 40-Stunden-Woche nicht aus. Muss es auch nicht.  Gründern  wollen ihre Idee zum Erfolg führen und sind bereit, dafür auch viel auf sich zu nehmen.  Wer sich allerdings über einen längeren Zeitraum keine Auszeit gönnt, der läuft Gefahr,  irgendwann völlig ausgebrannt zu sein. Schlaflosigkeit, Konzentrationsprobleme oder ein hoher Blutdruck können dafür erste Anzeichen sein. Die Neurologin  Miriam Goos meint dazu in einem Interview mit dem Netzpiloten Magazin zum Thema „Macht Arbeiten in Startups krank?“:

„Sie haben eine ständige Autobahnfahrt ihrer Gedanken im Gehirn und müssen erstmal lernen, das Tempo wieder herauszunehmen. Ich nehme sie  [die Patienten –  Anm. d Red.] dann zum Beispiel mit zu einem Spaziergang und dann üben wir bewusst ganz, ganz langsames Gehen. Das allein schon fällt den meisten unglaublich schwer.“

Da es sich mit einer Autobahn im Kopf nicht wirklich konzentriert und kreativ arbeiten lässt, sollten sich auch hochmotivierte Gründer Auszeiten und Ruhepausen gönnen. Und sich gleichzeitig ein kompetentes Team aufbauen, denn keiner ist unersetzbar. Work smart anstatt work hard. Praktische Tipps, wir Ihr einem Burnout bewusst vorbeugen könnt, findet Ihr hier.

Den vollständigen Artikel „Macht das Arbeiten in Startups krank?“ findet Ihr hier.

Regina Bruckschlögl

Nach eigenen Startup-Erfahrungen blickt sie als Redakteurin von Munich Startup nun aus einer anderen Perspektive auf die Münchner Startup-Szene – und entdeckt dabei jeden Tag, wie vielfältig das Münchner Ökosystem ist. Startup Stories, die erzählt werden wollen!

Ähnliche Artikel

Fintech

News

 

Zwei von drei Banken arbeiten mit Fintech-Startups zusammen

Die Finanzbranche ist im Umbruch: Zwei Drittel der deutschen Banken arbeiten bereits mit Fintech-Startups zusammen. Und auch im eigenen Haus sehen Bankmanager…

Ryd und MySchleppApp arbeiten zusammen

News

 

Ryd und MySchleppApp arbeiten zusammen

Das Münchner Startup Thinxnet und MySchleppApp aus Köln kooperieren ab sofort miteinander. Über die Ryd-App von Thinxnet können Nutzer nun einen Abschleppwagen…

wohnungshelden Team

News

 

Städtische Wohnungsgesellschaften arbeiten mit Wohnungshelden

Die städtischen Münchner Wohnungsbaugesellschaften GWG und Gewofag arbeiten mit Wohnungshelden zusammen. Die Technik des Münchner Startups ermöglicht eine faire und transparente Zuteilung…

LIDL Retailtech Hub

Accelerator/Incubator

 

Lidl und Kaufland arbeiten mit Retailtech Hub zusammen

Die Schwarz Gruppe mit ihren Supermarktketten Lidl und Kaufland ist offizieller Partner des Retailtech Hubs. Das Startup-Programm möchte  nun noch in weitere…

Redner der Biotech Presselounge am 12. Oktober 2017 im IZB (v.l.n.r.): Dr. Markus Dangl, Senior Vice President Research and Pre-Clinical Development, Medigene AG Evelyn Warner, Chefredakteurin, LaBiotech.eu Dr. Jens Altrichter, COO Leukocare AG Dr. Peter Hanns Zobel, Geschäftsführer IZB PhD. Paola Casarosa, Corporate Vice President Therapeutics, Böhringer Ingelheim

Accelerator/Incubator

 

Biotech Presselounge: IZB-Startups arbeiten am medizinischen Fortschritt

Am 12. Oktober 2017 veranstaltete das Innovations- und Gründerzentrum für Biotechnologie (IZB) die sechste Biotech Presselounge im Faculty Club G2B (Gateway to…

Coworking MATES

News

 

Coworking: Schöner arbeiten im MATES!

Working alone sucks – genau deswegen wird Coworking immer beliebter. Und auch in München sprießen Spaces an jeder Ecke aus dem Boden.…

InsurTech

News

 

InsurTech-Startups arbeiten häufig am Markt vorbei

Nach einem ersten InsurTech-Hype stellt eine aktuelle Studie die Branche auf den Prüfstand: Eine zweite Welle von InsurTech-Startups müsse gezielt Marktsegmente mit…

„Arbeiten mit Vollgas“ – 7 Fragen an… spoteffects!

News

 

„Arbeiten mit Vollgas“ – 7 Fragen an… spoteffects!

Sieben Fragen, sieben Antworten. Munich Startup spricht heute mit Jasper Sasse, dem Gründer von spoteffects. 1.      Wer seid Ihr? Stellt Euch bitte…