Piqd: „Bio-Version von Facebook“ geht international

Kuratierte Inhalte statt Algorithmen:  Piqd vertraut bei der Auswahl interessanter Artikel auf Experten. Nun rollt das Münchner Startup international aus und versucht sich an einem Bezahl-Modell.

Kaum eine Gegenwartsdiagnose kommt im Moment ohne das Problem der Filterblasen aus: Wir bekommen von den sozialen Algorithmen nur jene Inhalte serviert, die zu unserer Überzeugung passen. So bestätigt das soziale Netzwerk uns in dem, was wir schon immer zu wissen glaubten, andere Weltbilder kommen in unserer Wahrnehmung nicht mehr vor. Das Ergebnis ist soziale Spaltung und das Ende des vernünftigen öffentlichen Diskurses, so zumindest die verbreitete Diagnose. Medientheoretiker Norbert Bolz kritisiert im aktuellen Cicero nicht zu Unrecht eine „Rhetorik der Vernichtung“ in den sozialen Medien.

„Kein Hass, keine Hetze, keine Fake News“

Piqd tritt mit sorgsam kuratierten journalistischen Artikeln gegen Filterblasen und „Fake News“ an: 140 „Piqer“ genannte Experten empfehlen den 35.000 deutschen Piqd-Kunden hochwertige Artikel in einem Newsletter. Chefredakteur Frederik Fischer sagt:

„Wir sagen unseren Lesern nicht einfach was sie lesen sollen, sondern auch, warum ein Beitrag relevant ist. Die persönlichen Empfehlungen schaffen ein vertrauenswürdiges Angebot und bieten Orientierung jenseits von Fake News und Manipulation.“

Marcus von Jordan, Geschäftsführer von piqd, beschreibt sein Unternehmen als:

eine Art Bio-Version von Facebook. Bei uns gibt es keinen Hass, keine Hetze, keine Fake News.“

Der digitale Kaffeehaus-Intellektuelle

Das junge Unternehmen nennt sich ein wenig angestaubt auch die „Online-Programmzeitung für hochwertigen Journalismus“.  Die Fernsehprogramm-Metapher wirkt etwas unglücklich, da Leser hochwertigen Journalismus wohl eher nicht die biedere Spalten-Übersichtlichkeit über das dargebotene Programm suchen, sondern interessante Empfehlungen durch Kuratoren mit Gesicht und einer eigenen Haltung. Und genau das bietet Piqd. Am ehesten entspricht das dem belesenen Bekannten, der immer die spannendsten, interessantesten oder kontroversesten Artikel kennt und empfiehlt. Oder kurz gesagt: Piqd bietet eine digitale Version des Kaffeehaus-Intellektuellen.

Personalisierte Empfehlungen kosten

Vergangene Woche verkündete Piqd nun zwei Neuerungen: Erstens ging zusätzlich zum deutschen Angebot auf piqd.de die englischsprachige Seite piqd.com online. Fischer erklärt dazu:

„Die internationale Version von piqd ist unser bescheidener Versuch, dem Polarisierungstrend entgegenzutreten, indem wir den Kontext wieder sichtbar machen. Es ist ein Schaufenster für herausragenden Journalismus. Und davon gibt es immer noch reichlich, trotz der fortschreitenden Medienkrise.“

Außerdem versucht sich das Startup an einer Monetarisierung seiner Dienstleistung — bekanntlich ein schwieriges Unterfangen in der Medienbranche. Wer täglich eine personalisierte Empfehlung in Form eines Newsletters haben möchte, muss künftig dafür zahlen. Der monatliche Beitrag von drei Euro wirkt allerdings sehr bescheiden. Und dabei darf man nicht vergessen: Die Melange im Kaffeehaus ist auch nicht günstiger.

Simon Tischer

Seit Dezember 2015 schreibt Simon Tischer für Munich Startup. Vorzugsweise berichtet er über Studien, Hintergründe und von Veranstaltungen. Er studierte Soziologie an der Ludwig-Maximilians-Universität in München.

Ähnliche Artikel

UnternehmerTUM Bio.kitchen Cleantech

News

 

TU München kooperiert mit Facebook

Welche ethischen Maßstäbe braucht es bei der Entwicklung und dem Einsatz von Künstlicher Intelligenz? Um dieser Frage wissenschaftlich nachzugehen, will die TU…

Wayra

Accelerator/Incubator

 

Wayra stellt sich international neu auf

Vergangenes Jahr hat der Telefónica-Accelerator Wayra Deutschland den Neuanfang gewagt — offenbar mit Erfolg: Nun wird das Münchner Modell international ausgerollt. Ursprünglich…

DSM

News

 

International, vielfältig und kooperativ: So sieht Startup-Deutschland aus

Heute wurde der Deutsche Startup Monitor (DSM) 2017 veröffentlicht. Die Studie bietet eine Momentaufnahme des Startup-Geschehens in Deutschland. Für die fünfte Auflage…

Facebook; Kick-off Event Digital Hub Mobility

News

 

Facebook ist neuer Partner des Digital Hub Mobility

Auf der diesjährigen Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) gab Facebook die Partnerschaft mit dem Digital Hub Mobility bekannt. Im Digital Hub Mobility in München…

EIT Digital Challenge

Accelerator/Incubator

 

EIT Digital Challenge 2017: Bewerben und international durchstarten

Das europäische Innovationsnetzwerk EIT Digital hat die EIT Digital Challenge 2017 ausgerufen. Gesucht werden Startups, die ihre Technologie bereits erfolgreich am Markt…

piqd

News

 

piqd für Grimme Online Award nominiert

Seit 2015 empfiehlt und kommentiert das Münchner Startup piqd ausgewählte journalistische Beiträge aus nationalen und internationalen Online-Medien. Jetzt ist das Jungunternehmen mit…

E'ship Day

News

 

International E’ship Day 2016 steht vor der Tür

Ihr wollt einen Tag lang Entrepreneurship-Luft schnuppern? Kein Problem! Seid dabei am 25. Oktober beim International E’Ship Day 2016! Hier könnt Ihr…

Go International geht in eine neue Förderperiode

News

 

Go International geht in eine neue Förderperiode

Go International, das Top-Exportförderinstrument des Freistaats Bayern geht in eine neue Förderperiode. Ab sofort ‎können interessierte Firmen, die neue Auslandsmärkte erschließen wollen,…

Um unsere Webseite optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen