© PreOmics

PreOmics erhält Lizenz für Proteomik-Technik

Das Münchner Startup PreOmics lizenziert von Max-Planck-Innovation mehrere Technologien des Max-Planck-Instituts für Biochemie in Martinsried zur Probenvorbereitung für die Proteomforschung. Vor allem mit Hilfe eines neuartigen Probenvorbereitungs-Kits können Wissenschaftler die Massenspektrometrie künftig leichter für die Erforschung von Proteinen verwenden. Was in Zukunft wiederum neue Möglichkeiten für die Medikamentenentwicklung und die Diagnostik eröffnen könnte.

Proteine erfüllen zahlreiche wichtige Aufgaben im menschlichen Körper und gelten als die Bausteine des Lebens. Allerdings können sie auch für die Entstehungen verschiedenster Krankheiten, wie Krebs, Infektionskrankheiten oder Alzheimer verantwortlich sein. Um Einblicke in die Funktionsweise von Proteinen zu gewinnen, Zusammenhänge zu erkennen und neue Therapieansätze zu entwickeln, wird daher weltweit die Erforschung von Proteinen – die sogenannte Proteomik – stark vorangetrieben.

Ziel der Proteomik: Entschlüsselung von Fehlfunktionen von Proteinen

Eine große Hürde in diesem Forschungsgebiet stellt die hohe Komplexität von Proteinen dar. Im menschlichen Körper befinden sich bis zu einer Million Proteine, die von tausenden unterschiedlichen Genen produziert werden. Darüber hinaus unterliegt das Proteinmuster (Proteom; i.e. die Gesamtheit aller Proteine in eine Zelle oder Lebewesen) einer ständigen Veränderung, da neue Proteine auf- und alte Proteine abgebaut oder modifiziert werden. Ziel der Proteomik ist unter anderem, die Entschlüsselung von Fehlfunktionen von Proteinen. Neue Erkenntnisse können beispielsweise dazu genutzt werden, innovative Medikamente zu entwickeln. So können gezielt pharmakologische Wirkstoffe entwickelt werden, die an krankheitsauslösende Proteine andocken und dort Fehlfunktionen verhindern. Darüber hinaus können Wechselwirkungen zwischen Wirkstoff und Protein sowie etwaige Nebenwirkungen untersucht werden. Auch neue Diagnose-Tools auf Basis der Analyse von Protein-Protein-Interaktionen können mit Hilfe der Proteomik neu entwickelt werden.

Die Firma PreOmics hat nun erstmals ein standardisiertes Probenvorbereitungs-Kit entwickelt. Damit soll die Massenspektrometrie vereinfacht werden. In einem standardisierten Gefäß bietet das Kit eine komplette, schnelle und leicht anwendbare Lösung.

„Kit reduziert die Anzahl der notwendigen Schritte von 10 auf 3“

Mit der Technologie, die am Max-Planck-Institut für Biochemie in der Abteilung von Matthias Mann entwickelt wurde, können Forscher Proben deutlich schneller für ihre Analysen aufbereiten.

„Unser Probenvorbereitungs-Kit ermöglicht eine robuste, reproduzierbare und schnelle Probenvorbereitung. Das Kit reduziert die Anzahl der notwendigen Schritte von 10 auf 3. Alle Schritte werden in einem speziellen Gefäß durchgeführt, das mögliche Kontaminationen minimiert und auch im Hoch-Durchsatz anwendbar ist. So können auch Nicht-Experten die Massenspektrometrie und die Proteomik insbesondere für die Grundlagenforschung nutzen. In Zukunft wären auch eine Nutzung im Rahmen der Medikamentenentwicklung und Diagnostik denkbar“,

so Nils A. Kulak, Miterfinder und Mitgründer von PreOmics.

Regina Bruckschlögl

Nach eigenen Startup-Erfahrungen blickt sie als Redakteurin von Munich Startup nun aus einer anderen Perspektive auf die Münchner Startup-Szene – und entdeckt dabei jeden Tag, wie vielfältig das Münchner Ökosystem ist. Startup Stories, die erzählt werden wollen!

Ähnliche Artikel

wealthpilot Risikokapital preomics VRdirect

News

 

Preomics sammelt 3,3 Millionen Euro ein

Mit einem Investment von über drei Millionen Euro schließt Preomics seine Serie-A-Finanzierungsrunde erfolgreich ab. Als Investoren konnte das BioM-Startup — neben einigen Business…

Mensch-Technik-Interaktion Förderung

News

 

Innovationspotential im Bereich Mensch-Technik-Interaktion soll gestärkt werden

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) will das Innovationspotenzial von Startups im Bereich Spitzenforschung zur Mensch-Technik-Interaktion (MTI) stärken und ruft dafür…

Labs64 NetLicensing

7 Fragen

 

Mit der Lizenz zum Lizenzieren – 7 Fragen an Labs64 NetLicensing

Labs64 NetLicensing sind ein Paradebeispiel dafür, wie man aus der Not eine Tugend macht. Wie ihr Licensing-as-a-Service (LaaS) Modell funktioniert und wie…

Octimine Gruender

News

 

octimine technologies erhält Millionenbetrag

Gute Nachrichten aus dem Hause octimine technologies: Bayern Kapital und mehrere Business Angels beteiligen sich mit einem Millionenbetrag an dem 2015 gegründeten…

Konux Mobilitätspreis

News

 

KONUX erhält Deutschen Mobilitätspreis

Mit ihrem Projekt zur Digitalisierung der Bahninfrastruktur gehört die Münchner KONUX GmbH zu den zehn Preisträgern des Deutschen Mobilitätspreises, der in diesem…

Science4Life

News

 

PreOmics gewinnt 2. Preis bei Science4Life Award

Das BioM-Startup PreOmics mit Sitz im IZB Martinsried sichert sich den mit 10.000 Euro dotierten 2. Platz beim Science4Life Venture Cup 2016.…

MoodPoem bringt Kunst, Licht und Technik in ein Display

News

 

MoodPoem bringt Kunst, Licht und Technik in ein Display

MoodPoem ist eine limitierte Lichtskulptur, die Kunst, Design und innovative Technologie verbindet. Erstmals hat sich das Münchener Startup im März auf der…

KONUX erhält 7,5 Mio. US-Dollar Finanzierung

News

 

KONUX erhält 7,5 Mio. US-Dollar Finanzierung

Das Münchner Startup KONUX, das sich auf die Herstellung intelligenter Sensorsysteme für Anwendungen der Industrie 4.0 spezialisiert hat, konnte neben den erfahrenen…

Um unsere Webseite optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen