©: Luca Bravo / Unsplash

Startups setzen auf Software-Tools von Drittanbietern

Slack, Trello, Salesforce, Hubspot, Pipedrive, die Google Cloud Platform oder  Amazon Web Service — Softwareprogramme und IT-Infrastruktur, die für viele Startups essentiell sind. Und in den Augen vieler auch dazu beigetragen haben, dass das Gründen von Startups in den letzten fünf Jahren deutlich einfacher geworden ist.

In einer aktuellen Umfrage, in der 227 Mitarbeiter von Startups sowie Entwicklerinnen und Entwickler befragt wurden, sind sich 90 Prozent der Befragten nicht nur sicher, dass das Gründen eines Startups durch  Tools wie Slack & Co in den letzten  fünf Jahren einfacher geworden ist. 80 Prozent sind auch der Meinung, dass Gründen dadurch günstiger geworden ist.

Der Einsatz dieser Tools ist aber nicht nur kostengünstig, sondern ermöglicht es den Gründern auch, von überall und zu jeder Zeit an ihren Projekten zu arbeiten. Besonders für Startups in der Anfangsphase, die noch nicht über eigene Büroräumlichkeiten verfügen oder deren Teams auf unterschiedliche Städten oder gar Länder verteilt sind, schafft der Einsatz dieser Programme völlig neue Möglichkeiten.

Und welche Tools stehen in der Top-Liste der Startups?

  • Kommunikation und Zusammenarbeit:  Slack und Trello
  • Hosting und Datenspeicherung:  Amazon Web Services und Google Cloud Platform
  • Kundenmanagement: Salesforce, Hubspot oder Pipedrive
  • Datenauswertung: Google Analytics und Tableau
  • Bezahldienste: Paypal oder der Studiensponsor Stripe

Diese Softwareprogramme und IT-Infrastruktur erleichtern also das Arbeiten vieler junger Unternehmen und machen es in manchen Fällen überhaupt erst möglich. Die Kehrseite davon: Startups machen sich von ihnen auch abhängig. In der Umfrage geben zwei Drittel der Befragten an, dass ihr Unternehmen in der derzeitigen Form nicht existieren könnte, wenn sie nicht auf Software-Tools von Drittanbietern zurückgreifen könnten. Eine Abhängigkeit, die also auch  Gefahren mit sich bringt, die vor allem junge Unternehmen leicht ins Straucheln bringen könnten.

Regina Bruckschlögl

Nach eigenen Startup-Erfahrungen blickt sie als Redakteurin von Munich Startup nun aus einer anderen Perspektive auf die Münchner Startup-Szene – und entdeckt dabei jeden Tag, wie vielfältig das Münchner Ökosystem ist. Startup Stories, die erzählt werden wollen!

Ähnliche Artikel

Behörden Bürokratie

News

 

Personalknappheit und Bürokratie setzen Startups zu

Startups tun sich schwer, geeignete Fachkräfte zu finden und auch die Bürokratie macht ihnen zu schaffen. Der Zugang zu Kapital scheint dagegen…

Gründerinnen Sozialunternehmer

News

 

Sozialunternehmer setzen auf Innovationen

154.000 Sozialunternehmer findet eine Untersuchung der KfW in Deutschland. Jeder Vierte entwickelt eigene technologische Innovationen bis zur Marktreife.  Die 154.000 von der…

Gründerinnen

News

 

Gründerinnen setzen Kapital erfolgreicher ein

Gründerinnen erzielen deutlich höhere Umsätze pro in sie investiertem Euro als männliche Unternehmer. Dennoch erhalten von Frauen gegründete Startups weniger externes Kapital,…

Social Media Tools

Good to know

 

Gastbeitrag: Praktische Social Media Tools für Startups

Von Julia Leutloff, Online-Redakteurin und Social-Media-Managerin bei Bloofusion Germany GmbH Insbesondere junge, neu gegründete Unternehmen haben die enorme Wichtigkeit von Social Media…

Ersparnisse

News

 

Startups setzen auf eigene Ersparnisse

Finanzierung, Infrastruktur, Risiken: Eine aktuelle Studie beleuchtet den Stand bei einigen der wichtigsten Startup-Themen. Fünf von sechs Startups finanzieren sich über private…

Userlane Team

News

 

Userlane: Mit dem Software-Navi zum Erfolg

Lost in einer neuen Software – kennen wir alle. Und das trotz tagelanger Schulungen, detaillierter Online-Tutorials oder dicken PDF-Handbüchern. Eine theoretische Einführung…

cunesoft team

News

 

Wie Software die Lebensqualität erhöhen kann – Cunesoft im Porträt

Cunesoft bietet cloudbasierte Software as a Service (SaaS) Lösungen für regulierte Prozesse in der Life Sciences Industrie — was darunter zu verstehen…

NFware

Accelerator/Incubator

 

NFWare: Erfolgreiche Seedrunde des Münchner Software-Startups

Erfolgreiche Seedrunde für NFWare: Das Software-Startup mit Sitz in München konnte insgesamt eine sechsstellige Summe von den Risikokapitalgebern Maxfield Capital, Almaz Capital…

Um unsere Webseite optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen