Die Internations-Gründer Philipp von Plato (links) und Malte Zeeck (rechts), © InterNations

Exit bei Internations: Xing kauft Expat-Netzwerk

Xing ist auf Einkaufstour in der Startupszene. Nach der Übernahme von Prescreen vor wenigen Tagen schlägt das Karrierenetzwerk nun bei der Münchner Expat-Community Internations zu. Kolportiert wird ein Kaufpreis von rund zehn Millionen Euro.

Internations verfügt nach eigenen Angaben über das weltweit größte soziale Netzwerk und Informationsportal für alle, die im Ausland leben und arbeiten. Das Münchner Startup beschäftigt mehr als 100 Mitarbeiter aus rund 30 Ländern. Seit 2011 finanziert sich Internations aus dem operativen Cashflow und erwartet für 2018 einen Umsatz im zweistelligen Millionenbereich. Auch beim neuen Eigentümer Xing soll Internations eine eigene Geschäftseinheit und Marke bleiben. Die beiden Gründer Malte Zeeck und Philipp von Plato bleiben dem Unternehmen als Geschäftsführer erhalten. Wie deutsche-startups.de berichtet, kann der Basiskaufpreis von rund 10 Millionen Euro bei Erreichung festgelegter Ziele bis 2020 um einen Earn Out in einem erwarteten Rahmen von 8 bis 20 Millionen Euro ergänzt werden.

Internationales Know-how aus München

Philipp von Plato, Gründer und Co-CEO von Internations kommentiert den Deal:

„Xing ist für uns ein idealer Partner, um unsere Angebote und Services für Berufstätige im Ausland schneller auszubauen und weiterzuentwickeln. Wir freuen uns auch darauf, unsere internationale Erfahrung und unser Know-how in Sachen Offline-Events bei Xing einzubringen.“

Xing-CEO Thomas Vollmoeller sagt:

„Mit Internations übernehmen wir einen echten Spezialisten für lokales Offline-Netzwerken. Das neue Mitglied der Xing-Familie wird uns unterstützen,  unsere Kompetenzen in diesem Bereich  noch deutlich stärker auszubauen.“

Das Münchner Startup ist im Gegensatz zur neuen Muttergesellschaft stark international aufgestellt: Nur 12 Prozent der 2,7 Millionen Mitglieder, lässt das Unternehmen verlauten, lebten in Deutschland, Österreich oder der Schweiz. Die Plattform Xing will sich dagegen weiterhin auf den deutschsprachigen Markt konzentrieren.

Simon Tischer

Seit Dezember 2015 schreibt Simon Tischer für Munich Startup. Vorzugsweise berichtet er über Studien, Hintergründe und von Veranstaltungen. Er studierte Soziologie an der Ludwig-Maximilians-Universität in München.

Ähnliche Artikel

Exit Yabeo

News

 

Exit: Yabeo steigt bei Finleap aus

Der Münchner Investor Yabeo hat einen Exit bei Finleap hingelegt. Schon seit 2015 war der Geldgeber als Gründungsinvestor beim Berliner Company Builder…

givve

News

 

Französische Up group kauft Münchner Fintech givve für 20 Millionen Euro

Das Münchner Fintech givve wurde an die französische Up group verkauft. Für sage und schreibe 20 Millionen Euro. Das in 2010 gegründete…

InterNations Founders

News

 

Internations verkündet Mitglieder-Rekord

Mehr als drei Millionen Mitglieder nutzen das Münchner Expat-Netzwerk Internations. Im letzten Jahr wuchs die Community um 20 Prozent. Internations ist nach…

Quelle: MSD SHARP & DOHME GmbH

News

 

Pharma-Exit: MSD kauft Rigontec

Der amerikanische Pharmakonzern MSD mit Deutschlandsitz in Haar bei München übernimmt Rigontec. Das 2014 gegründete IZB-Unternehmen  arbeitet an einem neuen Ansatz in…

Exit bei Bewertungs-Startup TrustYou

News

 

Exit bei Bewertungs-Startup TrustYou

Das Münchner Startup TrustYou wurde zu 100% vom japanischen Unternehmen Recruit Holdings übernommen.  Die Gästefeedback-Plattform mit Sitz im Münchner Technologiezentrum MTZ wird…

InterNations Founders

News

 

InterNations: „Corporate Social Responsibility wird immer wichtiger!“

Mit mehr als 2.5 Millionen Mitgliedern in 390 Städten über den ganzen Globus verteilt ist das Münchner Unternehmen InterNations das weltweit größte…

treefin

News

 

Exit bei treefin: W&W übernimmt Münchner FinTech

Die SDAX-notierte Wüstenrot & Württembergische-Gruppe (W&W) übernimmt 75 Prozent der Anteile an dem Münchner FinTech treefin. Laut dpa-AFX soll sich der Kaufpreis…

Conject Logo

News

 

Mega-Exit in München: Aconex kauft Conject für 65 Millionen Euro

Mega-Übernahme in München: Das australische Unternehmen Aconex übernimmt Conject, einen Anbieter von Software und Dienstleitungen für das Bauprojekt- und Immobilienmanagement. Für die…

Um unsere Webseite optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen