Startups setzen auf eigene Ersparnisse

Finanzierung, Infrastruktur, Risiken: Eine aktuelle Studie beleuchtet den Stand bei einigen der wichtigsten Startup-Themen.

Fünf von sechs Startups finanzieren sich über private Ersparnisse oder Geld aus dem Bekanntenkreis. Das ergab eine Studie der Beratungsgesellschaft PwC. An zweiter Stelle der Finanzierungsmittel folgen Bankkredite (61 Prozent) und öffentliche Fördermittel (25 Prozent). Zugleich muss sich nur rund jedes fünfte Startup (19 Prozent) ausschließlich über eigene Mittel finanzieren. Vor einem Jahr lag dieser Wert noch bei 27 Prozent. Philipp Medrow, Leiter der PwC Startup-Initiative NextLevel, kommentiert:

„Dass nur ein Viertel der Befragten die Förderlandschaft nutzen, ist sicherlich ihrer Komplexität geschuldet. Sich in den deutschen und europäischen Regelungen zurecht zu finden und Förderchancen zu nutzen, ist ziemlich schwierig.“

Gute Rahmenbedingungen

Viel wird über die Zusammenarbeit von „old“ und „new economy“ gesprochen. Den Studienergebnissen zufolge ist diese schon Realität: Jedes zweite deutsche Startup arbeitet bereits mit einem etablierten Unternehmen zusammen. 16 Prozent unterhalten Arbeitsverbindungen mit wissenschaftlichen Einrichtungen, 13 Prozent mit anderen Startups.

Die vielgescholtene digitale Infrastruktur in Deutschland kommt bei den befragten 450 Startups sehr gut weg: 91 Prozent sind mit der digitalen Infrastruktur vor Ort zufrieden.

„Die von uns befragten Gründer sind mit dem Startup-Standort Deutschland zufrieden, auch im Hinblick auf Aspekte wie Vernetzungsmöglichkeiten oder den Zugang zu finanziellen Mitteln“,

sagt Philipp Medrow.

„Allerdings siedeln sich Startups in der Regel in größeren Städten an, wo sie auf eine gute Infrastruktur und bestehende Ökosysteme zugreifen können. Insbesondere in ländlichen Regionen gibt es dagegen noch viel Nachholbedarf — allem voran beim Breitbandausbau.“

Fachkräftemangel und Cyber-Sicherheit bereiten Sorgen

Als größte externe Risiken betrachten Startups den Fachkräftemangel (29 Prozent), die Schuldenkrise in Europa (26 Prozent) und „Strengere Vorgaben beim Datenschutz“ (22 Prozent). Philipp Medrow von PwC fordert von der Politik „ein ausgewogenes Maß bei regulatorischen Vorschriften zu finden“, das „die Unternehmen nicht übermäßig bei ihrer Geschäftstätigkeit behindert, ihnen aber auch hilft, zu ihrer eigenen Sicherheit beizutragen.“

Das Thema IT-Sicherheit bleibt ein weiteres drängendes Problem von Startups: Rund jedes siebte befragte Unternehmen war in den letzten drei Jahren mindestens einmal Opfer eines Cyber-Angriffs. Zudem schätzt fast die Hälfte der Befragten das Risiko, zukünftig selbst Opfer eines Cyber-Angriffes zu werden, als hoch ein. Eine gute Nachricht: Während im Vorjahr noch 8 Prozent der Befragten keine Maßnahmen zur Steigerung der IT-Sicherheit ergriffen haben, sind dies in der aktuellen Studie nur noch 1 Prozent.

Simon Tischer

Seit Dezember 2015 schreibt Simon Tischer für Munich Startup. Vorzugsweise berichtet er über Studien, Hintergründe und von Veranstaltungen. Er studierte Soziologie an der Ludwig-Maximilians-Universität in München.

Ähnliche Artikel

Handwerksbetriebe setzen digitale Technologien ein

News

 

Handwerksbetriebe setzen digitale Technologien ein

Das Handwerk hat keinen Ruf als digitaler Vorreiter. Eine Bitkom-Studie zeigt allerdings, dass gut die Hälfte aller deutschen Handwerksbetriebe bereits selbstverständlich neue…

Behörden Bürokratie

News

 

Personalknappheit und Bürokratie setzen Startups zu

Startups tun sich schwer, geeignete Fachkräfte zu finden und auch die Bürokratie macht ihnen zu schaffen. Der Zugang zu Kapital scheint dagegen…

Gründerinnen Sozialunternehmer

News

 

Sozialunternehmer setzen auf Innovationen

154.000 Sozialunternehmer findet eine Untersuchung der KfW in Deutschland. Jeder Vierte entwickelt eigene technologische Innovationen bis zur Marktreife.  Die 154.000 von der…

Gründerinnen

News

 

Gründerinnen setzen Kapital erfolgreicher ein

Gründerinnen erzielen deutlich höhere Umsätze pro in sie investiertem Euro als männliche Unternehmer. Dennoch erhalten von Frauen gegründete Startups weniger externes Kapital,…

HTGF III

News

 

HTGF III: Fonds übertrifft eigene Zielmarke

Im letzten Herbst startete der High-Tech Gründerfonds (HTGF) seinen dritten Fonds „HTGF III“. Nun steht das Ergebnis des Second Closings fest: Das…

Gründershow Dreh

News

 

Maschmeyer bekommt eigene Gründershow – Open Call am 9. August!

Carsten Maschmeyer wird  künftig für Sat.1 eine eigene Gründershow bestreiten.  Unter  dem (Arbeits-)Titel „Das ist deine Chance“ sollen Gründer sich ab Frühjahr…

Marke

News

 

Gastbeitrag: Manager überschätzen Kontrolle über eigene Marke im Internet

Gastbeitrag von Jörg Reiser Wie wichtig ist für Unternehmen das Thema Markenreputation und Reputationsmanagement? Welche Möglichkeit nutzen Unternehmen, Gefahren aus dem Internet…

Software

News

 

Startups setzen auf Software-Tools von Drittanbietern

Slack, Trello, Salesforce, Hubspot, Pipedrive, die Google Cloud Platform oder  Amazon Web Service — Softwareprogramme und IT-Infrastruktur, die für viele Startups essentiell…

Um unsere Webseite optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen