© Develey

Startup-Sauce BBQUE meldet Insolvenz an und sucht frisches Kapital

Für eine neuartige Barbecue-Sauce sammelte BBQUE mehr als 600.000 Euro Darlehen von der Crowd ein. Nun hat das Startup hinter der Sauce Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens gestellt und ist auf Investorensuche. Der Betrieb geht indes weiter.

Eine bayerische Barbecue-Sauce wollten Oliver Wildner und Michael Lubomirski mit BBQUE schaffen. Zu diesem Zweck baten die Gründer auf dem Portal Kapilendo die Crowd um ein Darlehen von 150.000 Euro — und bekamen 623.700 Euro. Den Gläubigern auf Kapilendo stellte das Unternehmen eine Festverzinsung von 8,25% pro Jahr in Aussicht. Zusätzlich wurde mit der Rückzahlung des Darlehens eine einmalige  Erfolgsverzinsung von bis zu 25% nach Ablauf von fünf Jahren vereinbart.

„Unplanmäßig höhere Investitionen erforderlich“

Trotz des Darlehens befinden sich die Saucenfabrikanten finanziell in der Bredouille: Bereits Ende Juli hat die hinter dem Produkt stehende Firma Macandoo den Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens gestellt. Die vorläufige Insolvenzverwalterin Karen Buve sieht dennoch gute Chancen für das Unternehmen und sucht gemeinsam mit dem Geschäftsführer Oliver Wildner nach einem Investor.

„Macandoo hat mit der Marke „BBQUE“ eine interessante Marke und hervorragende Produkte geschaffen, die mittlerweile zu Recht eine große Fangemeinde unter Grillfreunden haben,“

sagt die vorläufige Insolvenzverwalterin Karen Buve.

„Allerdings haben das Wachstum der vergangenen Monate und eine Umstellung der Produktion unplanmäßig höhere Investitionen erforderlich gemacht und Kosten verursacht, die auch durch erst kürzlich über die Crowdfunding-Plattform Kapilendo eingeworbene Mittel nicht mehr gedeckt werden konnten“,

so die Münchner Anwältin. Der Geschäftsführer Oliver Wildner sagt:

„Die daraufhin mit unseren Kapitalgebern geführten Gespräche sind schlussendlich an einem Veto der beteiligten Bank gescheitert, sodass wir uns schweren Herzens entschlossen haben, Insolvenzantrag zu stellen, um unsere Idee, die Marke und unsere tollen Produkte hoffentlich auf diesem Wege zu retten.“

Simon Tischer

Seit Dezember 2015 schreibt Simon Tischer für Munich Startup. Vorzugsweise berichtet er über Studien, Hintergründe und von Veranstaltungen. Er studierte Soziologie an der Ludwig-Maximilians-Universität in München.

Ähnliche Artikel

Mr Beam

News

 

Frisches Kapital für Mr Beam

Mr Beam schließt eine Series-A-Finanzierung in siebenstelliger Höhe erfolgreich ab. Zu den Investoren gehören das Family Office Extorel von Falk Strascheg, die…

BBQUE

News

 

Develey übernimmt Startup-Sauce BBQUE

Für die Barbecue-Sauce BBQUE sammelte Macandoo mehr als 600.000 Euro von der Crowd ein. Ende Juli musste das Münchner Startup dennoch Insolvenz…

Nello Teambild

News

 

Frisches Kapital für Münchner Startup Nello

Extrem nervig: Man bestellt etwas online und das Paket kommt überall an, nur nicht in der eigenen Wohnung. Ein Szenario, dem das…

München Plug and Play

News

 

Startup Barometer: Immer mehr deutsche Startups bekommen frisches Kapital

Weil Mega-Deals ausblieben, haben Deutschlands Startups im vergangenen Jahr insgesamt deutlich weniger Geld durch Finanzierungsrunden eingenommen als im Jahr zuvor. Der Gesamtwert…

THEVA

News

 

Frisches Kapital für die THEVA GmbH

Die BayBG nimmt Geld in die Hand und investiert in die Produktion von Supraleitern, oder genauer: In die THEVA GmbH. Die konnte…

Frisches Kapital für Westwing

News

 

Frisches Kapital für Westwing

Wie Gründerszene berichtet, erhält Westwing eine neue Finanzierung in Höhe von 24 Millionen Euro – ohne es aber groß zu kommunizieren. Strauchelt…

News

 

Frisches Kapital für FreshDetect

Das Münchner Startup FreshDetect erhält über Bayern Kapital frische Finanzmittel in siebenstelliger Höhe. Mit den Mitteln aus der erfolgreichen Serie-A-Finanzierungsrunde will FreshDetect…

tado°: Frisches Kapital für Münchner Startup

News

 

tado°: Frisches Kapital für Münchner Startup

Frisches Kaptial beim Smart Thermostat Anbieter tado°: Bei der jüngsten Finanzierungsrunde konnte das Münchner Hightech-Unternehmen 15,2 Millionen Euro einsammeln. Neben den bestehenden…