© Westwing / Screenshot

Westwing zukünftig nicht mehr in Brasilien, Russland und Kasachstan aktiv

Westwing hat seine Finanzergebnisse und profitables Wachstum für das erste Halbjahr 2018 bekannt gegeben. Außerdem verkündetet  der Möbel-Shoppingclub von Rocket Internet seine strategische Entscheidung, sich in Zukunft auf Europa zu fokussieren und sich von seinen Geschäften in Brasilien, Russland und Kasachstan zu trennen.

Im ersten Halbjahr des laufenden Jahres ist Westwing weiterhin profitabel gewachsen.  Auf Basis der vorläufigen Geschäftsergebnisse steigerte das Unternehmen seinen Umsatz gegenüber dem Vorjahr um mehr als 20 Prozent, bei anhaltender EBITDA-Profitabilität. Damit ist das Münchner Unternehmen nun bereits drei Quartale in Folge profitabel und erzielte auch im saisonal schwächeren zweiten Quartal profitables zweistelliges Wachstum.

Kerngeschäft in Europa

 Westwing hat außerdem die strategische Entscheidung getroffen, sich vollständig auf sein Kerngeschäft in Europa zu fokussieren. Das Unternehmen sieht hier große Synergien für die Weiterentwicklung seines Geschäftsmodells und seiner eCommerce-Plattform. Deshalb hat es nun beschlossen, sich von seinen Geschäften in Brasilien, Russland und Kasachstan zu trennen. Westwing ist laut eigener Auskunft bereits im Gespräch mit verschiedenen Interessenten, welche die Geschäfte mit lokalem Know-How übernehmen könnten.

Um unsere Webseite optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen