Gründer mit Migrationshintergrund beschäftigen Millionen Angestellte

Zwei Millionen Beschäftigte in Deutschland arbeiten in Unternehmen, die von Menschen mit Migrationshintergrund geführt werden. Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag e.V. (DIHK) erwartet, dass in diesem Jahr Gründer mit Migrationshintergrund 30.000 weitere Stellen schaffen.

Längst stehen nicht mehr nur klassische Branchen wie Handel und Gastronomie im Fokus migrantischer Gründer, so DIHK-Präsident Eric Schweitzer:

„Immer mehr Gründer mit Migrationshintergrund wollen etwa im Dienstleistungsbereich mit B2B-Angeboten oder in Industriebranchen gründen.“

Migranten seien schon heute eine Bereicherung für die deutsche Wirtschaft. Das gelte gerade für selbstständige Unternehmer:

„In Deutschland schafft diese Gruppe Arbeit für rund zwei Millionen Beschäftigte. Und sie unterstützen die betriebliche Ausbildung.“

Kulturelle Hürden sind für die meisten Gründer mit Migrationshintergrund unbedeutend

Der DIHK hat die Gründerberater von 79 IHKs gefragt, wodurch migrantische Gründer deren Meinung nach gehemmt werden. Nach Ansicht der Berater besitzen 78 Prozent wie auch ihre deutschen Kollegen unzureichende kaufmännische Kenntnisse. Zwei Dritteln werden außerdem unzureichende Deutsch-Kenntnisse attestiert. Kulturelle Hürden behindern dagegen nach Ansicht der IHK-Berater nur 13 Prozent der angehenden Gründer.

Simon Tischer

Seit Dezember 2015 schreibt Simon Tischer für Munich Startup. Vorzugsweise berichtet er über Studien, Hintergründe und von Veranstaltungen. Er studierte Soziologie an der Ludwig-Maximilians-Universität in München.

Ähnliche Artikel

MitarbeiterInnen

News

 

Startups beschäftigen durchschnittlich 21 MitarbeiterInnen

Startups haben sich in den vergangenen Jahren zu bedeutenden Arbeitgebern entwickelt. Im Durchschnitt hat ein Startup aktuell 21 MitarbeiterInnen. Nur ein geringer…

Unternehmensanteile

Studie

 

Unternehmensanteile: Angestellte sind selten an Startups beteiligt

Laut einer aktuellen Studie von Bitkom Research besitzen Angestellte von Startups nur selten Unternehmensanteile. So sind nur in jedem vierten Startup Mitarbeiter…

Das Better-Führungsteam und Kartenmacherei-Gründer: Patrick Leibold, Jennifer Behn, Christoph Behn und Steffen Behn (v.l., Foto: Better)

News

 

Better: Kartenmacherei-Gründer stecken 100 Millionen Euro in neuen Company Builder

Mit Bootstrapping hat es das Grußkartenportal Kartenmacherei.de aus Gilching bei München zu einem Jahresumsatz von knapp 40 Millionen Euro gebracht. Nun stecken…

Gründer bevorzugen die Stadt

News

 

Gründer bevorzugen die Stadt

Ist eine hohe Gründerquote per se gut für einen Wirtschaftsstandort? Kommt darauf an — so eine Studie des IfM Bonn. Diese untersucht…

Freeletics

News

 

Millionen-Exit bei Freeletics: Gründer steigen aus

Erfolgsmeldung bei Freeletics: Die Gründer Mehmet Yilmaz, Joshua Cornelius und Andrej Matijczak verkaufen ihre Anteile am Unternehmen an Geschäftsführer  Daniel Sobhani und…

Gründer

News

 

Wiederholungstäter Gründer

Bei einer Bitkom-Befragung von 250 Gründern gaben 95 % davon an, dass sie wieder gründen würden – trotz aller Widrigkeiten und Unsicherheiten,…

Diskriminierung: Viele Startups suchen „junge“ Angestellte

News

 

Diskriminierung: Viele Startups suchen „junge“ Angestellte

Startups präsentieren sich gerne als innovativ, unkonventionell und engagiert — oder kurz „jung“. Stimmt ja auch: Startups sind per Definition junge Unternehmen.…

Nützliche Apps für Selbstständige und Gründer

Good to know

 

Nützliche Apps für Selbstständige und Gründer

Apps unterstützen Gründer und Unternehmer dabei, zur richtigen Zeit auf wichtige Informationen zugreifen zu können. Moderne Apps erleichtern das Erstellen von Businessplänen,…