Blockchain-Anwendungen fürs Gesundheitswesen gesucht

Blockchain-Anwendungen fürs Gesundheitswesen gesucht

Das Bundesgesundheitsministerium sucht praktische Anwendungen der Blockchain im Gesundheitswesen — und bietet 30.000 Euro für die besten Einsendungen. Bewerbungen sind bis 10. Dezember möglich.

Mitmachen können Teams, Einzelpersonen, Universitäten, außeruniversitäre Forschungseinrichtungen, Startups und Unternehmen. Gesucht werden Lösungen für Anwendungen im deutschen Gesundheitswesen, zum Beispiel in den Bereichen medizinische Register, Organ- und Gewebespenderregister, Einverständniserklärung, Rechte- und Identitätsmanagement. Einsendungen aus anderen Themenbereichen sind aber ebenfalls möglich. Nur Dokumenten-Managementsysteme, wie zum Beispiel elektronische Patientenakten, sind nicht Gegenstand des Wettbewerbs. Es gibt auch keine Vorgaben für das technische Grundgerüst der vorgeschlagenen Blockchain-Anwendung.

30.000 Euro für die besten Ideen

Die eingereichten Ideenkonzepte werden durch ein unabhängiges Gremium von Expertinnen und Experten bewertet. Die Autoren der ausgewählten Konzepte erhalten dann am 27. Februar 2019 die Chance, ihre Idee in einer Zukunftswerkstatt im Bundesgesundheitsministerium in Berlin öffentlich zu präsentieren.

Die maßgeblichen Bewertungskriterien sind Relevanz und Mehrwert sowie Zukunftsfähigkeit, Interoperabilität und (Daten-) Sicherheit. Bei der Bewertung der Konzepte stehen diese Fragestellungen im Fokus:

  • Welche Relevanz hat die vorgeschlagene Anwendung im deutschen Gesundheitswesen? Wie wird das Problem derzeit gelöst? Welche konkreten Verbesserungen bzw. Effizienzsteigerungen ergeben sich im Bereich der Gesundheitsversorgung bzw. der Gesundheitsforschung durch die vorgeschlagene Blockchain-Anwendung?
  • Worin besteht der spezifische Mehrwert des Einsatzes von Blockchain-Technologien gegenüber etablierten technologischen Umsetzungskonzepten?

Neben einer Juryberatung erhalten die Gewinner Geldpreise von 15.000 Euro für die Gewinner, 10.000 Euro für die Zweit- und 5.000 Euro für die Drittplatzierten.

Bewerbungen sind bis 10. Dezember 2018 online möglich.

Ein Artikel von

Munich Startup

Munich Startup ist das offizielle Startup Portal für München und die Region, das von der Landeshauptstadt München entwickelt wurde. Mitinitiatoren bzw. Kooperationspartner sind die UnternehmerTUM, das Entrepreneurship Center der LMU, das Strascheg Center for Entrepreneurship (SCE) und die IHK für München und Oberbayern. Träger ist die Münchner Gewerbehof- und Technologiezentrum GmbH (MGH).

Um unsere Webseite optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close