Foto: Andreas Heddergott - LH München

München ist Deutschlands wichtigster Tech-Hub

München ist einer aktuellen Studie zufolge der bedeutendste Tech-Hub Deutschlands — und hat auch noch das größte Potenzial für die Zukunft. Auf dem zweiten Platz folgt Berlin vor einem überraschenden Hidden Champion.

München leuchtet — zumindest als Standort für Tech-Unternehmen ist die bayerische Landeshauptstadt führend in Deutschland, so eine aktuelle Studie des Beratungsunternehmens Deloitte. München führt dabei sowohl das bundesweite Ranking beim Tech-Status an, also dem aktuellen Stand, als auch beim Tech-Potenzial für die Zukunft. Sprich: München steht beim Vergleich der deutschen IKT-Standorte am besten da und die Studie erwartet für München das größte Wachstum. Bei 11 der insgesamt 15 Einzelindikatoren belegt München den ersten oder zweiten Platz.

„Bemerkenswert an Münchens aktueller Stellung im Bereich der digitalen Talente ist, dass die Stadt eine sehr hohe Spezialisierung auf die IKT-Industrie aufweist und gleichzeitig über die mit Abstand meisten MINT-Berufe in der gesamten städtischen Wirtschaft verfügt“,

sagt Alexander Börsch, Chefökonom bei Deloitte.

„Damit ist München nicht nur im originär digitalen Sektor führend, sondern auch bei der Digitalisierung der klassischen Sektoren.“

Status als Tech-Hub entscheidet über wirtschaftlichen Erfolg

Auf dem zweiten Platz hinter München folgt Berlin mit einem zweiten Platz beim aktuellen Status und Rang drei beim Potenzial. Obwohl die deutsche Haupstadt mehr als doppelt so viele Einwohner wie München zählt, sind in München in absoluten Zahlen mehr Menschen im IKT-Sektor und MINT-Berufen beschäftigt als in Berlin. Auf dem dritten Platz im Ranking landet eher überraschend die Universitätsstadt Darmstadt. Der Hidden Champion erreicht zwar aktuell nur den neunten Platz, besitzt aber das zweithöchste Potenzial aller deutschen Tech-Hubs.

Grafik: Deloitte

Der Erfolg als Tech-Hub ist den Studienautoren zufolge für den Erfolg des gesamten Wirtschaftsstandorts entscheidend. So besteht ein enger Zusammenhang zwischen dem Anteil hochqualifizierter technologischer Jobs in einer Stadt und dem Pro-Kopf-Einkommen. Der Status einer Stadt als Tech-Hub birgt damit auch ein großes Wohlstandspotenzial.

„Die digitale Transformation rückt Technologie ins Zentrum der Wirtschaft und der Unternehmen“,

sagt Nicolai Andersen, Leiter Innovation bei Deloitte.

Mensch im Mittelpunkt der digitalen Ökonomie

Der wichtigste Wettbewerbsfaktor für Tech-Hubs, so Andersen, sind Fachkräfte:

„Wer in der Branche erfolgreich sein will, braucht innovative Köpfe.“

Man könne eindeutig sagen, dass Unternehmen und Kapital in der digitalen Ökonomie den Talenten folgen. Damit stehe der Mensch im Mittelpunkt der digitalen Ökonomie, so die Studie. Wissen werde immer mehr zum entscheidenden Produktions- und Standortfaktor. Ein erfolgreicher Tech-Hub muss damit eine hohe Lebensqualität bieten, um Fachkräfte und damit auch Unternehmen anzuziehen. Der nationale Maßstab verliert dabei jedoch an Gültigkeit. München stehe zukünftig vor allem im Wettbewerb mit Regionen wie dem Silicon Valley, Tel Aviv und Stockholm.

Die vollständige Studie steht online zum Abruf bereit.

Um unsere Webseite optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen