© Recup

Recup goes Südafrika

An einem flächendeckenden und einheitlichen Coffee-to-go-Pfandsystem in Deutschland arbeitet Recup schon seit einiger Zeit. Nun wagt das Münchner Startup den ersten Schritt ins Ausland: als erster internationaler Ableger wird das Pfandsystem in Durban, Südafrika, starten.

Eine nachhaltige Alternative zum Einwegbecher — mit dieser Idee wollte Recup vor rund eineinhalb Jahren das Coffee-to-go-Game verändern. Und was mit rund 50 Partner in München begann, lässt sich mittlerweile an über 2000 Standorten in ganz Deutschland finden: ein Pfandsystem, das Einwegbecher durch Recup-Pfandbecher ersetzt, die an allen teilnehmenden Cafés, Bäckereien & Co. zurückgegeben werden können. Nun geht dieses Pfandystem auch ins Ausland, denn Durban in Südafrika wird der erste Recup-Ableger.

Testphase gestartet

Mit Kooperationspartnern in Durban hat das Unternehmen Anfang Januar 2019 eine erste Testphase im Ausland gestartet. Der Partner vor Ort, Cultivar Coffee, fungiert als Schnittstelle zwischen Kaffeeproduzenten, -röstern und -genießern. Geplant ist, dass bis Ende Januar ca. 10 Partner-Cafés ihren Kaffee im nachhaltigen Mehrwegbecher an der Ostküste Südafrikas ausgeben.

Recup unterstützt hierbei beratend und stellt neben der Markenidentität und den Pfandbechern auch die IT-Infrastruktur sowie alle gesammelten Erfahrungswerte zur Verfügung. So möchte das Startup aktiv dazu beitragen, dass das Pfandsystem schnell auch in weiteren Ländern umgesetzt werden kann. Mit dem individualisierten Schriftzug „How zit Durban“ (“Wie geht’s Durban?”) begrüßt der Recup-Pfandbecher die Kaffeetrinker.

Auf Durban könnte Kapstadt folgen

So reiht sich auch dieser Becher in in die wachsende Produktpalette der Städte-Editionen ein. Bei erfolgreicher Testphase folgt ein umfangreicher Roll-out in Durban wie auch in Kapstadt. Charles Denison, Gründer von ​Cultivar Coffee​, meint dazu:

“​We are excited to introduce this revolutionary concept […] and change the single-use landscape of our truly beautiful country.”

Regina Bruckschlögl

Nach eigenen Startup-Erfahrungen blickt sie als Redakteurin von Munich Startup nun aus einer anderen Perspektive auf die Münchner Startup-Szene – und entdeckt dabei jeden Tag, wie vielfältig das Münchner Ökosystem ist. Startup Stories, die erzählt werden wollen!

Ähnliche Artikel

Rebowl

Nachhaltigkeit

 

Rebowl: Recup startet Testphase für Pfandboxen

Pünktlich zum zweijährigen Jubiläum von Recup startet das Münchner Startup eine Testphase mit Rebowl, einer Mehrweg-Pfandbox, die als Alternative zur Einwegverpackung im…

Recup

News

 

Munich Startup zu Besuch bei Recup

In unserer neuen Video-Reihe „Munich Startup zu Besuch bei…“ stellen wir Euch Münchner Startups in kurzen Videointerviews vor. Heute mit Recup-Gründer Fabian…

RECUP

News

 

Hellabrunn führt RECUP-Becher ein

Pünktlich zu Saisonbeginn stellen die gastronomischen Einrichtungen im Tierpark Hellabrunn auf das Pfandbechersystem RECUP um. Damit beteiligen sie sich, wie schon rund…

Clemens Pech, Florian Pachaly und Fabian Eckert von Recup (l., 2.v.l., 2.v.r) mit dem Münchner Oberbürgermeister Dieter Reiter (m.) und Baureferentin Rosemarie Hingerl (r.), Foto: Recup

News

 

Mehrweg-Becher to go: Recup startet in München

Seit heute gibt es das Mehrweg-System für Kaffeebecher Recup in über 50 Cafés in München. Die Stadt unterstützt das Startup. Auf dem…

ReCup

7 Fragen

 

Schluss mit to-go-Abfall: 7 Fragen an reCup

Man kennt das: Man ist morgens unterwegs zu einem Termin, schnell noch eine Breze beim Bäcker geholt und ein Coffee-to-go dazu. Ist…

UnternehmerTUM ruft neuen Accelerator TechFounders ins Leben

Accelerator/Incubator

 

UnternehmerTUM ruft neuen Accelerator TechFounders ins Leben

UnternehmerTUM hat ein neues Accelerator-Programm auf die Beine gestellt: TechFounders. Mit Unterstützung von Partnern aus der Industrie werden innovative Technologie-Startups betreut. Innerhalb…

München hat eine der besten Unis für Startups

News

 

München hat eine der besten Unis für Startups

Deutsche Hochschulen bemühen sich immer mehr, Hilfestellungen für Gründer zu bieten. Dadurch steigt die Zahl der Uni-Startups stetig an. Allerdings ist immer…

Milliardenmarkt im Blick: Frisches Kapital für NavVis

News

 

Milliardenmarkt im Blick: Frisches Kapital für NavVis

Das Münchner Startup NavVis befindet sich weiter im Höhenflug. Im Oktober stellte das Unternehmen mit dem Deutschen Museum seine neue Digitalisierungstechnologie vor,…

Um unsere Webseite optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen