© Bitkom Research

Bitkom-Studie: Kooperation mit etablierten Unternehmen ist wichtig für Startups

Laut einer aktuellen Bitkom-Studie ist die Kooperation mit etablierten Unternehmen von großer Bedeutung für Startups. So arbeiten vier von fünf Startups mit mittelständischen Unternehmen und Konzernen zusammen.

Insgesamt 321 deutsche IT- und Internet-Startups wurden für die Studie von Bitkom Research zu den folgenden Themen befragt:

  • „Wie würdet Ihr Euer Verhältnis zu etablierten Unternehmen beschreiben?“
  • „Warum arbeitet Euer Startup nicht mit etablierten Unternehmen zusammen?“
  • „Welche der folgenden Erfahrungen habt Ihr bei der Zusammenarbeit mit etablierten Unternehmen gemacht?“
  • „Wie sind Eure Erfahrungen bei der Zusammenarbeit mit etablierten Unternehmen insgesamt?“

Kooperation mit etablierten Unternehmen

Ergebnis der Bitkom-Studie: 79 Prozent der befragten Startups kooperieren mit etablierten Unternehmen. 60 Prozent entwickeln sogar gemeinsam mit einem mittelständischen Unternehmen oder Konzern ein neues Produkt oder eine Dienstleistung. Weitere 46 Prozent arbeiten anderweitig mit großen Unternehmen zusammen. An 17 Prozent der befragten Startups besitzen alteingesessene Firmen Anteile. Lediglich 16 Prozent der jungen Unternehmen geben an, nicht mit mittelständischen Unternehmen oder Konzernen zusammenzuarbeiten.

Die Bedeutung der Kooperation von Startups mit etablierten Unternehmen bewertet Bitkom-Präsident Achim Berg folgendermaßen:

„Die Kooperation zwischen Startups und Mittelständlern sowie Großunternehmen ist nicht nur die beste Startup-Förderung, sie bringt auch die Digitalisierung in Deutschland voran.“

Weiter sagt er:

„Wir sehen, dass etablierte deutsche Unternehmen derzeit noch auf den Weltmärkten führend sind, sich aber schwer tun mit dem Einsatz neuer Technologien wie Künstliche Intelligenz oder Blockchain. In diesen Bereichen haben viele Startups ihre Expertise, dafür fehlt ihnen häufig der Marktzugang. Von einer Zusammenarbeit profitieren beide Seiten und die gesamte Wirtschaft.“

Positive und negative Effekte der Zusammenarbeit

Die Mehrheit (81 Prozent) der befragten Startups schätzt die Zusammenarbeit mit etablierten Unternehmen als positiv ein. 60 Prozent haben durch die Kooperation neue Kunden gewonnen sowie Märkte erschlossen und 52 Prozent konnten nicht nur ihr Produkt verbessern, sondern auch ihre fachlichen und technologischen Fähigkeiten erweitern (37 Prozent). Auch geben zwei von fünf Jungunternehmern an, dass sich Startups und alteingesessene Firmen in ihren Stärken und Schwächen ergänzen.

Negativ bewertete über die Hälfte der Startups (53 Prozent) hingegen die langwierigen und arbeitsaufwändigen Prozesse in der Zusammenarbeit. Auch haben 29 Prozent der Startups den Eindruck, dass die großen Unternehmen mehr von der Zusammenarbeit profitieren als die jungen Unternehmen. 23 Prozent beklagen darüber hinaus, dass die etablierten Firmen eine gewissen Arroganz gegenüber Startups an den Tag legen.

Um unsere Webseite optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen