Buddlyer-Gründer Tristan von Tschirschnitz
Foto: Buddlyer

Buddyler: „Wir möchten Menschen ihren Alltag erleichtern“

Vom Schulabbrecher zum Startup-Gründer: Tristan von Tschirschnitz will mit Buddyler einen Service aufbauen, der innerhalb von einer Stunde beinahe alles an die Haustür liefert. Wir haben dem jungen Gründer unsere 7 Fragen gestellt.

Munich Startup: Wer bist Du und was machst Du? Stell Dich bitte kurz vor!

Tristan von Tschirschnitz: Ich bin Tristan, 20 Jahre alt und der Gründer von Buddyler. Ich habe 2018 das Gymnasium abgebrochen, um meinen Traum von der Selbständigkeit zu verwirklichen.

Munich Startup: Welches Problem löst Dein Startup?

Tristan von Tschirschnitz: Buddyler ist eine App, mit der man sich beinahe alles innerhalb von einer Stunde an die Haustür liefern lassen kann. Man ist also nicht an feste Geschäfte oder Restaurants gebunden. Das Hauptproblem, welches wir lösen möchten, ist die altbekannte Tatsache, dass oft die Zeit und die Möglichkeit fehlen, um alle Besorgungen zu machen.

Munich Startup: Aber das gibt’s doch schon längst!

Tristan von Tschirschnitz: In der Form gibt es dies in Deutschland tatsächlich noch nicht. Es gab zwar einige Versuche, einen ähnlichen Service auf die Beine zu stellen, was aber nicht fortgeführt wurde.

„Zurzeit versuchen wir, eine Buddyler-Community aufzubauen, die dann organisch wächst“

Munich Startup: Was waren bisher Eure drei größten Herausforderungen?

Tristan von Tschirschnitz: Die größte und auch langwierigste Herausforderung war auf jeden Fall, ein System zu erarbeiten, welches die Bestellung so leicht wie möglich macht.

Die zweitgrößte ist ziemlich sicher das deutsche „Gesetzwirrwarr“. Da waren viele Beratungen und Nachforschungen nötig, um den erforderlichen Durchblick zu haben.

Das Dritte wäre dann die Verbreitung unserer App. Wir wollen möglichst vielen Menschen mit unserer App helfen. Zurzeit versuchen wir eine Buddyler-Community aufzubauen, die dann organisch wächst.

Munich Startup: Wo möchtet Ihr in einem Jahr stehen, wo in fünf Jahren?

Tristan von Tschirschnitz: In einem Jahr möchten wir in München 24/7 Menschen helfen, ihren Alltag zu erleichtern. In fünf Jahren dann in allen Großstädten Deutschlands und Österreichs.

Munich Startup: Wie schätzt Du den Startup-Standort München ein?

Tristan von Tschirschnitz: Im Aufwind. Meiner Meinung nach ist der Startup-Standort München noch am Anfang einer langen und erfolgreichen Reise hin zum Startup-Hotspot.

Munich Startup: Schneller Exit oder langer Atem?

Tristan von Tschirschnitz: Gerne langer Atem. Es macht mir Spaß, Buddyler aktiv zu lenken. Gerne darf das noch lange so weitergehen.

Um unsere Webseite optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen