Stryber: „Wir bauen ein Portfolio an schlagkräftigen Ventures in kurzer Zeit“

Stryber baut für seine Kunden Startups auf. Der Venture Builder unterhält Büros in München, Zürich und Kiew. Wir haben mit Julia Kupke, CMO bei Stryber, gesprochen.

Munich Startup: Was macht Stryber?

Julia Kupke: Stryber ist ein strategischer Venture Builder. Wir bauen mit unseren Partnerunternehmen Portfolios auf und sind ein internationales Team von erfahrenen Startup-Gründern, Produkt- und Technologie-Experten, Strategen und ehemaligen Corporate Managern. Wir entwickeln einen Funnel mit relevanten Themen, validieren sie schnell und bauen, testen und skalieren dann diese Ventures mit unseren Teams mithilfe der vorhandenen Mittel unserer Partnerunternehmen. Unser Ansatz ermöglicht den Unternehmen, mit denen wir zusammenarbeiten, eine intelligente Diversifizierung ihrer aktuellen Geschäftsfelder, um substanzielle zukünftige Geschäftsfelder aufzubauen.

Julia Kupke, CMO bei Stryber

Munich Startup: Wer sind die Köpfe hinter der Firma und wo kommt Ihr her?

Julia Kupke: Jan Sedlacek und Alexander Mahr sind die Gründer der Firma. Beide kombinieren ihre breite Erfahrung als Startup-Gründer in verschiedenen Industrien mit jahrelanger Expertise aus der Strategieberatung und als Manager in großen Konzernen. Gemeinsam mit Stefan Richter als CPO & Venture Director, Johannes Hübner als CTO und mir als CMO führen wir das Unternehmen.

„München ist ein starker Wirtschaftsstandort“

Munich Startup: Was unterscheidet Euch von üblichen Unternehmensberatungen? Warum baut Ihr für Eure Kunden Startups auf?

Julia Kupke: Wir grenzen uns bewusst von den üblichen Strategieberatungen ab. Während bei deren langwierigen Transformationsprozessen Unternehmen von digitalen Herausforderern überholt werden, bauen die Stryber-Teams in Zürich, München und Kiew ein Portfolio an schlagkräftigen Ventures in kurzer Zeit. Somit minimiert Stryber das mit dem Venture Building verbundene Risiko.

Munich Startup: Warum habt Ihr Euch München als Standort in Deutschland ausgesucht?

Julia Kupke: München ist als starker Wirtschaftsstandort mit seiner Bandbreite an Industrie, IT und Corporates für uns strategisch eine sehr gute Wahl. Und die Stadt ist außerdem attraktiv für unser wachsendes Team und liegt geografisch sehr gut, um unser Business in der DACH-Region voranzutreiben.

Munich Startup: Welche Projekte habt Ihr schon umgesetzt? Welche Startups sind dabei schon entstanden?

Julia Kupke: Mit einem unserer größten Partner, Migros, haben wir gemeinsam Sparrow Ventures aufgebaut und damit bereits erste Ventures ausgegründet. Dazu gehören Miacar, ein rollender Supermarkt, und Snäx, der intelligente Kühlschrank fürs Büro. Beide sind in der Schweiz erfolgreich im Markt. Neben unseren Corporate Venture Building Projekten bringen wir auch eigene Ventures auf den Markt. Beispielsweise Nux, ein Direct-to-Consumer-Onlinestore, der qualitativ hochwertige Luxusprodukte ohne Labels zu erschwinglichen Preisen anbietet, oder Butiqe, ein Marktplatz, der Boutique-Einzelhändler mit ausgewählten Herstellern verbindet.

Munich Startup: Wo findet Ihr passendes Personal für Eure Gründungen?

Julia Kupke: Mit über 80 exzellent vernetzten Mitarbeitern haben wir ein großes Netzwerk, das wir dafür aktivieren. Deshalb bekommen wir viele unserer Hires darüber. Wir setzen aber auch auf aktives Scouting durch unser Talent Team — denn gute Leute sind teilweise nicht aktiv auf Jobsuche — sobald sie dann hören, was wir machen, aber schnell begeistert. Auch darüber haben wir schon Positionen bei uns besetzt.

Um unsere Webseite optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen