© Startup Creasphere

Batch 4 präsentiert sich beim Expo Day

Seit zwei Jahren gibt es mit der Startup Creasphere einen Accelerator in München, der sich ganz auf das Thema Digital Health fokussiert. Beim Expo Day vergangene Woche präsentierte sich nun bereits das 4. Batch dem interessierten Publikum – coronabedingt zum ersten Mal virtuell.

Beim Expo Day vergangene Woche präsentierten acht Startups aus drei Kontinenten die Ergebnisse ihrer Zusammenarbeit mit Roche und Sanofi im Batch 4 der Startup Creasphere. Aufgrund der aktuellen Situation fand der Expo Day erstmals virtuell statt. Mehr als 350 TeilnehmerInnen verfolgten das Event und die Pitches der Digital Health Startups live. Christoph Franz, Verwaltungsratspräsident von Roche, eröffnete den virtuellen Expo Day und sprach über den Stellenwert von Innovation bei Roche und welche Rolle die Startup Creasphere dabei spielt. Er hob insbesondere die Chancen von Open Innovation und gegenseitigem Lernen von Großkonzernen und Startups hervor. 

Jochen Hurlebaus, Head of Digital Health Innovation CPS bei Roche Diagnostics und Initiator der Startup Creasphere, sprach anschließend über die internationale Expansion des Programms, das 2018 in München an den Start gegangen war: Bereits in diesem Jahr sind die ersten Batches in Singapur und dem Silicon Valley angelaufen.

Acht Startups aus Batch 4

Danach lag der Fokus ganz auf den fünf Startups, die über die letzten vier Monate – erstmals rein virtuell – mit Roche-Teams an Pilotprojekten gearbeitet hatten und ihre Ergebnisse präsentierten. Mit dabei waren:

  • Eko.ai: Das Startup aus Singapur hat eine Software entwickelt, die mittels Machine Learning Echokardiogramme automatisch auslesen und so dazu beitragen kann, dass kardiovaskuläre Krankheiten früher erkannt werden.
  • Jana Care: Das Gründerteam, das sich im Studium am MIT (Boston) kennen gelernt hatte, hat eine Plattform für die Diagnostik und das Disease Management von chronischen Krankheiten wie Diabetes und Herzinsuffizienz entwickelt. 
  • Sorcero: Das Team aus Washington D.C. hat basierend auf Natural Language Processing (NLP) eine KI-Plattform entwickelt, die medizinisches Wissen bündelt und Ärzte in der Entscheidungsfindung unterstützt. 
  • Statice: Das Startup aus Berlin hat sich dem Thema optimale Datennutzung unter höchsten Datenschutzstandards verschrieben. Mittels Machine Learning generiert die von Statice entwickelte Software synthetische Daten, die vollständig anonymisiert, aber aussagekräftig sind. 
  • Grakn: Das Londoner Gründerteam hat eine Open Source-Datenbanklösung entwickelt, mit der MitarbeiterInnen bspw. in der Forschung Daten aus verschiedenen Quellen integrieren und Abhängigkeiten visualisieren können.

Nach einer kurzen Pause und einer Einführung durch den zweiten Founding Partner der Startup Creasphere, Sanofi, präsentierten drei Startups das Ergebnis ihrer Kollaboration mit Sanofi Consumer Health im aktuellen Batch: 

  • Wellteq: Das Startup aus Singapur hat es sich zum Ziel gesetzt, mit einer KI-basierten Corporate Wellness-Plattform MitarbeiterInnen zu einem gesünderen Arbeits- und Lebensstil zu motivieren. 
  • Music Care: Das Gründerteam mit französischen Wurzeln hat ein KI-basiertes Musik-Programm entwickelt, das den Einsatz von Medikamenten in der Angst- und Schmerztherapie ergänzen bzw. teilweise ersetzen kann. 
  • Healint: Mit Migraine Buddy hat das Startup aus Singapur die weltweit meistgenutzte App für Menschen mit Migräne auf den Markt gebracht.

Zwei neue Partner mit an Bord

Auf dem Expo Day wurde auch verkündet, dass die Arbeit der Startup Creasphere zukünftig von zwei weiteren Partnern unterstützt wird, Lonza und Microsoft:

Lonza, ein Unternehmen für die Entwicklung, die Produktion und den Vertrieb von chemischen Produkten mit Hauptsitz in der Schweiz, beliefert unter anderem Unternehmen in der Pharmabranche. Über die Beteiligung am Accelerator-Programm der Startup Creasphere möchte der Hersteller seine interne Innovation durch externe Impulse und Lösungen von Startups ergänzen. 

Microsoft sieht seine Rolle als Ecosystem Partner der Startup Creasphere darin, Startups und Unternehmen aus der Gesundheitsbranche als technologischer Enabler in ihrer Innovation im Bereich Digital Health zu unterstützen. 

Um unsere Webseite optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen