© snowing / Freepik

Corona-Überbrückungshilfe für KMU kommt

Um die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise für kleine und mittlere Unternehmen erträglicher zu gestalten, hat der Bund nun den Weg für die Corona-Überbrückungshilfe freigemacht. Sie soll solchen Firmen zugutekommen, deren Umsatz im April und Mai im Vergleich zum Vorjahr deutlich eingebrochen ist.

Ab Mittwoch, 8. Juli, können sich Steuerberater, Wirtschaftsprüfer und vereidigte Buchprüfer für die Antragsplattform des Bundes registrieren, auf der sie dann ab dem 10. Juli die Anträge für die betroffenen Unternehmen stellen können. Dabei können sie bis zu 150.000 Euro für die Monate Juni bis August bzw. 50.000 Euro pro Monat beantragen. Bei Unternehmen mit bis zu fünf Beschäftigten beträgt dieser Erstattungsbetrag maximal 3.000 Euro pro Monat, bei Unternehmen mit bis zu zehn Beschäftigten sind es maximal 5.000 Euro pro Monat. Die Anträge müssen bis spätestens 31. August gestellt werden. Voraussetzung ist, dass der Umsatz im April und Mai im Vergleich zum Vorjahr um mindestens 60 Prozent zurückgegangen ist. Die Abwicklung der Hilfen übernimmt für alle Antragsberechtigten in Bayern die IHK für München und Oberbayern.

Das Bayerische Wirtschaftsministerium und die IHK betonen, dass die Antragstellung bei der IHK ausschließlich durch einem vom Antragsteller beauftragten Steuerberater, Wirtschaftsprüfer oder vereidigten Buchprüfer möglich ist. Dieser muss den Umsatzeinbruch und die förderfähigen Betriebskosten bestätigen. So werde dem Missbrauch von Fördergeldern entgegen gewirkt. Prof. Dr. Hartmut Schwab, Präsident der Steuerberaterkammer München, erklärt dazu

„Die ordnungsgemäße Prüfung der Umsatzrückgänge erfordert Fachkenntnis und Erfahrung, die wir Steuerberater haben. Als Organ der Steuerrechtspflege können Steuerberater auch die Existenz und Identität der antragsstellenden Unternehmen bestätigen. Der Gesetzgeber setzt hier zu Recht auf das Gütesiegel ‚Steuerberater‘. Der Missbrauch von Fördergeldern wird dadurch wirksam verhindert.“

Überbrückungshilfe als „dringend benötigter Rettungsring“

Dr. Eberhard Sasse, Präsident der IHK für München und Oberbayern, sagt:

„Die Überbrückungshilfe wird für Tausende in Not geratene Unternehmen, Selbstständige und Einrichtungen der dringend benötigte Rettungsring sein. Vom Staat mit der Selbstverwaltung der Wirtschaft beauftragt, folgt die IHK für München und Oberbayern der Bitte des Bayerischen Wirtschaftsministeriums und wird für die Bearbeitung der Anträge alle Ressourcen mobilisieren. Das Verfahren wird vom Antrag über die Bearbeitung bis zur Auszahlung vollständig digital ablaufen.“

Laut Bund solle die Bearbeitung der Anträge in den Ländern ab dem 20. Juli möglich sein, die Auszahlung der Hilfsgelder könne ab dem 24. Juli folgen, so Sasse weiter. Es werde mit etwa 200.000 Anträgen gerechnet.

Die Überbrückungshilfe schließt zeitlich an das Soforthilfeprogramm der Bundesregierung an. Unternehmen, die die Soforthilfe des Bundes oder der Länder in Anspruch genommen haben, aber weiter von Umsatzausfällen betroffen sind, sind erneut antragsberechtigt. Allerdings erfolgt bei Überschneidung der Förderzeiträume von Soforthilfe und Überbrückungshilfe eine anteilige Anrechnung der Soforthilfe auf die Überbrückungshilfe.


Das Bayerische Wirtschaftsministerium hat eine Info-Seite zur Überbrückungshilfe zusammengestellt.

Die Antragsplattform des Bundes ist hier online zu erreichen.

Maximilian Feigl

Maximilian Feigl berichtet seit 2013 über das Digital Business. Schwerpunkt des studierten Politikwissenschaftlers sind die Verknüpfung von On- und Offline-Kanälen in Marketing und Handel sowie der Wandel am Point of Sales und die Digitalisierung des Einzelhandels. Nun freut er sich auf die Münchner Startup-Szene mit ihren kreativen Köpfen.

Ähnliche Artikel

Überbrückungshilfen Wachstumsbedingungen

News

 

Überbrückungshilfe III: Neuer Corona-Zuschuss für betroffene Unternehmen

Die Corona-Überbrückungshilfe III wurde erweitert. Unternehmen, die besonders stark von Corona betroffen sind, können einen Zuschuss zu ihren Fixkosten erhalten.

So stark hat Corona den Alltag digitalisiert digitale

News

 

So stark hat Corona den Alltag digitalisiert

Die Pandemie hat digitalen Technologien in Deutschland zu einer deutlich größeren Verbreitung verholfen, so das Ergebnis einer Befragung von 1.002 Personen ab…

Novemberhilfe

News

 

Corona-Novemberhilfe und weitere Neuerungen

Mit der Novemberhilfe können Unternehmen, die von den Schließungen im Zuge der Pandemiebekämpfung betroffen sind, 75 Prozent ihres Vorjahresumsatzes erstattet bekommen. Zudem…

Corona-Hilfen Gründungsgeschehen

News

 

Neuerungen bei den Corona-Hilfen

Mit den steigenden COVID-19-Fallzahlen und sich erneut verschärfenden Maßnahmen rücken auch wieder neue Corona-Hilfen für die Wirtschaft in den Fokus der Politik.…

Bayernfonds

News

 

Bayernfonds genehmigt: 46 Milliarden Euro Corona-Hilfen

Nachdem die EU grünes Licht für den Bayernfonds gegeben hat, können nun Unternehmen mit Finanzierungsbedarf ihre Anträge einreichen. Der Fonds umfasst insgesamt…

Münchner Wirtschaft Investments in Bayern legen zu

News

 

So stark hat Corona die Münchner Wirtschaft getroffen

Die Landeshauptstadt München hat den Jahreswirtschaftsbericht 2020 vorgelegt. Darin finden sich erste Zahlen, welche Branchen der Münchner Wirtschaft besonders hart von der…

Säule II

News

 

Corona-Hilfen: Warten auf Säule II verschreckt Investoren

Inzwischen hat das am 1. April von Bundesfinanzminister Olaf Scholz angekündigte 2-Milliarden-Hilfspaket für Startups an Kontur gewonnen: So besteht das Programm aus…

Soforthilfe Corona

News

 

Erste Zahlungen der „Soforthilfe Corona“ bereits erfolgt

Wie das bayerische Wirtschaftsministerium mitteilt, begannen die ersten Auszahlungen der „Soforthilfe Corona“ nur zwei Tage nach Ankündigung des Programms. Der Großteil der…