Bears with Benefits: Millionenumsatz mit bunten Bärchen

Lena Hien und Laurence Saunier suchten ein innovatives, feminines Nahrungsergänzungsmittel, das auch dem Trend der Kosmetikindustrie hin zu „natural beauty“ gerecht wird. Da sie nicht fündig wurden, gründeten sie selbst: Bears with Benefits. Die bunten Bärchen sind ein Nahrungsergänzungsmittel mit natürlichen Inhaltsstoffen und bringen als „Beauty-Produkt für Schönheit von innen" den Gründerinnen mittlerweile einen Millionenumsatz.

Munich Startup: Wer seid Ihr und was macht Bears with Benefits? Stellt Euch bitte kurz vor!

Bears with Benefits: Wir sind Lena Hien (32) und Laurence Saunier (44) und haben vorher bereits fast zehn Jahre gemeinsam eine Kommunikationsagentur geleitet. Daher wissen wir, dass unser Teamwork sehr gut funktioniert.

Laurence hat vor der Gründung von Bears with Benefits ihren Abschluss MSc an der London School of Economics machte und dann mehrere Jahre bei Unilever und L’Oréal im Marketing gearbeitet und schließlich mit Lena gemeinsam die Agentur aufgebaut. Lena ist nach ihrem Public Relations-Studium an der University of Westminster direkt in die Werbeagentur eingestiegen und hat dort den Digitalbereich aufgebaut. 

Wir haben gemeinsam bereits viel Produktentwicklung in der Agentur für FMCG-Kunden (= Fast Moving Consumer Goods, also bspw. Lebensmittel, Anm. d. Redaktion) umgesetzt und beschlossen, den nächsten Schritt zu wagen und selber ein Produkt zu entwickeln. Auslöser war, dass wir, wie wahrscheinlich viele Frauen in Deutschland, zwischen Büro, Kita und Yogastudio hin und her gehetzt sind und nebenbei versucht haben, uns ausgewogen zu ernähren, entsprechend einzukaufen und frisch zu kochen. Mit dem Ergebnis, dass wir immer müder aussahen, die Haare immer unfrisierter und das schlechte Gewissen immer größer wurde.

Mit diesen Bärchen fing alles an…

Wir wollten einen Weg finden, wie wir ein gutes und gesundes Lebensgefühl einfach und ohne zusätzlichen Stress in den Alltag integrieren können. Dabei haben wir festgestellt, dass die vorhandenen Nahrungsergänzungsmittel aus der Zeit gefallen schienen. Angefangen bei überflüssigen künstlichen Zusätzen, die verstaubte und maskulin-rationale Produktpräsentation, die eher an bittere Arznei erinnert, als an eine positiv besetzte Beautyroutine, nach der wir ja eigentlich gesucht hatten.

Das war die Geburtsstunde von Bears with Benefits: Ein Beautyprodukt, dessen Einnahme man nicht vergisst, sondern das man gerne zu sich nimmt. Mit natürlichen Inhaltsstoffen, vegan wo es geht, mit oder ohne Zucker erhältlich und ohne künstliche Zusätze oder Allergene.

Aus dem Stand zum Kategorie-Bestseller auf Amazon

Munich Startup: Welches Problem löst Euer Startup?

Bears with Benefits: Wir bieten eine neue Generation von Nahrungsergänzungsmitteln in Form von leckeren Gummibärchen. Dabei handelt es sich um hochkonzentrierte Beautyvitamin-Komplexe, die wir gemeinsam mit Pharmazeuten und Ernährungsmedizinern für die natürliche Schönheit von innen entwickeln. Unser erstes Produkt, die „Ah-mazing Hair Vitamins“ für gesunde Haut, Haare und Nägel entwickelte sich aus dem Stand zu einem Kategorie-Bestseller auf Amazon. Die deutschlandweite Listung bei Douglas folgte prompt. 

Munich Startup: Aber das gibt’s doch schon längst!

Bears with Benefits: Der Markt für Nahrungsergänzungsmittel ist zwar groß. Aber andere Anbieter sind oft deutlich geringer dosiert, oder mit künstlichen Farbstoffen, Trennmitteln oder Füllmitteln versetzt, worauf wir vollständig verzichten. Zudem suggeriert der Markenauftritt von Mitbewerbern meistens: Du bist krank, hast einen Mangel, musst etwas optimieren. Nahrungsergänzungsmittel sind oft sehr altbacken, freudlos, maskulin und rational. Das schließt große Teile der relevanten Zielgruppe wie junge, feminine Millenials aus. Diese suchen mit dem Trend zu natürlicher Schönheit gezielt Beauty-Produkte, mit denen sie bestimmte Beautyneeds von innen unterstützen können. Wir bieten dafür mittlerweile neun eigene Formulierungen.

Anfangs war es schwer, einen Fuß in die Tür zu bekommen…

Munich Startup: Was waren bisher Eure drei größten Herausforderungen?

Bears with Benefits: Eine erste Herausforderung war es, die richtigen Partner zu finden. Wir sind selbst Marketingexperten und stark in der Exekution, wollten aber auch aus R&D Perspektive von Anfang an ein erstklassiges Produkt auf höchstem Qualitätsniveau. Wir wollten vom üblichen „Standard“ abweichen, mit einer ganz individuellen und hochpotenten Formulierung und einzigartigem Packaging – clean, vegan und nachhaltig. Als Startup war es nicht einfach, noch ohne relevante Mengen und Historie hier einen Fuß in die Tür zu bekommen und sich Gehör zu verschaffen. Heute produzieren wir in Deutschland mit einem tollen Team aus Pharmazeuten und Ernährungsmedizinern.

Mittlerweile gibt es neun verschiedene „Rezepte“ für die Beauty-Bären.

… mittlerweile sind Bears with Benefits überall im relevanten Markt vertreten

Eine weitere Herausforderung war und ist aktuell sicherlich Corona, auch wenn wir als Beauty- bzw. Health-Produkt glücklicherweise zu keiner gebeutelten Branche gehören. Zum Glück sind wir sehr breit distribuiert. Kunden wie Dm und Rossmann hatten keine Filialschließungen und haben weiterhin geordert. Zudem funktionieren unsere Produkte gerade online sehr stark. Daher konnten wir die temporäre Schließung der stationären Douglas-Filialen zum Glück sehr gut kompensieren.

Und es hat sich natürlich bewährt, dass wir als Unternehmen ohne Fremdinvestoren äußerst lean aufgestellt sind und keine unnötig großen Kostenblöcke haben. So sind wir sehr flexibel und konnten problemlos auf das Arbeiten im Homeoffice umstellen.

Munich Startup: Wie laufen die Geschäfte? 

Bears with Benefits: Wir hatten das Glück, mit unseren Bärchen schnell in den Handel zu kommen. Mittlerweile sind wir in der gesamten DACH-Region breit distribuiert und bei Rossmann, Dm, Douglas, QVC, Flaconi, Bipa und Marionnaud gelistet. Insgesamt haben wir im vergangenen Jahr einen siebenstelligen Netto-Innenumsatz erwirtschaftet und deutlich über 100.000 Produkte verkauft. 2020 wird sich der Umsatz voraussichtlich mehr als verdoppeln, trotz Corona. Wir haben im Februar unseren Onlineshop gelauncht, der sehr stark wächst und einen relevanten Teil zum Umsatz beiträgt. Dabei waren wir von Anfang an profitabel – auch wenn Investoren das nicht so gerne hören. 

Profitabel, seit dem Start

Munich Startup: Wie schätzt Ihr den Startup-Standort München ein?

Bears with Benefits: München ist die heimliche Startup-Hauptstadt Deutschlands, bedingt unter anderem durch die exzellenten Universitäten und die hohe Lebensqualität.

Munich Startup: Tee oder Kaffee?

Bears with Benefits: Definitiv Kaffee.