Leon Szeli und Tomislav Tomov (v.l.), Gründer von Presize.ai.
Foto: TVNOW / Bernd-Michael Maurer

Presize holt Carsten Maschmeyer an Bord und sichert sich Folgeinvestment

Mit einem starken Auftritt in der TV-Sendung 'Die Höhle der Löwen' überzeugen die Presize-Gründer Carsten Maschmeyer von einem Investment. Nach der Sendung stocken weitere Investoren die Finanzierungsrunde auf.

Die beiden Gründer von Presize, Tomislav Tomov und Leon Szeli, pitchten in der gestern ausgestrahlten Folge ‚Die Höhle der Löwen‘ um ein Investment der TV-Geldgeber.

Die Software des Münchner Startups vermisst anhand einer Körperdrehung des Nutzers vor der Smartphone-Kamera dessen Kleidungsmaße innerhalb einer Minute. Sämtliche erfassten Maße – von der Kragenweite bis zur Ärmellänge – werden gemeinsam in Form eines kurzen Codes gespeichert, den der Nutzer jederzeit wieder verwenden kann.

Ziel der Entwicklung ist es, E-Commerce-Shops zu ermöglichen, ihren KundInnen optimal passende Kleidungsstücke zu verkaufen und somit die Zahl der Retouren zu vermindern. Diese stellen einen enormen Kostenpunkt für die Branche dar. Nach Angaben der Gründer wird rund jedes zweite Kleidungsstück zurückgesendet und wiederum für jede zweite Rücksendung die falsche Größe als Grund angegeben. Das Einsparpotenzial ist also enorm. In der TV-Show boten die Gründer 10 Prozent ihrer Firmenanteile für 650.000 Euro an.

Mehrere TV-Investoren steigen aus

Aus verschiedenen Gründen stiegen dennoch mehrere Investoren aus: Dagmar Wöhrl glaubte, Datenschutzbedenken würden die KundInnen abschrecken – obwohl keinerlei Daten gespeichert werden. Ralf Dümmel und Nils Glagau zeigten sich zwar beeindruckt, sehen sich selbst aber als die falschen Investoren. Georg Kofler lobte die Gründer:

„Wenn das funktioniert, dann seid Ihr ein Schlüssel für die gesamte Online-Modebranche.“

Sein Geschäft sei es dennoch nicht, da es sich um ein B2B-Modell handelt:

„Ich bin ein B2C-Guy sozusagen. Wisst Ihr, Ihr seid so überzeugend, dass ich in Versuchung bin, auszubüchsen von meinem B2C-Geschäft.“

Die Bewertung sei ihm jedoch zu hoch und auch Georg Kofler stieg aus.

Harte Verhandlungen mit Carsten Maschmeyer

Der verbleibende Investor Carsten Maschmeyer unterbreitete Presize dagegen ein Angebot, jedoch zu einer deutlich geringeren Bewertung: 650.000 Euro für 25 Prozent der Firmenanteile. Die beiden Gründer kamen aus einer Beratungspause ohne Gegenangebot zurück und lehnten ab. Nach Aufforderung Maschmeyers, doch ein Gegenangebot abzugeben, kamen diese mit dem Vorschlag 14 Prozent zurück und setzten den Investor unter Druck:

„Wenn das für Sie nicht praktikabel klingt, dann kommen wir leider nicht ins Geschäft“

Maschmeyer gab dennoch ein weiteres Gegenangebot von 15,5 Prozent ab. Die Presize-Gründer und Maschmeyer einigten sich schließlich auf 650.000 Euro für 15 Prozent. Dies ist der zweitgrößte Einzeldeal seit Bestehen der Sendung.

Nach der Sendung sagte Leon Szeli über das Invesment Carsten Maschmeyers:

„Er kommt genau zur richtigen Zeit mit an Bord. Wir wollen nun eine skalierbare Vertriebsstruktur für unsere einzigartige Technologie aufbauen – und dafür gibt es in Deutschland kaum jemanden, der mehr zu diesem Thema beitragen kann als Herr Maschmeyer.“

Der Deal wurde im Nachgang zur Sendung erfolgreich abgeschlossen und bereits notariell beurkundet. Carsten Maschmeyer sagt:

„Presize ist das Startup, das ich mir bei ‚Die Höhle der Löwen‘ schon immer gewünscht habe! Ein sehr kompetentes Gründerteam, eine echte Lösung für ein bisher ungelöstes Problem – und das alles basiert auf einer Technologie mit künstlicher Intelligenz. Es ist das zweithöchste Einzelinvestment in der Sendung und ich bin sehr glücklich, als Investor jetzt dabei zu sein. Denn durch Presize wird sich das Umtauschverhalten in der Online-Modewelt in Deutschland stark positiv verändern.“

Presize: Finanzierungsrunde auf 2 Millionen Euro erweitert

Kurz nach dem Einstieg Maschmeyers in der Fernsehsendung sicherten sich die Münchner weiteres frisches Kapital. Basierend auf einer etwa um 50 Prozent höheren Bewertung – also in etwa die auch in der TV-Sendung ursprünglich aufgerufene Bewertung von 6,5 Millionen Euro – erweiterte Presize die Finanzierungsrunde auf insgesamt knapp 2 Millionen Euro.

Das Startup konnte seit seinem Auftritt in der Höhle der Löwen S.Oliver und Keller Sports als Kunden und den Hugo-Boss-Vorstand Heiko Schäfer als Beiratsmitglied gewinnen.