Foto: Qwello

Erste Ladesäulen von Qwello in Frankfurt am Main

Das Münchner E-Mobility-Startup Qwello, das Städten schlüsselfertige Ladelösung anbietet, hat seine ersten Ladesäulen in der Mainmetropole Frankfurt aufgestellt.

Die ersten drei öffentlichen Ladesäulen von Qwello sind in Frankfurt am Main im Stadtteil Bockenheim am Weingarten zu finden. Die Ladeinfrastrukturlösung des Münchner Startups, die unter anderem per App-Anwendung gesteuert werden kann, kommt bereits in anderen Städten wie München, Hamburg, Berlin oder Stockholm zum Einsatz. Qwello, das im vergangenen Jahr ein Investment von 50 Millionen Euro einsammeln konnte, plant und unterstützt als Investor mit privatem Kapital den Aufbau von öffentlicher Ladeinfrastruktur im Stadtgebiet von Frankfurt am Main sowie in weiteren Umland-Kommunen.

„Der heutige Start für den weiteren Ausbau von Ladeinfrastruktur in der Mainmetropole ist ein großartiger Moment für uns alle bei Qwello. Hier zeigt sich das Potential einer gelungenen Partnerschaft zwischen dem Amt für Straßenbau und Erschließung, dem Netzbetreiber NRM, den Mobilitäts- und Wirtschaftsdezernaten der Stadt Frankfurt und uns als Lösungsanbieter für Ladeinfrastruktur. Unser Fokus liegt nun auf dem weiteren Ausbau des Frankfurter Lade-Netzwerks im Einklang mit dem Bedarf der Stadt. Auf diese Weise leisten wir mit unseren unübertroffen benutzerfreundlichen und für den städtischen Bedarf optimierten Ladesäulen einen Beitrag zur Erreichung der kommunalen Klimaschutz-Ziele und ermöglichen den vielen künftigen Nutzern der E-Mobilität eine verlässliche und bequeme Ladeerfahrung“,

sagt Qwello-Geschäftsführer Henrik Thiele.

Schlüsselfertige Ladelösungen

Qwello bietet den Städten eine schlüsselfertige Ladelösung, indem es alle Elemente der Ladesäuleninfrastruktur bereitstellt, einschließlich Hardware- und Softwareentwicklung, Installation, Eigentum, Betrieb und Wartung. Die Ladesäulen sind außerdem mit benutzerfreundlichen Funktionen ausgestattet, wie zum Beispiel symbolbasierte Benutzerkommunikation für eine universelle Nutzung, Optionen für kontaktlose Kreditkarten- oder Handyzahlung und ein integriertes Kabel mit einem Typ-2-Stecker, sowie eine Typ-2-Buchse für BenutzerInnen, die bevorzugt ihr eigenes Kabel verwenden. Über die dazugehörige App erfolgt Rechnungsstellung, Reservierung und Standortsuche.

Frankfurt verfolgt Open-Market-Modell

Und die Frankfurter Wirtschaftsdezernentin, Stadträtin Stephanie Wüst, befürwortet die Ausbaupläne der Ladeinfrastrukturanbieter in Frankfurt am Main:

„Mit dem Open-Market-Modell verfolgt die Stadt Frankfurt das Ziel, eine leistungsstarke Ladeinfrastruktur zu schaffen, deren Netzwerk im ganzen Stadtgebiet den Nutzenden zur Verfügung steht. Es ist an dieser Stelle positiv zu bewerten, dass die Anbieter dem steigenden Bedarf an Ladeinfrastruktur mit ehrgeizigen Ausbauplänen gegenüberstehen. Nur so können wir Angebote schaffen und die Nutzung für Elektromobilität attraktiv gestalten.“

Seit 2021 ist Qwello mit einer Niederlassung und MitarbeiterInnen in Frankfurt am Main vor Ort. Das Münchner Startup will die Ladeinfrastruktur in der Mainmetropole noch weiter ausbauen.

Regina Bruckschlögl

Nach eigenen Startup-Erfahrungen blickt sie als Redakteurin von Munich Startup nun aus einer anderen Perspektive auf die Münchner Startup-Szene – und entdeckt dabei jeden Tag, wie vielfältig das Münchner Ökosystem ist. Startup Stories, die erzählt werden wollen!

Ähnliche Artikel

qwello

News

 

Qwello und Acciona Energía bauen Ladenetz in Spanien auf

Das E-Mobility-Startup Qwello bietet Städten schlüsselfertige Ladelösungen. Zusammen mit dem Anbieter von erneuerbaren Energien Acciona Energía gründen die Münchner nun ein Joint…

Qwello

News

 

E-Mobility-Startup Qwello sammelt 50 Millionen ein

Qwello kann sich ein Investment von 50 Millionen Euro sichern. Das Ladeinfrastruktur-Startup mit Sitz im Münchner Technologiezentrum (MTZ) holt Tiger Infrastructure Partners…

Startup-Monitor

Studie

 

Fintech-Branche: Berlin und München hängen Frankfurt ab

Eine Analyse der offenen Stellen in der Fintech-Branche zeigt, an welchen deutschen Standorten schnell wachsende Finanz-Startups sitzen. Die Banken-Metropole Frankfurt am Main…

Lilium

News

 

Lilium Jet meistert erste Manöver

Neues von Lilium: das Münchner Startup beendet die erste Flugtest-Phase und veröffentlicht in diesem Zusammenhang neue Aufnahmen seines vollelektrischen Jets. Das senkrechte…

1E9 Tech-Conference

News

 

Erste 1E9 Tech-Conference in München

Am 11. Juli findet in München erstmals die 1E9 Tech-Conference statt. In drei Locations und auf vier Bühnen diskutieren 40 Speaker darüber,…

Fintech

News

 

München zweitwichtigster Fintech-Standort vor Frankfurt und hinter Berlin

München hält den zweiten Platz bei den deutschen Fintech-Hubs. Berlin führt das Ranking einer aktuellen Studie an. Die Bankenmetropole Frankfurt folgt auf…

Wirelane

News

 

Wirelane: Ladesäulen-Startup erhält vier Millionen Euro Investment

Wirelane hat im Rahmen einer Series-A-Finanzierungsrunde vier Millionen Euro eingesammelt. Mit dem frischen Kapital will das Unternehmen seine Ladeinfrastruktur zur Marktreife bringen.…

medikura

News

 

Medikura schließt erste Finanzierungsrunde ab

Medikura verkündet gleich zwei gute Neuigkeiten: Das Health-Startup schließt seine erste Finanzierungsrunde ab und wird außerdem mit dem „Bayerischen Innovationspreis Gesundheitstelematik“ prämiert.…