© pressfoto / Freepik

Livecycle geht in Insolvenzverfahren

Der Fahrraddienstleister aus München Livecycle konnte seit seiner Gründung 2016 mit stetigem Wachstum aufwarten: Zuletzt zählte das Startup 53 Mitarbeiter, 7 Standorte und mehrere namhafte Partner. Doch nun musste das Unternehmen ein Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung beantragen.

Fahrradfahren ist beliebt, doch nicht jeder, der einen Drahtesel besitzt, kann ihn auch selbst warten und reparieren. Livecycle bietet diese Services wie viele andere Werkstätten auch, doch geht dabei einen Schritt weiter: Mit seinem mobilen Service kommt das Startup bei seinen KundInnen zu Hause vorbei. Vom Plattenservice über Inspektionen bis hin zum Komplettaufbau neuer Räder können sich die RadlerInnen auf der Webseite einen Service aussuchen und einen Termin buchen. Daneben bietet Livecyle auch Dienstleistungen im B2B-Bereich wie Leasing-Lösungen und das fortlaufende Management von Fahrradflotten. Zudem ist das Startup Partner zahlreicher Radhändler und -marken wie Rose, Fahrrad.de, Sblocs und Jobrad.

Fehlende Finanzierung für Livecycle

Nach einer ersten Investitionsrunde durch einen Business Angel sowie dem Fahrrad-Großhändler Messingschlager konnte das Startup keine weiteren Investoren finden. Aufgrund dieser fehlenden Zwischenfinanzierung, die zu einem Liquiditätsengpass führte, hat Livecycle nun einen Antrag auf ein Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung gestellt. Während des Verfahrens, das von Sanierungsberatung Pluta betreut wird, läuft der Geschäftsbetrieb weiter. Die Gehälter der 53 Mitarbeiter werden über das sogenannte Insolvenzgeld bestritten, das die Bundesagentur für Arbeit zahlt. Das Eigenverwaltungsverfahren wollen die Münchner auch dazu nutzen, neue Investoren zu finden. Andreas Schmidt, Geschäftsführer von Livecycle, erklärt:

„Mit ersten Interessenten werden bereits Gespräche geführt. Das freut uns, denn wir haben ein zukunftsweisendes Konzept für die Anforderungen der Mobilität von morgen. Zusammen mit den Sanierungsexperten sind wir zuversichtlich, einen verlässlichen Partner für künftige Projekte zu finden.“

Asset Deal angestrebt

 „Wir sind von der präsentierten Lösung von Livecycle überzeugt und sehen eine realistische Chance, kurzfristig zu einem positiven Ergebnis zu kommen. Alle Beteiligten ziehen an einem Strang und die Mitarbeiter sind hochmotiviert“,

sagt auch Pluta-Anwalt Ivo-Meinert Willrodt, der das Verfahren leitet. Er hatte bereits das E-Mobilität-Startup Eluminocity beratend unterstützt, das letztlich Anfang 2019 von Wirelane übernommen wurde. Wie die ‚Wirtschaftswoche‘ berichtet, setzt er bei Livecycle darauf, vor der Eröffnung des eigentlichen Insolvenzverfahrens einen Investor für einen sogenannten Asset Deal zu gewinnen. Dabei werden ausgewählte Vermögensgegenstände wie die Markenrechte übertragen, während die Schulden mit der alten Gesellschaft abgewickelt werden.

Maximilian Feigl

Maximilian Feigl berichtet seit 2013 über das Digital Business. Schwerpunkt des studierten Politikwissenschaftlers sind die Verknüpfung von On- und Offline-Kanälen in Marketing und Handel sowie der Wandel am Point of Sales und die Digitalisierung des Einzelhandels. Nun freut er sich auf die Münchner Startup-Szene mit ihren kreativen Köpfen.

Ähnliche Artikel

Flixbmobility will Carsharing-Dienst "Flixcar" einführen.

News

 

Geht Flixbus an die Börse?

Schon im kommenden Jahr könnte das Münchner Mobility-Startup Flixbus an die Börse gehen, so berichtet die Nachrichtenagentur Reuters. Das Management sagt hingegen,…

Flixbus Locomore

News

 

FlixBus geht auf die Schiene

Das Münchner Bus-Startup FlixBus übernimmt gemeinsam mit dem tschechischen Unternehmen Leo Express den insolventen Zugbetreiber Locomore und denkt über einen neuen Markennamen…

Messebeteiligungsprogramm Messebeteiligung

News

 

Messebeteiligungsprogramm geht weiter

Im Rahmen des Messebeteiligungsprogramms erhalten bayerische Firmen finanzielle Förderung und organisatorische Unterstützung bei Messeauftritten. Das Programm wird mindestens bis ins erste Halbjahr…

TUM IdeAward 2016

News

 

TUM IdeAward 2016 – los geht’s

Auch dieses Jahr sucht die TU München Ideen mit Marktpotenzial beim TUM IdeAward 2016. Bewerben kann sich jeder, der an der TU…

Venture Wiesn

News

 

Venture Wiesn geht in die 6. Runde

Die Wiesn startet 2016 schon Anfang September — zumindest die Venture Wiesn. Denn bereits am 1. September heißt es wieder: O’pitched is!…

ESA BIC Logo

Accelerator/Incubator

 

ESA BIC Bavaria geht in die neue Runde

ESA BIC Bavaria  geht in eine neue Runde: Bis zum 29. August 2016 könnt Ihr Euch noch im ESA Business Incubation Centre…

Crowdfunding – wie geht das eigentlich?

Good to know

 

Crowdfunding – wie geht das eigentlich?

Wie Crowdfunding erfolgreich sein kann, das hat das Team von Der Kontext bei seiner Startnext-Kampagne gezeigt und bereits vor Ende der Laufzeit…

Best of Munich geht in die 2. Runde

News

 

Best of Munich geht in die 2. Runde

We’re going into our second year and are looking forward to the next 10 great finalists – the Best of Munich 2015.…

Um unsere Webseite optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen