© Freepik

Inveox versorgt Kliniken und Labore mit Corona-Ausrüstung

Desinfektionsmittel, persönliche Schutzausrüstung, SARS-CoV-2-Tests — vielen medizinischen Einrichtungen fehlt es derzeit am richtigen Material für die Bekämpfung der COVID-19-Pandemie. Das Münchner Medtech-Startup Inveox hat daher damit begonnen, Kliniken und Labore mit der wichtigen Ausrüstung zu beliefern.

Inveox wurde im Februar 2017 von Maria und Dominik Sievert gegründet. Das Münchner Startup hat sich zum Ziel gesetzt, mittels digitaler Lösungen den Transport von Gewebeproben vom Arzt zum Labor sowie die Informationsverarbeitung rund um die digitalen Proben zu verbessern.

Nun hat das Jungunternehmen wegen der COVID-19-Pandemie seine Lieferkette auf die Versorgung mit den dringend benötigten medizinischen Bedarfsmaterialien ausgeweitet. Zum Angebot gehören SARS-CoV-2 Abstrich-Sets mit universellem Transportmedium (UTM) für Rachen- und Nasenabstriche, FFP2- und FFP3-Atemschutzmasken, OP-Masken, Schutzbrillen, Schutzanzüge, Nitrilhandschuhe, Desinfektionsmittel und PCR-Kits zur Bestimmung von SARS-CoV-2-Nukleinsäure in Proben. Die Artikel haben dabei derzeit eine Lieferzeit von zwei bis drei Wochen.

Inveox verschickt eine Millionen Masken pro Woche

Pro Woche verschickt das Jungunternehmen nun laut eigenen Angaben bis zu eine Million Test-Sets, eine Million FFP2-Masken und drei Millionen OP-Masken. Zu den ersten Kunden des neuen Geschäftszweigs von Inveox gehören aktuell rund 300 Kliniken, Labore, medizinische Versorgungszentren sowie Pflegeeinrichtungen in Europa und den USA.

Sein ursprüngliches Unternehmensziel, die Automatisierung des Gewebeprobeneingangs in Pathologielaboren, verfolgt Inveox dabei natürlich weiter. Für die Gründer und Geschäftsführer Maria und Dominik Sievert sind schnelles Handeln sowie die Ausweitung und Anpassung ihrer Lieferkette eine Möglichkeit, ihre Partner im medizinischen Bereich auf neue Weise zu unterstützen, während die Arbeit an der Verbesserung der Präanalytik in der Histopathologie weiterläuft. Sie teilen mit:

„Mit der Lieferung von Abstrich-Tests und Atemschutzmasken kann das medizinische Personal weiter an der Bekämpfung des Covid-19-Virus arbeiten. Nachdem die Krise sich mit all ihren Auswirkungen täglich weiter entfaltet, steht für uns fest: Die wahren Helden sind in diesen Tagen unsere Kunden. Fachärzte, medizinisches Personal und Labormitarbeiter, die unermüdlich im Einsatz sind. Ihnen möchten wir von Herzen danken, als Inveox-Team und als Menschen.“

Dr. S. Wesley Long, ärztlicher Leiter der klinischen Mikrobiologie in Houston, Texas, ist einer der ersten Kunden, der die neuen Produkte von Inveox liefern lässt. Er sagt:

„In dieser herausfordernden Zeit der globalen COVID-19 Pandemie ist es das Wichtigste, verlässliche Beziehungen zu guten, vertrauensvollen Partnern zu haben, die sich an Vereinbarungen und Versprechen halten. Ich schätze meine tragfähige Beziehung zu Inveox sehr und die Unterstützung des Unternehmens bei der zuverlässigen Lieferung dringend benötigter medizinischer Utensilien.“

Maximilian Feigl

Maximilian Feigl berichtet seit 2013 über das Digital Business. Schwerpunkt des studierten Politikwissenschaftlers sind die Verknüpfung von On- und Offline-Kanälen in Marketing und Handel sowie der Wandel am Point of Sales und die Digitalisierung des Einzelhandels. Nun freut er sich auf die Münchner Startup-Szene mit ihren kreativen Köpfen.

Ähnliche Artikel

Überbrückungshilfe

News

 

Corona-Überbrückungshilfe für KMU kommt

Um die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise für kleine und mittlere Unternehmen erträglicher zu gestalten, hat der Bund nun den Weg für die…

Münchner Health Startups

Podcast

 

Münchner Health-Startups in Zeiten von Corona

Was leisten Münchner Health-Startups im Kampf gegen COVID-19? Wie haben sie ihr Geschäftsmodell in Zeiten von Corona angepasst? Das beleuchten wir in…

Das Inveox-Team in Krakau (Polen) mit Gründer Dominik Sievert (mitte). (Foto: Inveox)

News

 

Pathologie-Startup Inveox expandiert nach Polen

Das Medtech-Startup Inveox eröffnet ein Tochterunternehmen in Polen. Aktuell arbeiten 10 Mitarbeiter in Polens zweitgrößter Stadt Krakau für die Münchner. Das 2017…

Die Inveox-Gründer Maria und Dominik Sievert (Foto: Astrid Eckert / TU Muenchen)

News

 

Inveox: Die digitale Pathologie

Inveox entwickelt digitale Lösungen für Pathologie-Labore. Durch die Technik der Münchner sollen unnötige Fehler in der Diagnostik vermieden werden. Das Gründerpaar Maria…

© Inveox

News

 

Neue Millionen für Pathologie-Startup inveox

Das Münchner Medtech-Startup inveox sammelt erneut frisches Kapital ein. Die bestehenden Investoren schießen weitere fünf Millionen Euro in das Unternehmen. Mit dem…

Innovations-Labore

News

 

Die besten Innovations-Labore Deutschlands

Fortschritt ja, aber noch kein Unicorn — Das ist das Ergebnis einer Studie, die systematisch die digitalen Einheiten großer deutscher Konzerne und…

Gründerwettbewerbe

News

 

Gründerwettbewerbe: Inveox ist Deutschlands Top-Startup

Das Portal Für-Gründer.de hat 176 Gründerwettbewerbe  in Deutschland  und deren Gewinner untersucht. An der Spitze steht ein Münchner Unternehmen. Startups aus der…

© Inveox

News

 

Pathologie 4.0: Millioneninvestment für inveox

Exklusiv. Vier Business Angels investieren eine Million Euro in das MedTech-Startup inveox. Die Münchner wollen mit dem frischen Kapital nun die letzten…

Um unsere Webseite optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen