#CoronaUpdate mit Userlane: „Der neue Zustand des remote first wird bleiben.“

Userlane bietet interaktive Schritt-für-Schritt-Anleitungen, die es Anwendern ermöglichen soll, eine Software sofort und ohne Vorkenntnisse auf hohem Niveau bedienen zu können. Felix Eichler, Mitgründer und CTO, berichtet, wie es seinem Startup in der Corona-Krise ergangen ist.

Kürzlich hat Userlane eine Finanzierungsrunde in Höhe von 10 Millionen Euro abschließen können. Nun wollen die Münchner in das Team, in neue Märkte und ihr Produkt investieren. Felix Eichler sagt im #CoronaUpdate über sein Unternehmen:

„Userlanes Vision ist es, dass jeder Mensch sofort jede Software bedienen kann – ohne zum Training zu gehen.“

Die Corona-Krise habe dem Startup nicht zugesetzt, so Eichler. Der schnelle Übergang ins Homeoffice habe auf Kundenseite den Bedarf nach der Lösung der Münchner sogar gesteigert.

Corona als „Chance, Userlane über München hinaus zu entwickeln“

Auch Userlane selbst hat die Krise genutzt, um seine digitalen Prozesse auszubauen. Zwar sei das Startup schon vor der Krise ein komplett digitalisiertes Unternehmen gewesen, aber das digitale Onboarding neuer Mitarbeiter berge eine zusätzliche Chance:

„Wir haben auch Leute eingestellt, die außerhalb Münchens sitzen und begreifen das als Chance, Userlane über München hinaus zu entwickeln.“

Der Mitgründer ist sich sicher:

„Der neue Zustand des remote first wird bleiben.“

Hier berichtet Felix Eichler im #CoronaUpdate über die Lage seines Startups:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden