Die beiden Gründer von Simpleclub: Nico Schork und Alex Giesecke.
Foto: Simon Zimpfer / Simpleclub

2 Millionen Euro Investment für Edtech-Startup Simpleclub

Zwei Millionen Euro – mehr wollte das Münchner Edtech-Startup Simpleclub von Investor HV Holtzbrinck Ventures nicht. Was mit dem frischen Kapital passieren soll.

Simpleclub erhält ein Investment in Höhe von 2 Millionen Euro von HV Holtzbrinck Ventures. Die Mittel sollen für den Ausbau der Bildungsinhalte der Lernapp mit mehr als einer Million NutzerInnen eingesetzt werden: Der Content von Simpleclub – momentan über 3.000 Lernvideos, 5.000 Übungsaufgaben und 850 Zusammenfassungen für die Klassenstufen acht bis 13 – soll bis Dezember alle Stufen und Fächer ab Klasse fünf abdecken. Dazu soll auch das Team von aktuell 37 Festangestellten auf 50 MitarbeiterInnen ausgebaut werden. Das EdTech-Startup ist bislang ohne Fremdfinanzierung gewachsen und mit einem siebenstelligen Jahresumsatz bereits profitabel.

“Bislang haben wir Simpleclub ohne Fremdkapital aufgebaut und sind seit 2018 profitabel”,

erklärt Alexander Giesecke, Co-Gründer des Unternehmens.

“Mit HV Holtzbrinck Ventures haben wir nun den passenden Partner gefunden, der uns mit zwei Millionen Euro genau zum richtigen Zeitpunkt dabei unterstützt, unser Ziel bis Ende 2020 zu erreichen: SchülerInnen ab der 5. Klasse sowie deren LehrerInnen und Eltern genau die Lerninhalte anzubieten, die sie aktuell benötigen.” 

Gegründet wurde Simpleclub von Alexander Giesecke und Nicolai Schork, die gemeinsam 2012 in der 11. Klasse mit animierten Lernvideos in Mathe starteten und anschließend das Unternehmen neben ihrem Studium aufbauten.

„Hätten gerne mehr investiert“ 

“Simpleclub hilft, eine mehr als überfällige Lücke zu schließen, indem das Startup mit seinen Lerninhalten Wissen zeitgemäß zugänglich macht. Nico, Alex und das junge Team haben über die letzten Jahre eine der erfolgreichsten und bekanntesten Lernplattformen für SchülerInnen in ganz Deutschland gebaut. Der Erfolg aber insbesondere die Leidenschaft und die Zielstrebigkeit haben uns extrem beeindruckt. Als HV hätten wir gerne mehr investiert, aufgrund der Profitabilität reichen dem Team aber bereits zwei Millionen Euro um die nächste Stufe zu zünden und in neue Wachstumsfelder zu investieren”,

ergänzt Felix Klühr, Principal bei HV Holtzbrinck Ventures. 

“Wir wollen die Chance, die wir durch Corona erhalten haben, grundsätzlich in der Bildung etwas zu verändern, nicht ungenutzt lassen. Wir denken mit Simpleclub Schule völlig neu. Die Mittel von HV Holtzbrinck Ventures werden wir nutzen, um massiv das riesige Wissensnetz, auf dem die App basiert, und damit unsere Lerninhalte für SchülerInnen weiter auszuweiten”,

so Simpleclub-Mitgründer Nicolai Schork

Simpleclub-App soll Unterrichtsmaterial werden

Das Investment folgt auf den Launch der neu entwickelten Simpleclub-App Ende September. Eine zentrale Rolle spielt hierbei die überarbeitete App-Struktur: Die Lerninhalte sind nicht nur nach Fächern gegliedert und für alle Klassenstufen und Bundesländer sortiert, sondern auch nach Themen geordnet. So soll ein Wissensnetz entstehen, in dem die Themen miteinander verknüpft sind und fächerübergreifend im Kontext verstanden werden können.

Simpleclub will mit dieser Neustrukturierung auch den Einsatzbereich seiner Lern-App ändern: Bislang war die App ein Zusatzprodukt im Nachmittagsmarkt. SchülerInnen haben Simpleclub nach der Schule genutzt, um auf Klausuren zu lernen oder Themen aus dem Unterricht besser zu verstehen. Zukünftig soll die App zunehmend auch von LehrerInnen im Unterricht oder zuhause Anwendung finden und so zum Kernprodukt der Bildung werden.