© Pexels / Julia Cameron

Edtech-Startups: Für mehr Spaß beim Lernen

In unserem achten Podcast geht es um Edtech, also die Verbindung von Education und Tech. Weltweit passiert in diesem Bereich viel, und auch Münchner Startups mischen hier mit. Außerdem schauen wir uns das Health-Startup Ceregate und seinen neuen Investor Heal Capital an.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von Spotify zu laden.

Inhalt laden

Ihr findet den Munich Startup Podcast auf SpotifyiTunesDeezerGoogle PodcastsPocket CastsRadio PublicBreakerOvercastCastboxPodcast Addict und Anchor.

Bevor wir im Podcast über Edtech und die Münchner Startups sprechen, gibt es einen kurzen Einblick ins Eventgeschehen. Wir berichten über den Plug & Play Inspiration Day (Minute 1:25). Und auch ein Ausblick auf die Bits & Pretzels, die am Sonntag, 28. September startet, darf natürlich nicht fehlen (Minute 2:55). Unser Highlight? Natürlich die Verleihung des „Munich Startup Award“ am Freitag, 2. Oktober. Aber vor diesem krönenden Abschluss erwartet Euch eine gelungene Mischung aus Panels, Pitches und Masterclasses. Viele Münchner Startups sind dabei, aber auch internationale Berühmtheiten.

Edtech-Branche wächst weltweit

International ist es auch um die Edtech-Branche gut bestellt, denn weltweit verbucht der Markt große Zuwachsraten. Diese Entwicklung wurde nicht zuletzt durch Corona befeuert. Dabei ist Online-Learning in anderen Ländern wichtiger als hierzulande – sei es, weil das Bildungssystem ein anderes ist, oder weil in Flächenländern Bildung nicht überall gleich gut erreichbar ist. Aber obwohl in Deutschland die Branche eher noch als Nische behandelt wird, konnten auch in München 2020 bereits einige Edtech-Startups erfolgreiche Finanzierungsrunden verkünden. Einige der Firmen, die in der Branche unterwegs sind, bezeichnen sich eher als „Software-as-a-Service“-, Medien- oder XR-Unternehmen. Ein Blick auf unser Insights-Dashboard verrät: In München gibt es rund 50 Startups, die mit „Education“ getaggt sind.

In unserem Podcast stellen wir Euch fünf Edtech-Startups aus München vor. Study Smarter, Easy Tutor, Speexx, Craftguide und Userlane arbeiten daran, Edtech und E-Learning auf ein neues Level zu heben.

B2C- und B2B-Startups aus München

Als erstes sprechen wir über zwei B2C-Startups, die Studierenden sowie Schülerinnen und Schülern das Leben leichter machen wollen. Study Smarter hat eine Onlineplattform entwickelt, die Lerninhalte einfacher und mit mehr Spaß in den Kopf bringen soll (Minute 11:10). Die Gründer von Easy Tutor (Minute 13:45) wiederum wollen SchülerInnen und Eltern dabei helfen, eine Nachhilfe zu finden. Sei das nun für Mathe, Altgriechisch oder beim Fußballtraining. Sowohl Study Smarter, als auch Easy Tutor konnten 2020 eine Finanzierungsrunde einfahren.

Im Bereich B2B erleichtert das Edtech-Unternehmen Speexx Menschen das Fremdsprachen-Lernen (Minute 16:15). Gleichzeitig können Unternehmen mit Hilfe dieses Startups die Erfolge ihrer Beschäftigten – und ihren Return on Invest bezüglich der Schulungskosten – nachvollziehen. Craftguide (Minute 17:50) wiederum unterstützt insbesondere im Handwerk mit immersiven Lösungen, also mit Virtual und Augmented Reality. So können die NutzerInnen virtuell und spielerisch lernen, wie sie Maschinen handhaben. Auch hier haben die Gründer von der Corona-Krise durch volle Auftragsbücher profitiert, und arbeiten aktuell an einer VC-Finanzierung.

Zu guter Letzt sprechen wir über Userlane (Minute 21:10), die mit einer automatisierten Lösung Unternehmen dabei helfen, dass ihre Beschäftigten neue Software ganz intuitiv benutzen können. Das bringt mehr Spaß, als sich durch PDFs oder Videos zu klicken – und am Ende frustriert die neue Software eventuell nicht zu nutzen. Mit ihrer Lösung sammelten die Userlane-Gründer kürzlich eine millionenschwere Finanzierung ein.

Wie der Ceregate-Investor Heal Capital überzeugt

Im letzten Teil des Podcasts sprechen wir über ein Münchner Health-Startup, das eine Finanzierung eingesammelt hat: Ceregate. Das Startup entwickelt ein Computer-Brain-Interface (kurz: CBI). Das ist ein zukunftsweisendes Thema, an dem übrigens auch Elon Musks Startup Neuralink arbeitet. Was ein CBI ist und was das Startup genau entwickelt erklären wir ab Minute 25:50.

Und auch den Investor Heal Capital stellen wir genauer vor. Der europäische Healthtech-Investor hat 2019 einen Fonds mit 100 Millionen Euro Zielvolumen aufgelegt. Hinter den Kapitalgebern steckt der Verband der Privaten Krankenversicherungen (unter anderem Allianz, Versicherungskammer Bayern, Signal Iduna und viele mehr). Durch diesen Wagniskapitalgeber erhalten Startups neben Geld ein sehr gutes Netzwerk, mit exzellenter Marktkenntnis. Ceregate ist das dritte Investment, das Heal Capital öffentlich gemacht hat.