© Stabl Energy

Stabl Energy sichert sich 4,5 Millionen Euro Seed-Finanzierung

Das Münchner Batterie-Startup Stabl Energy hat eine Seed-Finanzierungsrunde mit 4,5 Millionen Euro abgeschlossen. Neben Energie 360° und UVC Partners beteiligen sich auch die bestehenden Investoren, darunter die Initiative for Industrial Innovators und mehrere Business Angels.

Stabl Energy entwickelt eine Technologie, die Batteriespeicher effizienter, sicherer und günstiger macht. Dazu teilen die Münchner Hochvolt-Batteriepacks in viele kleinere Module auf. Mit der eigens entwickelten Technologie werden diese dann dynamisch miteinander verschaltet. Dieses Konzept soll vor Ausfällen schützen, die Sicherheit verbessern und Energie sparen. Mit der Stabl-Technologie können sowohl neue als auch ausrangierte Batterien, etwa von Elektroautos, genutzt werden. So erhalten Altbatterien eine zweite Verwendung als stationäre Speicher.

„Mit dieser Investmentrunde können wir uns auf das Wachstum und auf die Produktentwicklung konzentrieren. Mit dem neuen Kapital wird das Team vergrößert, bestehende Partnerschaften ausgebaut und der Eintritt in den europäischen Markt vorbereitet“,

sagt Arthur Singer, Co-Founder und Co-CEO von Stabl Energy.

„Wir freuen uns sehr, mit UVC Partners und den Neuinvestoren Partner gefunden zu haben, die die Erfolgsstory mitgestalten werden“,

sagt Ruth Happersberger, Gründerin des Smart Energy Innovationsfonds und Mitglied der Geschäftsleitung bei Energie 360°.

„Stabl Energy ein wichtiger Baustein für die flächendeckende Nutzung von alternativer Energie“

„Das Team hat uns besonders beeindruckt, weil es in kurzer Zeit eine innovative Technologie aus der Universitätsforschung in ein funktionierendes Produkt mit ersten Kunden überführt hat“,

sagt Johannes von Borries, Geschäftsführer von UVC Partners. Stabl Energy sei ein wichtiger Baustein für die flächendeckende Nutzung von alternativer Energie und profitiere vom Trend zu batteriegetriebenen Autos und Energiespeichern.

Das Münchner Startup wurde 2019 von Arthur Singer, Nam Truong, Martin Sprehe und Christoph Dietrich in München als M-Bee gegründet.