Ein Bauer bringt Gesteinsmehl auf seinen Feldern aus.
© Inplanet

Inplanet erhält 1,2 Millionen Euro für atmosphärische CO2-Entfernung

Das deutsch-brasilianische Startup mit Sitz in München Inplanet entwickelt eine Methode zur Entfernung von CO2 aus der Atmosphäre. Investoren wie Carbon Removal Partners, Übermorgen Ventures, Trellis Road, Katapult VC und die Carbon Drawdown Initiative stecken nun 1,2 Millionen Euro in das Startup.

Mit seiner Technologie stützt sich Inplanet auf einen natürlichen Prozess, bei dem Silikatgestein verwittert. Hierbei reagieren die Silikate mit Wasser und CO2, wodurch gelöste Bikarbonate entstehen. Diese werden über Grundwasser und Flüsse in die Ozeane gespült, wo sie kohlenstoffreiche Sedimente bilden. Inplanet nutzt und beschleunigt diesen Prozess, indem das Startup gezielt passendes Gesteinsmehl auf Äckern in Tropenregionen ausbringt, wo die Witterungsbedingungen für den Prozess am besten geeignet sind. Dies bezeichnet das Unternehmen als Enhanced Rock Weathering (ERW).

Neben der Entfernung von atmosphärischem CO2 bringt diese Methode einen weiteren Vorteil: Die in dem Prozess entstehenden Bikarbonate regenerieren den tropischen Boden und düngen die Felder. Dadurch können die Bauern den Einsatz von Kunstdüngern und Pestiziden verringern.

Nun konnte das Startup seine Pre-Seed-Runde mit 1,2 Millionen Euro abschließen, womit die Finanzierung sogar überzeichnet wurde. Das Geld stammt von Carbon Removal Partners, Übermorgen Ventures, Trellis Road, Katapult VC und der Carbon Drawdown Initiative. Gefördert wurde Inplanet unter anderem durch den EIT ClimateKIC als Teilnehmer am ClimAccelerator. Außerdem war das Startup Teil des Batch 2022 von Frontier, einer Advance Market Commitment.

Inplanet will in diesem Jahr 10.000 Tonnen CO2 binden

Felix Harteneck, CEO and Co-Founder von Inplanet, sagt:

„Wir sind dankbar für die Unterstützung unserer Pre-Seed-Investoren und freuen uns darauf, mit der Finanzierung unser derzeitiges Team zu vergrößern. Im Jahr 2023 planen wir, 50.000 Tonnen Gesteinsmehl auszubringen, um 10.000 Tonnen CO2 zu entfernen. Dies wird es uns ermöglichen, einzigartige und wissenschaftlich wertvolle Daten zu generieren, um den Verwitterungsprozess in den Tropen noch besser zu verstehen.“

Maximilian Feigl

Maximilian Feigl berichtet seit 2013 über das Digital Business. Schwerpunkt des studierten Politikwissenschaftlers sind die Verknüpfung von On- und Offline-Kanälen in Marketing und Handel sowie der Wandel am Point of Sales und die Digitalisierung des Einzelhandels. Nun freut er sich auf die Münchner Startup-Szene mit ihren kreativen Köpfen.

Ähnliche Artikel

Farminsect

News

 

Farminsect erhält 7,5 Millionen Euro von der EU

Die Europäische Kommission hat 75 Startups aus dem EIC Accelerator für eine Förderung ausgewählt, der Fördertopf enthält insgesamt 396,7 Millionen Euro. Auch…

Sizekick

News

 

Sizekick erhält 1,3 Millionen Euro

Sizekick ermöglicht es KundInnen von Onlineshops, Kleidung in ihrer passenden Größe zu finden. Das Münchner Startup gewinnt das Textilprüfungsinstitut Hohenstein als Investor…

Blickfeld führt Für-Gründer-Ranking an

News

 

Blickfeld erhält 15 Millionen Euro von der EIB

Die Europäische Investitionsbank (EIB) stellt Blickfeld, einem Hersteller von Hard- und Software für smarte LiDAR-Lösungen, 15 Millionen Euro zur Verfügung. Die Finanzierung…

Sendcloud

News

 

Sendcloud erhält 150 Millionen Euro

Mit seiner Series-C-Finanzierungsrunde konnte das Münchner Startup Sendcloud insgesamt 150 Millionen Euro (177 Millionen Dollar) einsammeln. Die Finanzierungsrunde wurde unter Federführung des…

Avi Medical

News

 

Avi Medical erhält 28,5 Millionen Euro

Der Praxisverbund von Avi Medical will einen neuen, modernen Behandlungsstil bieten: patientenfreundlich, technologieunterstützt und mit besonderer menschlicher Note. Mit diesem Ansatz betreibt…

Kumovis GründerInnen

News

 

Kumovis erhält 3,6 Millionen Euro in Series-A

Das Münchner Medtech-Startup Kumovis hat seine Series-A-Finanzierungsrunde erfolgreich abgeschlossen und 3,6 Millionen Euro eingesammelt. Zu den Investoren zählen neben dem High-Tech Gründerfonds…

Yfood

News

 

Yfood erhält 15 Millionen Euro in Series B

Das Food-Tech-Startup Yfood sichert sich eine weitere Millionenfinanzierung: Mit ihrer Series-B-Finanzierungsrunde sammeln die Münchner insgesamt 15 Millionen Euro ein. Lead Investor ist…

Immunic

News

 

Immunic erhält 17,5 Millionen Euro Finanzierung

Die Immunic AG, eine junge, nicht börsennotierte Biotech-Firma in Planegg-Martinsried bei München, hat den erfolgreichen Abschluss ihrer ersten Finanzierungsrunde (Serie A) mit…