TUM verleiht IdeAward

Der TUM IdeAward hat die Geschäftsideen von Kewazo, Apicbeam und Acrai ausgezeichnet. Die drei Teams erhalten ingesamt 37.500 Euro Preisgeld von der Zeidler-Forschungs-Stiftung sowie Coachings bei der TUM Gründungsberatung und der UnternehmerTUM. 

Insgesamt hatten sich 33 Teams für die aktuelle Wettbewerbsrunde beworben. Die Gewinner arbeiten an einem intelligenten Transportaufzug für die Bauindustrie, einer hologramm-artigen Display-Technologie für die digitale Kommunikation und einem autonomen System zur nicht-chemischen Unkrautentfernung in der Landwirtschaft.

IdeAward für Bauaufzug, Hologramm und Unkraut-Roboter

Der erste Platz geht an Kewazo. Das Team hat ein intelligentes Transport-System für die Bauindustrie entwickelt. Es kann von nur zwei Personen montiert werden und ermöglicht durch die Kombination von vertikalem und horizontalem Transport einen konstanteren Materialfluss als andere Methoden. So können gefährliche Logistikaktivitäten automatisiert, Montagekosten gespart und die Montagegeschwindigkeit erhöht werden. Die gesammelten Informationen ermöglichen zudem eine fortwährende Kontrolle und Prozessoptimierung.

Gruppenbild der drei Siegerteams.

Gruppenbild der drei Siegerteams. (Bild: Uli Benz /TUM)

Apicbeam sichert sich den zweiten Platz. Das SCE-Startup entwickelt eine Display-Technologie, die frei im Raum schwebende virtuelle Bilder und Videos erzeugt. Anders als bei herkömmlichen Technologien werden die Bildinformationen dabei nicht auf einer zweidimensionalen Oberfläche dargestellt, sondern mithilfe optischer Dispersion in einer dünnen Lichtlinie codiert. Dabei erscheint das Bild im Raum schwebend wie ein Hologramm, ist rundum sichtbar und bleibt allen Betrachterinnen und Betrachtern jederzeit frontal zugewandt.

Auf Platz drei landet Acrai  mit einem auf künstlicher Intelligenz basierenden System zur nicht-chemischen Unkrautentfernung. Die autonomen Landwirtschaftsroboter unterscheiden Nutzpflanzen in allen Wachstumsstadien zuverlässig von Unkraut und kombinieren dies mit der Automatisierung  mechanischer Methoden zur Unkrautentfernung. Dies ermöglicht der konventionellen Landwirtschaft den Verzicht auf Herbizide und stellt der biologischen Landwirtschaft eine vollautomatisierte mechanische Unkrautregulierung in Aussicht, die günstiger und effizienter sein soll als bisherige Methoden.

Simon Tischer

Seit Dezember 2015 schreibt Simon Tischer für Munich Startup. Vorzugsweise berichtet er über Studien, Hintergründe und von Veranstaltungen. Er studierte Soziologie an der Ludwig-Maximilians-Universität in München.

Ähnliche Artikel

Die Siegerteams beim TUM IdeAward 2018: ORBEM, m-Bee und Woodchicken. (© Uli Benz / TU Muenchen)

News

 

TUM IdeAward: Preise für Hochschul-Ausgründungen

Mit dem IdeAward zeichnet die TU München die besten Geschäftsideen ihrer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus. Dieses Jahr gingen die Preise an ORBEM,…

generation D

News

 

Generation-D 2018: Gewinner Acrai und Climedo Health

Beim Social Entrepreneurship-Wettbewerb von Generation-D 2018 hatten sieben Teams es in die finale Runde geschafft. Zwei Münchner  Startups — Climedo Health und…

Innovationspreis

News

 

Stadt München verleiht Innovationspreis

Die öffentliche Verwaltung mit innovativen Gründern und Unternehmen zusammenbringen — mit genau dieser Intention wurde der Innovationspreis der Landeshauptstadt München ins Leben…

Kewazo

News

 

Kewazo steht beim Klimahouse Startup Award im Finale

Das Münchner Startup Kewazo  ist unter den Finalisten des Klimahouse Startup Award 2018. Zum zweiten Mal bereits organisiert Klimahouse den Wettbewerb. Dieses…

TUM Entrepreneurship Day

News

 

TUM IdeAward: ATR Elements auf dem Siegertreppchen

Drei Teams sind für ihre Geschäftsideen mit dem TUM IdeAward ausgezeichnet worden. Entwickelt haben sie ein neues Verfahren zur Synthese von Peptiden,…

TUM IdeAward 2016

News

 

TUM IdeAward 2016 – los geht’s

Auch dieses Jahr sucht die TU München Ideen mit Marktpotenzial beim TUM IdeAward 2016. Bewerben kann sich jeder, der an der TU…

News

 

TUM IdeAward: 37.500 Euro gehen an Forscherteams mit Marktpotenzial

Die Zeidler-Forschungs-Stiftung, die TU München und UnternehmerTUM haben drei Wissenschaftlerteams für ihre Forschungsprojekte mit dem TUM IdeAward ausgezeichnet. Seit 2012 prämiert der…

Tum IdeAward 2016

Wettbewerb

 

TUM IdeAward 2015 – Ideen mit Marktpotenzial gesucht

Du forschst erfolgreich an der TU München und spielst mit dem Gedanken, Deine Ergebnisse zu vermarkten oder sogar ein Unternehmen zu gründen?…

Um unsere Webseite optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen

TUM verleiht IdeAward - Munich Startup