© BLIPhead

Porträt: BLIPhead – Von der Formel 1 auf die Überholspur der App-Entwicklung

Aus der Boxengasse in die App-Entwicklung, so könnte man Mikes Werdegang ganz kurz und knapp beschreiben. Doch damit wird man den Erfahrungen und Leistungen des BLIPhead-Gründers nicht annähernd gerecht. Anfang 2000 entwickelte der Ingenieur das erste Rennfahrzeug für BMW’s Formel 1 Nachwuchs und nur zehn Jahre später feierte einer seiner Schützlinge, kein geringerer als Sebastian Vettel, seinen ersten Weltmeistertitel.

BLIPheadLogoSloganFreigestellt_graf_150222_MMu

Diese Zeit im Rennsport war für den 44-Jährigen, wie er selbst sagt, mit der Arbeitsweise eines Startups vergleichbar. Nur, dass er zunächst kein Team hatte, sondern ganz allein den Kampf gegen Windmühlen aufgenommen hatte, um seine Visionen zu verwirklichen. Am Höhepunkt dieses Schaffens kam er aber nicht auf die Idee, sich auf seinen Lorbeeren auszuruhen, sondern entschied sich wieder einmal für den unbequemen Weg und stieg in die App-Entwicklungsbranche ein – in dem vollen Bewusstsein, dass auch hier viele Hindernisse auf ihn warten würden.

Ohne Team geht nichts

Sein Münchner IT-Startup BLIPhead GmbH ist auf Mobile Apps, innovative Websites und Webshops spezialisiert. Das erste eigene Baby war die App sbob.me, aktuell im Fokus steht die Anwendung SPREYA („dein mobiles schwarzes Brett“), die 2013 an den Markt ging. Nach vermehrten Anfragen für Kundenprojekte entschloss sich das junge BLIPhead-Team, welches Mike als „ausschlaggebend und essentiell für den Erfolg“ bezeichnet, im Herbst 2014, seine Expertise weiterzugeben. „Die Projekte befruchten sich gegenseitig“, sagt Mike, der aus dieser Erweiterung seines Arbeitsfeldes nur Positives ziehen kann: „Wenn man sich zu lange auf ein Projekt versteift, dann kommt man an den Punkt, an dem man aufhört, kreativ zu sein. Neue Projekte bedeuten auch immer neue Ideen, die wiederum auf andere Projekte übertragen werden können.“

LogoSpreyaGroßAktuell hat die BLIPhead GmbH einen Kunden, der laut Mike aus Berlin nach München gekommen ist, „weil ihm da zu viel geredet wurde, aber nichts voranging.“ Allgemein hätte München – auch bei Investoren – einen viel zu schlechten Ruf, findet der Gründer, der für zukünftige Projekte und das Vorantreiben von SPREYA noch auf der Suche nach Geldgebern ist. Wir wünschen dabei viel Erfolg!

Weitere Infos gibt’s auf der Webseite der BLIPhead GmbH.

Florian Deglmann

Der Exil-Nürnberger erforschte bis April 2019 als Redakteur die Münchner Startup-Szene.

Ähnliche Artikel

Porträt: Kaia Health bekämpft Volkskrankheit Rückenschmerzen

News

 

Porträt: Kaia Health bekämpft Volkskrankheit Rückenschmerzen

Rückenschmerzen sind die Volkskrankheit Nummer Eins in Deutschland. Um diesem Problem zu begegnen, gibt es unterschiedliche Lösungsansätze. Der wirkungsvollste Umgang mit Rückenschmerzen…

Porträt: Lieblingsorte erinnern – mit myLike

News

 

Porträt: Lieblingsorte erinnern – mit myLike

Wie hieß nochmal diese hübsche kleine Trattoria in Rom? Und von welcher grandiosen Tapas Bar in Barcelona schwärmte neulich die Freundin?  Solche…

Porträt Parkpocket: Parkplatzsuche leicht gemacht

Porträt

 

Porträt Parkpocket: Parkplatzsuche leicht gemacht

Stop and Go auf dem Mittleren Ring, Stillstand auf der Leopoldstraße, Stau am Luise-Kiesselbach-Platz – wer in München Auto fährt, braucht öfter…

Porträt adnymics: Passgenaue Paketflyer

Porträt

 

Porträt adnymics: Passgenaue Paketflyer

Dominik Romer und seine Mitgründer haben mit adnymics ein weltweit einzigartiges Produktionssystem entwickelt: Mit ihrer Entwicklung können Online-Versandhändler und Fulfillment-Dienstleister direkt in…

Cleverciti Systems auf der Überholspur

News

 

Cleverciti Systems auf der Überholspur

Das Münchner Startup Cleverciti Systems GmbH erhält einen Finanzierungsschub von mehr als 2,8 Millionen Euro. Damit kann das Unternehmen weiter ausgebaut und…

Themen wie die Griechenlandkrise werden von "Der Kontext" sorgfältig redaktionell aufbereitet.

Porträt

 

Porträt: „Der Kontext“ – Das Online-Hintergrundmagazin

Als eines der ersten Startups ist „Der Kontext“ Mitte Juli 2015 in das neue Media Lab Bayern in München eingezogen. In dem…

Porträt: Von Fischen und Fledermäusen

News

 

Porträt: Von Fischen und Fledermäusen

Mit einem münzgroßen, energieeffizienten 3D-Ultraschallscanner wollen die Gründer Alexander Rudoy, Aldo Persichini und Tobias Bahnemann von Toposens Maschinen die störungsfreie Orientierung im…

mytherapy_produktvorstellung

Porträt

 

Porträt: smartpatient will mit App Therapietreue steigern

Mit der App MyTherapy verfügt das Münchner Startup smartpatient über ein wirksames Werkzeug zur Steigerung der Therapietreue im Patientenalltag. Gemeinsam mit dem…

Um unsere Webseite optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen