Foto: Uğur Gürcüoğlu - Unsplash

Handwerksbetriebe setzen digitale Technologien ein

Das Handwerk hat keinen Ruf als digitaler Vorreiter. Eine Bitkom-Studie zeigt allerdings, dass gut die Hälfte aller deutschen Handwerksbetriebe bereits selbstverständlich neue Technologien einsetzen.

Mit 53 Prozent nutzt die Mehrheit der 502 von Bitkom befragten Handwerksbetriebe digitale Anwendungen und Technologien. Im Vorjahr waren dies noch 45 Prozent. Im Jahresvergleich ist der Einsatz digitaler Anwendungen damit um 18 Prozent angestiegen.

Am häufigsten wird demnach Cloud Computing (27 Prozent) eingesetzt, gefolgt von smarter Software (13 Prozent,) die zum Beispiel Arbeitszeiten automatisch nach Projektstatus einteilt, sowie Trackingsystemen für Maschinen oder Arbeitsmittel (12 Prozent). Jeder zehnte Betrieb setzt vorausschauende Wartung mittels Sensoren und Datenanalyse ein. Weiter hinten in der Rangliste folgen 3D-Technologien (7 Prozent), Drohnen (5 Prozent) und Roboter (5 Prozent). Bitkom-Geschäftsleiter Niklas Veltkamp sagt:

„Digitale Technologien können den Arbeitsalltag erleichtern, Zeit sparen und Abläufe in den Betrieben enorm vereinfachen. Die Chancen sind riesig — jeder sollte sie ergreifen und die Potenziale der Digitalisierung für sein Unternehmen heben.“

Nur jeder Achte sieht Digitalisierung als Risiko

Das Gros der Handwerksbetriebe ist der technischen Entwicklung gegenüber positiv eingestellt. Zwei Drittel sehen in der Digitalisierung grundsätzlich eine Chance. Mehr als die Hälfte meint, dass die Digitalisierung zur Existenzsicherung des eigenen Unternehmens beiträgt.

Demgegenüber geben ebenfalls über die Hälfte an, in der Digitalisierung eine Herausforderung zu sehen. 36 Prozent haben nach eigenen Angaben Probleme mit der digitalen Umstellung und 13 Prozent betrachten die Digitalisierung gar als Risiko. Karl-Sebastian Schulte, Geschäftsführer beim Zentralverband des Deutschen Handwerks, sagt:

„Wichtig ist, dass sich alle Betriebe mit dem Thema Digitalisierung beschäftigen, um auch künftig am Markt bestehen zu können. Wir müssen und werden unsere Handwerksbetriebe noch stärker bei der Umsetzung von Digitalisierungsmaßnahmen unterstützen.“

Handwerksbetriebe fordern staatlicher Unterstützung für die Weiterbildung

Deutsche Handwerksbetriebe wollen dieses Jahr durchschnittlich 2.110 Euro für digitale Hard-, Software und Dienstleistungen ausgeben. Gut drei Viertel der Befragten halten die hohen Kosten für das größte Hemmmnis der Digitalisierung. Fast jeder zweite Betrieb kann sich nach eigener Aussage viele digitale Anwendungen nicht leisten.

Weitere Probleme, die Handwerksfirmen in Bezug auf die Digitalisierung umtreiben, sind die Sorge um IT- und Datensicherheit (74 Prozent), eine mangelnde Digitalkompetenz der MitarbeiterInnen (65 Prozent) sowie eine unzureichende Internetversorgung (53 Prozent). Jeder vierte Handwerksbetrieb findet deshalb, digitale Kompetenzen in der Aus- und Weiterbildung sollten staatlich stärker gefördert werden.

Simon Tischer

Seit Dezember 2015 schreibt Simon Tischer für Munich Startup. Vorzugsweise berichtet er über Studien, Hintergründe und von Veranstaltungen. Er studierte Soziologie an der Ludwig-Maximilians-Universität in München.

Ähnliche Artikel

Tech for Good

Nachhaltigkeit

 

BMW Foundation Herbert Quandt Report: Nachhaltige Technologien auf dem Vormarsch

„Protect. Empower. Transform. Tech Innovations Changing the World“ – Ein aktueller Report der BMW Foundation Herbert Quandt zeigt, wie eine wachsende Anzahl…

Kinexon

News

 

US-Sportligen setzen auf Kinexon-Technologie

Das von Absolventen der Technischen Universität München (TUM) gegründete Startup Kinexon entwickelt Hard- und Software, mit der Bewegungen von Sportlerinnen und Sportlern…

Startup-Kooperationen Mittelständler suchen neue Technologien

News

 

Startup-Kooperationen: Mittelständler suchen neue Technologien

UVC Partners hat mittelständische Unternehmen zu ihren Startup-Kooperationen befragt. Die etablierten Firmen erwarten sich von den Jungunternehmen vor allem Know-how und Innovation.…

Behörden Bürokratie

News

 

Personalknappheit und Bürokratie setzen Startups zu

Startups tun sich schwer, geeignete Fachkräfte zu finden und auch die Bürokratie macht ihnen zu schaffen. Der Zugang zu Kapital scheint dagegen…

Gründerinnen Sozialunternehmer

News

 

Sozialunternehmer setzen auf Innovationen

154.000 Sozialunternehmer findet eine Untersuchung der KfW in Deutschland. Jeder Vierte entwickelt eigene technologische Innovationen bis zur Marktreife.  Die 154.000 von der…

Gründerinnen

News

 

Gründerinnen setzen Kapital erfolgreicher ein

Gründerinnen erzielen deutlich höhere Umsätze pro in sie investiertem Euro als männliche Unternehmer. Dennoch erhalten von Frauen gegründete Startups weniger externes Kapital,…

Ersparnisse

News

 

Startups setzen auf eigene Ersparnisse

Finanzierung, Infrastruktur, Risiken: Eine aktuelle Studie beleuchtet den Stand bei einigen der wichtigsten Startup-Themen. Fünf von sechs Startups finanzieren sich über private…

Software

News

 

Startups setzen auf Software-Tools von Drittanbietern

Slack, Trello, Salesforce, Hubspot, Pipedrive, die Google Cloud Platform oder  Amazon Web Service — Softwareprogramme und IT-Infrastruktur, die für viele Startups essentiell…