© Anton Porsche / Pixabay

Tradelite Solutions schließt erfolgreich Angel-Runde ab

Unter der Überschrift „Financial Entertainment“ will Tradelite Solutions die Themen Finanzen und Börse mit Videospielen verbinden. Mit diesem Konzept konnte das Münchner Startup nun mehrere Business Angels von sich überzeugen, darunter auch Heiko Hubertz, den Gründer von Bigpoint und Whow-Games.

Mit einer eigens entwickelten Videospielplattform will Tradelite Videospiel-Entwicklern Zugang zu umfassenden Finanz- und Kapitalmarkt-Daten geben. Diese Daten (historisch und in Echtzeit) sollen dann ihren Weg in unterschiedliche Videospiel-Formate finden. Dabei konzentriert sich das Unternehmen gegenwärtig auf Casual Video Games, die sich auf Wissensinhalte, Marktentwicklungen und Transaktionen fokussieren können.

So sollen vielfältige Video-Spiele entstehen, die das Thema Finanzen und Finanzmärkte in unterhaltsamen Formaten erleben lassen. Diese könnten dann etwa von Finanzdienstleistern für die Kunden-Gewinnung und -Engagement oder von Game-Publishern zur Erweiterung des Spiele-Angebots eingesetzt werden. Aber auch Medienhäuser könnten sie nutzen, um beispielsweise ihren durchschnittlichen Umsatz pro Kunde zu steigern. Erste Spiele wurden bereits mit Hilfe der Financial Entertainment Platfom entwickelt.

Tradelite: „Machtvolle Verbindung von Video Games und Finanzwelt“

Nun konnte das Startup mehrere Business Angels von sich überzeugen und so eine Kapitalerhöhung von rund 18 Prozent des gezeichneten Kapitals gegen Bareinlage erreichen. Mit Heiko Hubertz, dem Gründer der Browserspiel-Entwickler Bigpoint und Whow-Games, gewinnt Tradelite auch einen erfahrenen deutschen Game-Unternehmer als neuen Gesellschafter.

Tracy Chang, CEO und Mitgründerin von Tradelite kommentiert:

„Für die erfolgreiche Durchführung unserer Business-Angel-Runde danke ich unseren Investoren für ihr Vertrauen. Uns, den Gründern von Tradelite Solution, zeigt es, dass nicht nur wir an die machtvolle Verbindung von Video Games und Finanzwelt glauben. Neben dem eigentlichen Kapital war es uns wichtig, durch unsere Business Angels weitere strategische Impulse zu erhalten um den wachsenden Markt von gegenwärtig weltweit 3 Milliarden Video-Gamern für das Thema Finanzen und Börse zu öffnen.“